Suchen

Projektplanung „Funktionale Vorteile für den Anwender“

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Mit dem Data Portal stellt Eplan über einen Webservice die Gerätedaten zahlreicher Komponentenhersteller online zur Verfügung. konstruktionspraxis hat sich über Neuheiten und Verbesserungen informiert.

Firmen zum Thema

Mit dem Data Portal stellt Eplan über einen Webservice die Gerätedaten zahlreicher Komponentenhersteller online zur Verfügung. konstruktionspraxis hat sich über Neuheiten und Verbesserungen informiert.
Mit dem Data Portal stellt Eplan über einen Webservice die Gerätedaten zahlreicher Komponentenhersteller online zur Verfügung. konstruktionspraxis hat sich über Neuheiten und Verbesserungen informiert.
(Bild: Eplan)

Herr Hauschke, seit August präsentiert sich das Eplan Data Portal in einer neuen Version. Was hat sich getan?

In seiner neuen Version bietet das Eplan Data Portal Anwendern deutliche funktionale Vorteile und weist 20 % mehr Gerätedaten auf.

Welche funktionalen Vorteile sind das?

Anwender profitieren von enormer Zeitersparnis und gesteigerter Projektqualität. Die Artikeldaten mit Schaltplanmakros, geometrischen Abmessungen und Dokumenten lassen sich vollautomatisch ins Engineering übernehmen. Dabei helfen innovative Funktionen wie zum Beispiel ein neu integrierter 3D-Viewer, der es den Anwendern ermöglicht, Bauteile schnell und einfach zu sichten und zu bewerten.

Bildergalerie

Darüber hinaus können verschiedene Ansichten wie Front-, Seiten- oder isometrische Ansichten einfach per Mausklick aufgerufen werden. Sehr flexibel lassen sich durch freies Drehen und Zoomfunktionen individuelle Detailansichten erstellen. So erhält der Anwender vor der Platzierung der Artikel im Projekt bereits eine sichere Entscheidungshilfe, ob das Bauteil beispielsweise in den geplanten Schaltschrank passt.

Gibt es Neuheiten im Bereich der Bedienung?

Ja, auch die Oberfläche des Eplan Data Portals hat einen neuen Anstrich bekommen. Die Sicht auf die aktuell 70 beteiligten Hersteller wurde dem Design der Data Portal App angepasst. Die Darstellung der Herstellerlogos in einem Grid beschleunigt die Navigation, zudem wurde die Feedback-Funktion erweitert. Anwender können direkt in der Anwendung Rückmeldungen an Hersteller senden, beispielsweise eine Information über fehlende Bauteile oder fehlerhafte Darstellungen. Somit steigt die Qualität der Daten permanent.

Dann profitiert davon sicher auch der Hersteller, oder?

Durch die Feedback-Funktion entsteht der direkte Draht zum Kunden. Das ist ein entscheidender Mehrwert für beteiligte Unternehmen, die nun im direkten Kontakt zum Anwender stehen. Zugleich ist dieser Weg interaktiv, was Eplan als Betreiber des Portals unterstützt. Schließlich trifft es unser Interesse, dass die Hersteller möglichst ihr komplettes Portfolio und ebenso komplette Daten hinterlegen. Daraus entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten – Anwender wie Hersteller. Anwender profitieren sukzessive von höherwertigeren Daten und Hersteller wissen, was konkret benötigt wird.

Effizienz bleibt ein Trendthema. Wie unterstützt das neue Data Portal Anwender bei der Suche?

Auch die Suchfunktion haben wir verbessert. Suchanfragen von Artikel- oder Typennummern werden direkt als erste Suchergebnisse dargestellt – so lässt sich das passende Bauteil noch schneller finden. Vorher waren die Suchergebnisse gemischt, das heißt es wurden auch Ergebnisstreffer aus den Bauteilbeschreibungen sehr weit oben dargestellt.

Wie viele Kataloge und Produktdaten enthält das Portal aktuell?

Seit den letzten beiden Updates in Juli und Oktober stehen neun neue Produktkataloge zur Verfügung, weitere fünfzehn Produktkataloge konnten ergänzt und aktualisiert werden. Mit einem Zuwachs von mehr als 20 % sind jetzt über 480.000 Geräte verfügbar, die kontinuierlich erweitert werden. Namhafte Hersteller wie das italienische Unternehmen Finder sind seit dem Update mit knapp 700 Datensätzen im Portal vertreten. Weiterer Neuzugang: ifm electronic, die ihre Kunden mit knapp 500 Datensätzen aus den Bereichen Sensorik und Auswertesystemen unterstützen. Auch im Bereich Kabel konnte Heiniger Kabel gewonnen werden. 1.950 neue Kabel stehen somit dem Anwender zur Verfügung. Mit jeweils 1.230 und 107 Datensätzen sind die Unternehmen Emerson Industrial Automation und Loytec aus der Automatisierungssparte hinzugekommen und E:T:A hat 630 Schutzschalter im Eplan Data Portal implementiert.

Auch bereits integrierte Hersteller haben ihr Produktportfolio im Data Portal ergänzt oder erweitert. So hat beispielsweise Siemens über 2.100 Datensätze der Baureihe 3VA im Portal eingestellt. Neben den kaufmännischen Daten, den Schaltsymbolen für Eplan und Dokumenten stehen nun auch 3D-Daten inklusive der Fertigungsinformationen bereit. SMC Pneumatik hat sein Produktspektrum erweitert und aktualisiert. Mit über 15.000 Datensätzen stehen dem Fluid-Anwender eine Vielzahl von Zylindern, Ventilen und Schläuchen zur Verfügung. Auch ABB, Festo, Ganther, General Electric, Icotek, Helukabel, Numatics, OEZ, Omron, Rittal, Rockwell Automation, Sick und Wieland haben ihre Produktpalette im Eplan Data Portal auf den neuesten Stand gebracht.

Gibt es Trends auf dem Komponentensektor?

Bauteile werden immer komplexer, sodass auch das Thema Variantenmanagement im Komponentensektor zunimmt. Bauteile oder Geräte werden vielfach individuell auf die Projektanforderungen konfiguriert. Der Trend geht immer mehr dahin, komplexe Bauteile wie eine SPS oder – im Fall Vega – z.B. eine Füllstandsmessung individuell zu konfigurieren. Dies bewegt Hersteller dazu, ihr Produktportfolio variantenreich zu gestalten, setzt allerdings auch einen Konfigurator voraus, der den Anwender optimal führt. Um nun auch diese Flexibilität an den Kunden weiterzugeben, haben wir erste Herstellerkonfiguratoren mit dem Portal gekoppelt und den Vega-Konfigurator integriert. Damit stehen dem Anwender nicht nur Standardbauteile für die Prozessmesstechnik der Vega Grieshaber KG bereit, sondern zugleich die Möglichkeit, Bauteile nach Projektgegebenheiten individuell auszuwählen und zu konfigurieren. Das erlaubt dem Anwender einen direkten Zugriff auf deren Konfigurationslösung direkt während der Projektierung mittels Eplan Data Portal. Alles wird auf einer Oberfläche abgebildet, das ist schnell, komfortabel und zeitsparend. Dieser höchst integrierte Prozess spiegelt eine noch größere Datendurchgängigkeit und beschleunigt die Arbeitsabläufe der Projektierung.

Eplan stellt auf der SPS IPC Drives 2014 aus: Halle 6, Stand 210

(ID:42993472)