Suchen

Stahl Verschleißbeständige Grobbleche im harten Einsatz

| Redakteur: Dorothee Quitter

Hochleistungsstahl der Dillinger Hüttenwerke trägt maßgeblich zu längeren Stand- und Lebenszeiten von Schaufeln und Löffeln für Baumaschinen bei.

Firmen zum Thema

(Bild: Komatsu)

Maschinen in Abbau-, Transport-, Umschlag- oder Entsorgungsprozessen müssen härtesten Arbeitsbedingungen und extremen Belastungen durch Abrasion, Erosion und Korrosion trotzen. Ungeplante Stillstände durch verschleißbedingte Schäden beeinträchtigen nachhaltig Produktivität und Effizienz.

Um Leistung und Lebensdauer von hochbeanspruchten Geräten wie Muldenkippern, Baggerschaufeln, Polypgreifern oder Felstieflöffeln zu erhöhen, setzen führende Baumaschinenhersteller und Zulieferer weltweit auf verschleißfesten Dillidur-Markenstahl der Dillinger Hüttenwerke. Mit einer durchgängigen Oberflächenhärte bis zu 550 Brinell Härte HBW hält er laut Michael Feldhoff, Kundenberater bei dem zur Dillinger Gruppe gehörenden Ancofer Stahlhandel, je nach Anwendung und Dillidur-Sorte dreimal oder sogar noch länger als normaler Baustahl. Dank der außergewöhnlichen Härte und Festigkeit ermöglicht Dillidur leichtere Konstruktionen mit weniger Materialeinsatz und höheren Nutzlasten. Ausschlaggebend für die Effizienz der bis zu 150 mm dicken und 4500 mm breiten Grobbleche ist zudem bei Dillidur 400 die Kombination von guten Schneid- und Schweißeigenschaften mit Umformbarkeit. Trotz vergleichsweise niedriger Vorwärmtemperaturen ist eine hohe Rissbeständigkeit gewährleistet. Basis dieser besonderen Leistungsfähigkeit von Dillidur ist die Technologie seiner Herstellung vom Gießen bis zum Quetten. Walzkräfte von 108.000 kN (rd. 11.000 t) führen zu sehr hohen Dickenreduktionen der bis zu 450 mm dicken Brammen, die bis auf Blechabmessung gewalzt werden. Diese starke Verformung begründet die ausgezeichnete Homogenität im kritischen Blechkern.

Bildergalerie

Neben Verkauf und Vermietung bietet Schlüter Baumaschinen die individuelle Fertigung von Anbaugeräten an. So fertigt Schlüter beispielsweise für einen 80 t schweren Bagger Komatsu PC800 einen Felstieflöffel mit 5,2 t Eigengewicht. Vorne erhält er Shrouds als Prallschutz und Eck-Shrouds zur Panzerung. Seitenteile und Seitenschneide werden aus Dillidur 400 gefertigt, um dem Verschleiß durch Hartstein länger standzuhalten. Die Stirnseite der Seitenschneide wird dafür zusätzlich mit Panzerplattenleisten aus einem Stahlverbund verstärkt.

Anders als allgemein üblich, fertigt Schlüter die Rückenmulde nicht aus zwei aufeinander geschweißten 15 mm dicken Blechen mit zusätzlicher Prallschutzleiste, sondern setzt hier direkt auf 30 mm dicken Dillidur 400. Eine Spezialmaschine kann dieses 3 t schwere Grobblech auf der gesamten Länge von 2 m kundenindividuell biegen. Dabei wird die Formgebung von Öffnungs- und Schließwinkel exakt auf den Kugelbetrieb ausgelegt, um die Rückwand für ihre enorme Be­anspruchung bei der Aufnahme der 9 t schweren Kugel dauerhaft zu stärken. Auf Kundenwunsch wird eine besonders beanspruchte Stelle zusätzlich durch eine 15 mm dicke Prallschutzleiste aufgepanzert. Außerdem tauscht Schlüter das serienmäßig mit der Maschine gelieferte Zahnsystem gegen ein System aus, das der Kunde für seinen gesamten Fuhrpark nutzt. Da der Maschinenhersteller dieses System nicht anbietet, modifiziert Schlüter den Löffel entsprechend. Rund drei Wochen dauert es vom Auftragseingang über Erstellung der Stückliste und Materialanforderung bis zur Lieferung der benötigten Teile. (qui)

(ID:44249757)