Gleitlager Warmwalzen von Stahl: Die Wahl des richtigen Gleitlagers ermöglicht den wartungsfreien Betrieb der Kühlbetten

Redakteur: Ute Drescher

Beim Warmwalzen wird Stahl erst erwärmt und im Anschluss wieder abgekühlt. Die in den Kühlbetten verbauten Gleitlager halten – richtig ausgewählt – den hohen Anforderungen Stand.

Firmen zum Thema

Kühlbetten sind ein integraler Bestandteil der Stahlfertigung; sie können so groß sein wie Fußballfelder.
Kühlbetten sind ein integraler Bestandteil der Stahlfertigung; sie können so groß sein wie Fußballfelder.
(Bild: GGB)

Walzanlagen formen Gussbrammen, Vorblöcke und Knüppel in den meisten Stahlwerken zu Walzblech, Baustahl, Stangen oder Schienen um. Beim Walzen werden Metallstangen durch paarweise angeordnete Walzen geschoben, die ihre Dicke gleichmäßig reduzieren, ein Prozess, der dem Ausrollen von Teig nicht unähnlich ist.

Das Warmwalzen wird über der jeweiligen Rekristallisationstemperatur des Werkstoffs durchgeführt. Beim Stranggussverfahren wird der Stahl bei Temperaturen bis zu 900 °C direkt in die Warmwalzanlage eingeführt. Während des Walzvorgangs muss ständig kontrolliert werden, dass die Temperatur immer über der Rekristallisationsphase liegt. Anderenfalls muss der Stahl vor der Weiterverarbeitung erneut erhitzt werden.

Bildergalerie

In Kühlbetten wird der warmgewalzte Stahl bewegt und abgekühlt. Während der Abkühlung rekristallisiert der Stahl in eine Mikrostruktur, die besser formbar ist als der Ausgangswerkstoff bzw. kalt gewalzter Stahl. Das Warmwalzen wird in der Regel zur Fertigung von Walzblech und einfachen Formen wie Schienen genutzt. Warmgewalzter Stahl kommt in zahlreichen Produkten zum Einsatz, von Regalen bis hin zu Lkw-Rahmen.

Kühlbetten integraler Bestandteil der Stahlfertigung

Kühlbetten sind ein integraler Bestandteil der Stahlfertigung und müssen zuverlässig funktionieren, da alle mechanischen Probleme oder Fehler schwerwiegende Folgen für das Walzwerk nach sich ziehen können. Daher müssen Kühlbetten und Bauteile für Kühlbetten höchsten Qualitätsstandards genügen und vor der Installation getestet werden.

Kühlbetten können so groß wie ein Fußballfeld sein. Es gibt zwei Grundtypen: Rechen- und Rollenkühlbetten. Bei Rechenkühlbetten läuft der warmgewalzte Stahl über Stahlrechen, die die Oberfläche der Platten beschädigen können, weil sie Kratzer und Rillen von bis zu 1 mm Tiefe hinterlassen können. Daher ist die Industrie vielfach dazu übergegangen, Rollenkühlbetten zu verwenden, um die Nachfrage nach unversehrten, qualitativ hochwertigen Platten zu decken.

Gleitlager für die Rollenkühlbetten

Ein großer international tätiger Stahlproduzent aus Skandinavien hat vor Kurzem den ersten Abschnitt eines neuen Rollenkühlbetts installiert und dabei auf Gleitlager von GGB zurückgegriffen. „In der Regel werden für das erste Drittel eines Kühlbetts aufgrund der hohen Plattentemperaturen aus der Warmwalzanlage hochtemperaturfeste Gleitlager aus GGB-CSM-Eisenlegierung benötigt“, erläutert GGB Produkt Manager Ümüt Elitok. „In den anderen beiden Dritteln, in denen die Plattentemperatur weniger hoch ist, ist die Verwendung von GGB-CSM-Gleitlagern aus Bronze-Legierung empfohlen, die Reibung und Verschleiß minimieren.

(ID:43782423)