Kabelmanagement Neun Neuheiten rund um Kabel, Leitungen und Energieführung

Ob Einkabellösung für den Motoranschluss, einfache Kabelbinder auf Weltraummission oder unterschiedlichste Leitungen, EMV-sichere Kabelschutz-Lösungen und Führungssysteme – wir zeigen neun Neuheiten rund um das Kabelmanagement.

Firmen zum Thema

Seine One Cable Solution hat Stöber in Zusammenarbeit mit dem Encoder-Hersteller Heidenhain weiterentwickelt.
Seine One Cable Solution hat Stöber in Zusammenarbeit mit dem Encoder-Hersteller Heidenhain weiterentwickelt.
(Bild: Stöber)

1. System aus Hybridkabel, Synchron-Servomotor und Antriebsregler

In Zusammenarbeit mit dem Encoder-Hersteller Heidenhain hat Stöber Antriebstechnik seine One Cable Solution (OCS) weiterentwickelt. Mit dem Protokoll Heidenhain „EnDat 3“ kann das neue Hybridkabel Motoren und Antriebsregler bei einem Abstand bis 100 m verbinden. Das System besteht aus Synchron-Servomotor, Kabel und passendem Antriebsregler. Um einen Motor mit einem Antriebsregler zu verbinden, kommen meist zwei Kabel zum Einsatz: Eines überträgt die Encoder-Daten, das andere die elektrische Leistung. Bei OCS übernimmt ein Hybridkabel beide Aufgaben. Sind Encoder und Antriebsregler jedoch weiter als 15 m voneinander entfernt, lassen sich die Daten nicht störungsfrei übertragen. Eine Ausgangsdrossel pro Kabel ist nötig, was teuer ist und zusätzlichen Platz im Schaltschrank benötigt. Da Drosseln Wärme erzeugen, sind zudem Kühlungen erforderlich. Diese Probleme haben Stöber Antriebstechnik und Heidenhain gelöst: Sie haben die bestehende Ein-Kabel-Lösung weiterentwickelt u

2. Kabelbinder auf Weltraumerkundung

Kabel und Komponenten für die Weltraumerkundung
Kabel und Komponenten für die Weltraumerkundung
(Bild: ABB)

Die Ty-Rap-Kabelbinder von ABB sind auf der Nasa-Mars-2020-Perseverance-Rover-Mission dabei. Diese Kabelbinder sind in Gebäuden, U-Bahnen, in den Tiefen der Ozeane und im Weltraum zu finden. Sie sind so gefertigt, dass sie den hohen Belastungen der Raumfahrt standhalten und auch in extremen Umgebungen vor Korrosion und Strahlung geschützt sind. Um die inneren und äußeren Leitungen und Komponenten des Rovers zu befestigen und die Forschungs- und Laborausrüstung zu sichern, hat die NASA die gleichen Ty-Rap-Kabelbinder eingebaut, die weltweit in kommerziellen Anwendungen verwendet werden. So wie Standard-Kabelbinder im Haus helfen, alles von Innenkabeln bis hin zu Außenleuchten zu befestigen, so verbinden und sichern die leistungsstarken Ty-Rap-Produkte ABB zufolge auch die Drähte und Ausrüstung des Rovers zuverlässig. Die Ty-Rap-Kabelbinder bewähren sich unter den widrigsten Bedingungen auf der Erde und haben bereits bei früheren Weltraumexpeditionen Bauteile vor starken Erschütterungen und extremen Temperaturschwankungen geschützt.

3. Leitungen für Temperaturen bis zu 125 °C

Die neuen Leitungen eignen sich für Anwendungen in der Mess-, Steuer- und Regeltechnik. Im Bild die ungeschirmte Variante.
Die neuen Leitungen eignen sich für Anwendungen in der Mess-, Steuer- und Regeltechnik. Im Bild die ungeschirmte Variante.
(Bild: Metrofunk)

Das aktuelle „Metrofunk Handbuch 2021“ ist seit Beginn des Jahres erhältlich und umfasst eine neue Produktreihe ungeschirmter „Li13Y13Y“- und geschirmter „Li13YC13Y“-Leitungen aus TPC und TYP in verschiedenen Querschnitten (0,14 mm², 0,34 mm², 0,50 mm²). Diese Leitungen sind eine Lösung für Kunden, die auf der Suche nach Kabeln aus einem vielseitigen Material sind, das zugleich zäh und flexibel ist und auch bei großer Hitze Beständigkeit sicherstellt. Aufgrund dieser Eigenschaften können die Leitungen für Anwendungen in der Mess-, Steuer- und Regeltechnik eingesetzt werden. Die Verbindungsleitungen sind für Temperaturen bis zu 125 °C geeignet, halogenfrei, flammwidrig und verfügen Metrofunk zufolge über eine gute Resistenz gegenüber Säuren, Lösungsmittel, Wasser, Ölen und Fetten. Zudem sind die UV-beständigen Leitungen für Anwendungen mit Betriebsspannungen bis max. 300 V einsetzbar.

4. Bügelschellen für gängige C-Schienen

Die neuen Bügelschellen der Serie CCL eignen sich für alle gängigen C-Schienen mit einem Öffnungsmaß von 16 mm bis 17 mm.
Die neuen Bügelschellen der Serie CCL eignen sich für alle gängigen C-Schienen mit einem Öffnungsmaß von 16 mm bis 17 mm.
(Bild: Icotek)

Die neuen Bügelschellen der Serie CCL von Icotek eignen sich dem Hersteller zufolge für die Montage auf allen gängigen C-Schienen mit einem Öffnungsmaß von 16 mm bis 17 mm. Sie sind vibrationssicher und umfassen Klemmbereiche von 6 mm bis 50 mm. Die Zugentlastung von einzelnen Leitungen oder Kabelbündeln erfolgt über den Kabelaußenmantel. Sie sind galvanisch verzinkt und bieten eine glatte Oberfläche. Die neue integrierte Kunststoffwanne, die über dem Metallschlitten montiert ist, verfügt über eine Arretierung. Diese verhindert, dass die Kunststoffwanne bei Zugbelastung über den Schlitten rutscht. Die Bügelschellen sind auch in einem Set mit EMV-Anbindung erhältlich.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil!

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Mit unserem Newsletter informiert Sie die Redaktion der konstruktionspraxis immer dienstags und freitags zu Themen, News und Trends aus der Branche.

Jetzt abonnieren!

5. Profinet-Kabel mit wenigen Handgriffen einfach abisolieren

Fast Connect Technologie: Mit den neuen Profinet-Leitungen von Igus sollen sich die Anwender Installationszeit sparen.
Fast Connect Technologie: Mit den neuen Profinet-Leitungen von Igus sollen sich die Anwender Installationszeit sparen.
(Bild: Igus)

Für eine schnelle Konfektionierung von Leitungen im Feld bietet Igus jetzt ein neues Chainflex-Profinet-Kabel an. Dazu setzt das Unternehmen auf die Fast-Connect-Technologie, die dafür sorgen soll, dass die Leitung mit wenigen Handgriffen einfach abisoliert werden kann. Für die Konfektionierung der neuen Chainflex-Leitung CF898.061.FC werden nun nur noch eine Leitung, ein Stecker und Abisolierwerkzeug benötigt. Innenmantel, Schirm und Außenmantel sind so konstruiert, dass der Anwender nur einmal das Werkzeug einstellen muss, dann die Leitung absetzt, anschließend den Stecker einlegt und zuklappt. So wird der Prozess deutlich verkürzt, verspricht der Hersteller.

6. Lapp bietet neue Single-Pair-Ethernet-Leitung

Die neue Datenleitung: Etherline T1 Y Flex 1x2x22/7 AWG
Die neue Datenleitung: Etherline T1 Y Flex 1x2x22/7 AWG
(Bild: U.I. Lapp)

Mit der Etherline T1 Y Flex 1x2x22/7 AWG bietet Lapp eine neue Single-Pair-Ethernet-(SPE-)Leitung. Die zweiadrige, UL-zertifizierte Datenleitung eignet sich für den Informationsaustausch bei gleichbleibenden Datenraten und reduziertem Aufbau, z. B. zur Übertragung digitaler Signale im Frequenzbereich 600 MHz bei bis zu 40 m Entfernung. Gleichzeitig ist die Leistungs- und Datenversorgung von SPE-Endgeräten mit geringem Energiebedarf von bis zu 50 W möglich. Sie verfügt über kleine Biegeradien, geringe Außendurchmesser und ist mit einer aluminiumkaschierten Folie und einem Kupfergeflecht abgeschirmt. Der PVC-Außenmantel ist säuren- und laugen- sowie bedingt ölbeständig.

7. Mechanisches Kabelschutzsystem plus EMV-Sicherheit

Die Lösung aus Wellrohr mit innenliegendem Metallgeflecht ist für Anwendungen konzipiert, bei denen ein EMV-Schutz über den gesamten Kabelverlauf einer Installation erreicht werden soll.
Die Lösung aus Wellrohr mit innenliegendem Metallgeflecht ist für Anwendungen konzipiert, bei denen ein EMV-Schutz über den gesamten Kabelverlauf einer Installation erreicht werden soll.
(Bild: Pflitsch)

Um einen sicheren EMV-Schutz in Umgebungen zu erreichen, in denen elektromagnetische Störstrahlungen auftreten, hat Pflitsch die Uni Protect EMV entwickelt, die den EMV-Schutz am Fitting und im Wellrohr sicherstellt. Damit lassen sich auch ungeschirmte Kabel EMV-sicher upgraden. Das Wellrohr wird dazu mit einem innenliegenden Metallgeflecht versehen. Bei den Protect-EMV-Fittings bietet Pflitsch eine Version mit Konuskontaktierung. Sie verfügt dem Hersteller zufolge über sehr gute Dämpfungswerte bei geringen Anschaffungskosten und ist deshalb gut geeignet für Anwendungen in der Robotik / Automation. Die Version mit Federkontaktierung aus dem Uni-HF-Dicht-Programm bringt eine sichere EMV-Abschirmung auch bei größeren Kabeldurchmessern. Um mehrere Kabel EMV-sicher und platzsparend zu installieren, gibt es das Protect EMV-Fitting mit Mehrfachkontaktierung, eine laut Pflitsch am Markt einzigartige Lösung: Die verschiedenen Kabelschirme werden separat durch einzelne TRI-Federn kontaktiert. Die Lösung wird kundenspezifisch entsprechend der verwendeten Kabelquerschnitte – auch mit unterschiedlichen Durchmessern – konzipiert. Die EMV-Fittings sind kompatibel zu allen Protect-Wellrohren mit feinem und grobem Profil.

8. Norelem bietet Energieführungsketten aus Kunststoff

Die Energieketten gibt es mit Innenhöhen von 12 mm bis 45 mm, Innenbreiten bis zu 200 mm und verschiedenen Biegeradien.
Die Energieketten gibt es mit Innenhöhen von 12 mm bis 45 mm, Innenbreiten bis zu 200 mm und verschiedenen Biegeradien.
(Bild: Norelem)

Energieführungsketten von Norelem sind nun auch in Kunststoffausführung erhältlich. Die meisten Kettenglieder lassen sich einzeln öffnen, um die Belegung mit Leitungen und Kabeln – auch mit Steckern – zu vereinfachen. Werden mehrere Leitungen montiert, so können diese mit Trennstegen voneinander separiert werden. Mit passenden Anschlusselementen können die Ketten an den jeweiligen Anlagen befestigt werden. Das Unternehmen führt die Energieketten mit Innenhöhen von 12 mm bis 45 mm, Innenbreiten bis zu 200 mm und verschiedenen Biegeradien. Sie sind standardmäßig mit Nennlängen von 1.000 mm verfügbar und lassen sich individuell verlängern.

9. Energieführungsketten trotzen extremen Beanspruchungen

Die Steel-Line umfasst Stahlketten in unterschiedlichen Größen und Konfigurationen mit passendem Zubehör-Sortiment.
Die Steel-Line umfasst Stahlketten in unterschiedlichen Größen und Konfigurationen mit passendem Zubehör-Sortiment.
(Bild: Tsubaki Kabelschlepp)

Mit der Steel-Line bietet Tsubaki Kabelschlepp Energieführungsketten aus Stahl für extreme Beanspruchungen. Das kompakte Modell TKSR wurde speziell für den Einsatz in Hubarbeitsbühnen konzipiert. Ansonsten bewähren sich die Stahlketten vor allem in klassischen Anwendungsgebieten. Die Steel-Line umfasst Stahlketten in unterschiedlichen Größen und Konfigurationen mit passendem Zubehör-Sortiment. Je nach Ausführung halten die Ketten Temperaturen von bis zu 400 °C stand, in Edelstahlausführung kurzzeitig sogar bis zu 1.000 °C. Sämtliche Produkte der Steel-Line müssen laut Herstelleraussage nicht geschmiert werden und sind daher wartungsfrei.

(ID:47391626)