Suchen

Kabelschutz Reiku erweitert Gliederrohr-System um weitere Größen und Anschlussstücke

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Reiku hat sein Gliederrohr-Kabelschutzsystem für Robotik und Automation ausgebaut. So ist die Alternative zu Wellrohren und Gliederketten jetzt sowohl in der Nennweite 48 als auch in der Nennweite 76 erhältlich, wobei die Glieder der NW 48 zur Verbesserung der Zugänglichkeit auch teilbar ausgeführt sein können. Dazu gibt es Zubehörteile wie End- und Übergangsstücke sowie Befestigungselemente.

Firmen zum Thema

Reiku-Gliederrohre sind jetzt in den Nennweiten 48 und 76 erhältlich. Viele neue Anschlussstücke ermöglichen deren flexible Einbindung in das Produktionsumfeld sowie die einfache Verbindung mit herkömmlichen Wellrohren.
Reiku-Gliederrohre sind jetzt in den Nennweiten 48 und 76 erhältlich. Viele neue Anschlussstücke ermöglichen deren flexible Einbindung in das Produktionsumfeld sowie die einfache Verbindung mit herkömmlichen Wellrohren.
(Bild: Reiku)

Die aus reibungsarmem, hoch schlagfestem sowie öl- und fettbeständigem Polyamid hergestellten Gliederrohre von Reiku sind raupenförmig aus einzelnen, miteinander verclipsten Gelenkelementen aufgebaut. Frei gegeneinander verdrehbar, schließen diese den Aufbau von Torsionsmomenten im Kabelschutz aus. Zudem sind die Biegeradien der Gelenkrohre auf ein nennweitenabhängiges Mindestmaß begrenzt. Anders als bei herkömmlichen Kabelführungen soll daher das verschleißintensive Abknicken der Leitungen und Kabel sicher vermieden werden. Und weil die geschlossene Konstruktion – ohne zusätzliche Versteifungen oder Verstrebungen im Innern – eine stabile Statik ergibt, steht der gesamte Rohr-Innendurchmesser uneingeschränkt zur Aufnahme von Kabelsträngen oder Schlauchleitungen zur Verfügung. Reiku bietet das Gliederrohr-Kabelschutzsystem nun auch in den Nennweiten 48 und 76.

Der Baulänge der einzelnen Glieder entsprechend, kann der Hersteller weitgehend individuell wählbare, dem Kundenbedarf angepasste Längen konfektionieren. So besteht beispielsweise ein 1000 mm langes Gliederrohr aus 26 Basisgliedern der NW 48 bzw. 16 Gliedern der NW 76, wobei beidseitig montierte Anschlussstücke den jeweiligen Abschluss bilden. Die kleinstmöglichen dynamischen Biegeradien betragen dabei 109 mm bzw. 200 mm. Die optional erhältliche teilbare Ausführung der Basisglieder der NW 48 ermöglicht das Öffnen des Gliederrohrs im montierten Zustand, beispielsweise für den Austausch von Kabeln, nachträgliche Montagearbeiten oder turnusmäßige Sichtkontrollen der geführten Kabel und Leitungen.

Zubehör zum Gliederrohr-System

Zu den für beide Nennweiten erhältlichen Zubehörteile gehören zum Beispiel Adapter, die den Wechsel vom Wellrohr auf das Gliederrohr erleichtern. Mit speziellen Protektoren lassen sich Wellrohre an Stellen mit höherer Belastung schnell und sicher durch ein Gliederrohr erweitern. Leicht montierbare Spannschellen mit Haltebacken sollen eine flexible Möglichkeit zur Befestigung der Gliederrohre bieten. Teilbar ausgeführte Glieder ermöglichen das anwendungsspezifische Verlängern von Rohren, auch in Kombination mit geschlossenen Gliedern. Darüber hinaus dienen teilbare, mit unterschiedlichen Endstücken kombinierbare Anschlussarmaturen dazu, Gliederrohre schnell und einfach mit Gehäusen zu verbinden. Spezielle Gelenkanbindungen für Roboter sollen die stabile, ausreißfeste und stoßsichere Montage in der Spannschelle ermöglichen und können beispielsweise mit einem Kabelstern als Zugentlastung kombiniert werden. Für mechanisch besonders hoch beanspruchte Anwendungen hat Reiku eine Metall-Anschlussarmatur mit Zugentlastung entwickelt. “ (sh)

(ID:45227126)