Suchen

Faserverbundwerkstoff

SABIC plant ab 2019 die Massenproduktion thermoplastischer Verbundlaminate

| Redakteur: Dorothee Quitter

Sabic hat in eine automatisierte, digitale Produktionslinie für Thermoplastische Komposite investiert. Die Technologie ist auf die Massenproduktion von Laminaten auf Basis der CFRTC- bzw. thermoplastischen Endlosfaser-Composite-Tapes von Sabic ausgerichtet.

Firmen zum Thema

Mit der großtechnischen Herstellung von Verbundlaminaten kommt SABIC dem Trend hin zu immer leichteren und dünneren Gerätedeckeln aus Materialien mit größerem Designspielraum entgegen.
Mit der großtechnischen Herstellung von Verbundlaminaten kommt SABIC dem Trend hin zu immer leichteren und dünneren Gerätedeckeln aus Materialien mit größerem Designspielraum entgegen.
(Bild: Sabic)

Die neue großtechnische Produktionsanlage wird von Airborne in den Niederlanden gebaut und ist dafür ausgelegt, mit Fabrikautomations- und Digitalisierungssoftware von Siemens mehrere unterschiedliche thermoplastische Verbundlaminate im Minutentakt für Stückzahlen von über einer Million pro Jahr zu fertigen. Für maximale Flexibilität wird das System fernbedienbar sein und mehrere Laminatformate gleichzeitig produzieren können. Zur Qualitätsoptimierung werden Machine-Learning-Techniken eingesetzt, und adaptive Prozesssteuerung wird das Ändern von Einstellungen bei laufendem Betrieb ermöglichen. Das Sabic Center of Excellence in den Niederlanden wird die Digital Composites Manufacturing Anlage mit seinen Kapazitäten für Predictive Engineering unterstützen:

Innovations of Scale

The breakthrough of mass production of thermoplastic composites is at sight. SABIC and Airborne, powered by Siemens, present the Digital Composites Manufacturing Line: a fully automated and digital process that allows the production of thermoplastic composite laminates in large scale.

Das Predictive Engineering für die UDMAX-Bänder basiert auf einer CAE-Software, mit der sich die Leistungsfähigkeit des Composites in einer Anwendung anhand von Materialdaten und Materialmodellen (zum Beispiel für elastische Eigenschaften oder Rissbildung bzw. Bruchverhalten) sowie unter Einbezug der Fertigungsparameter simulieren lässt. Das Digital Composites Manufacturing System soll Anfang 2019 in Betrieb genommen werden. (qui)

Das könnte Sie auch interessieren:

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45276670)