Rotorensicherheit Rotorverriegelung jetzt mit berührungsloser Positionsbestimmung

Redakteur: M.A. Bernhard Richter

Das hessische Unternehmen Roemheld hat seine Rotorlock-Rotorverriegelungen um eine berührungslose Positionskontrolle und eine Spezialbeschichtung ergänzt. Die Neuerungen versprechen eine erhöhte Verfügbarkeit und einfachere Wartung.

Firmen zum Thema

Die Rotorlock-Rotorverriegelung ist mit Querkräften von maximal 7.000 kN belastbar und wird zum Arretieren der Rotoren von Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen bis zu 6,5 MW eingesetzt.
Die Rotorlock-Rotorverriegelung ist mit Querkräften von maximal 7.000 kN belastbar und wird zum Arretieren der Rotoren von Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen bis zu 6,5 MW eingesetzt.
(Bild: Roemheld)

Die zwei grundlegenden Neuerungen des Sperrmechanismus sind eine berührungslose Positionskontrolle, welche mechanischen Verschleiß vermeidet und so die Lebensdauer verlängert. Eine neue Spezialbeschichtung verhindert, dass der Verriegelungsbolzen bei längerem Stillstand festrostet. Ursprünglich wurden die Neuerungen als Kundenwünsche ausgeführt und sind jetzt im Standardsortiment des Fertigungstechnik-Unternehmens verfügbar.

Funktionsweise der Rotorverriegelung

Bildergalerie

Korrosionsfest beschichtet

Mit Hilfe des neuen Verfahrens kann die Buchse, in der der Verriegelungsbolzen während des Betriebs der Windkraftanlage gelagert wird, korrosionsfest beschichtet werden. Auf diese Art wird ein Festrosten zwischen den Wartungsterminen verhindert, eine regelmäßige Fettung wie bei anderen Modellen ist hierzu nicht erforderlich. Die Rotorverriegelung ist dauerhaft einsatzbereit und verringert zudem den Aufwand bei der Anlagenwartung. Der Oberflächenschutz aller Rotorlock-Komponenten entspricht der DIN ISO 12944, C4, so dass sie auch im Offshore-Betrieb eingesetzt werden können.

Berührungslose Positionskontrolle

Auf eine längere Lebensdauer und hohe Verfügbarkeit zielt die Verbesserung der Positionskontrolle. Berührungslos ermittelt ein Sensor, ob sich der Bolzen in der Parkposition befindet oder den Rotor verriegelt. Da es keine mechanischen Kontakte gibt, die sich abnutzen können, ist ein Austausch nicht notwendig.

Belastbar bis 7000 kN

Roemheld fertigt den wahlweise hydraulisch oder elektromechanisch bewegten Rotorlock nach kundenspezifischen Vorgaben und beliefert Abnehmer in der ganzen Welt. Belastbar ist die Rotorverriegelung mit Querkräften von maximal 7000 kN. Eingesetzt wird sie zum Arretieren der Rotoren von Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen mit bis zu 6,5 MW Leistung. Die Bauweise erlaubt den Einsatz in den beengten Platzverhältnissen in der Gondel. (br)

(ID:42680965)