Suchen

Klebstoff UV-Klebstoffe für Zellkontaktiersysteme

| Redakteur: Dorothee Quitter

Panacol hat spezielle UV-Klebstoffe entwickelt, die Schweißstellen auf Zellkontaktiersystemen und Batteriepacks von Elektroautos vor Korrosion schützen.

Firmen zum Thema

Die neuen Klebstoffe Vitralit UV 2113, Vitralit UV 2114 und Vitralit UD 8050 sollen bei Vibrationen zusätzlich mechanischen Halt bieten und thermische Ausdehnungen der unterschiedlichen Materialien kompensieren.
Die neuen Klebstoffe Vitralit UV 2113, Vitralit UV 2114 und Vitralit UD 8050 sollen bei Vibrationen zusätzlich mechanischen Halt bieten und thermische Ausdehnungen der unterschiedlichen Materialien kompensieren.
(Bild: Panacol)

Leistungsfähige Zellkontaktierungssysteme (ZKS), die einzelne Lithium-Ionen-Batteriezellen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu Batteriepacks zusammenfassen, werden häufig durch Litzen oder Drähte verbunden und verschweißt. Um diese Schweißstellen vor Korrosion zu schützen, hat Panacol spezielle UV-Klebstoffe mit niedrigem Ionengehalt entwickelt, die als Schutzbeschichtung aufgetragen werden. Diese bieten bei Vibrationen zusätzlich mechanischen Halt und können thermische Ausdehnungen der unterschiedlichen Materialien kompensieren.

Die UV-härtenden Klebstoffe Vitralit UV 2113 und Vitralit UV 2114 zeichnen sich durch sehr hohe Haftung auf vielen Werkstoffen aus und erfüllen die Anforderungen bezüglich Medien- und Temperaturbeständigkeit der Automobilindustrie. Beide Klebstoffe können in ihren rheologischen Eigenschaften an individuelle Kundenanforderungen angepasst werden. Auch fluoreszierende Klebstoffvarianten für optische Prozesskontrollen sind erhältlich. In nur wenigen Sekunden können die Klebstoffe mit Licht im UVA- oder im sichtbaren Bereich ausgehärtet werden. Zur Aushärtung können sowohl Gasentladungslampen als auch LED-Strahler eingesetzt werden.

Für komplexe ZKS-Geometrien mit Schattenbereichen steht mit Vitralit UD 8050 ein dualhärtender Klebstoff auf Acrylatbasis zur Verfügung. Dieser ionenreine Klebstoff härtet, nach erfolgter UV-Bestrahlung, in den Schattenzonen durch Luftfeuchtigkeit nach.

Das könnte Sie auch interessieren:

(ID:46807939)