Suchen

Arbeitsplatz Das Büro von morgen – „Living Lab smart office space" eröffnet

Redakteur: Ute Drescher

Wie sieht das Büro der Zukunft aus? Mit dieser Frage beschäftigen sich Forscherinnen und Forscher im neuen Projekt „Living Lab smart office space“, das Ende November eröffnet wurde.

Firmen zum Thema

(Bild: TU-KL/DFKI)

Sie entwickeln neue Technikkonzepte für das Büro von morgen in einer realitätsnahen Umgebung: Das Team um Professorin Dr.-Ing. Sabine Hoffmann von der TU Kaiserslautern und Professor Dr. Andreas Dengel vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeiten dazu eng im neu eröffneten „Living Lab smart office space" zusammen. Hier wollen sie ihre Ideen direkt in der Praxis erproben.

Zu heiß, zu kalt, zu laut, zu trocken, zu wenig Privatsphäre – das sind nur ein paar Punkte aus einer Nutzerbefragung der International Facility Management Organisation zu Büroräumen aus dem Jahr 2009. Sie zeigen klar, dass der Komfort in Büros in vielen Fällen zu wünschen übriglässt. Insbesondere gibt es häufige Beschwerden zu den thermischen Bedingungen, die zu einer Unzufriedenheit am Arbeitsplatz führen. Auch schlechte Lichtverhältnisse und ein hoher Lärmpegel sind nicht förderlich für die Konzentration.

Wie sich der Komfort im Büro für jeden einzelnen verbessern lässt, daran werden Professorin Sabine Hoffmann und ihr Team im neuen „Living Lab smart office space“ mit Forscherkollegen des DFKI arbeiten. „Im Büro der Zukunft wird es personalisierte Arbeitsplätze geben, die auf die Bedürfnisse des einzelnen zugeschnitten sind und individuelle Unterschiede besser berücksichtigen“, sagt Hoffmann, die den Lehrstuhl für Gebäudesysteme und Gebäudetechnik an der TU Kaiserslautern innehat. „Gezielt eingesetzte Automationstechnik kann zum Beispiel an jedem Arbeitsplatz Temperatur, Beleuchtung und Lüftung regeln. Dabei sollen die Menschen die Kontrolle über ihre Umgebung behalten.“ Neben dem Komfort wird sich Hoffmann auch der Energieeffizienz widmen. „Vor allem Bürogebäude haben einen sehr hohen Energieverbrauch“, so Hoffmann weiter. „Mit neuen intelligenten Technologien lässt sich ein Großteil an Wärme, Strom und Wasser einsparen.“

Intelligente Assistenzsysteme sollen Kreativität fördern

Auch die Kollegen des DFKI um Professor Dr. Andreas Dengel, Leiter des Forschungsbereichs Wissensmanagement, werden hier künftig an neuen Hard- und Software arbeiten, die den Büroalltag vereinfachen sollen. Er ergänzt: „Mit intelligenten Assistenzsystemen lässt sich das Büro von morgen auch bei der Nutzung von Wissen komfortabel gestalten und so Kreativität und Produktivität fördern. Des Weiteren bietet der Einsatz moderner Informationstechnologien, wie zum Beispiel sensorischer Aktivitätserkennung, enormes Potential für flexible Arbeitsumgebungen.“

Professor Dr. Arndt Poetzsch-Heffter, Vizepräsident der TU Kaiserslautern, zeigt sich erfreut über die neue Kooperation: „Die TU Kaiserslautern und das DFKI blicken auf viele Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit zurück, die ganz wesentlich dazu beigetragen hat, unseren Standort national und international sichtbar zu machen. Viele technische Innovationen und Firmengründungen sind daraus hervorgegangen. Mit dem neuen Living Lab smart office space schlagen wir nun ein weiteres Kapitel auf. Auch hier werden Forscherinnen und Forscher Technik von morgen erdenken und entwickeln.“

Professor Dr. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des DFKI: „Unsere DFKI-Living Labs zeigen Innovation zum Anfassen in konkreten praktischen Anwendungssituationen. Wir betreiben bereits zwei unserer sechs bisherigen Living Labs zum Thema „Smart Factory“ und „Smart City“ am Standort Kaiserslautern mit großem Erfolg für die Kundenschulung – aber auch für den Bürgerdialog. Mit dem heute gestarteten dritten Living Lab profiliert sich Kaiserslautern weiter als Hotspot der Innovation.“ (ud)

(ID:44403697)