Suchen

Transfersystem Transfer- und Handlingsysteme für flexiblen Werkstückeinsatz

Redakteur: Jan Vollmuth

Der Fördertechnikspezialist Maschinenbau Kitz wird auf der Motek 2017 im Oktober neben dem neuen taktfähigen Kettenumlauf TKU 2040 und dem staufähigen Palettenumlauf SPU 2040 sein modulares Werkstückträgersystem Versamove Standard präsentieren.

Firmen zum Thema

Auf der Motek 2017 zeigt Maschinenbau Kitz unter anderem das neue taktfähige Kettenumlaufsystem TKU 2040.
Auf der Motek 2017 zeigt Maschinenbau Kitz unter anderem das neue taktfähige Kettenumlaufsystem TKU 2040.
(Bild: Maschinenbau Kitz)

Das neue taktfähige Kettenumlaufsystem TKU 2040 soll sich insbesondere für eine definierte, lageorientierte Zu- und Abführung und zur festen Verkettung von Bearbeitungszentren eignen. Die Taktung nach einem festen Zyklus sei dabei individuell konfigurierbar, erklärt Maschinenbau Kitz (MK). Der Bandkörper ist sowohl als Ausführung mit vordefinierter Breite, als auch mit verstellbarer Breite erhältlich und soll dadurch den flexiblen Einsatz für Werkstücke in unterschiedlichen Größen ermöglichen.

Getaktetes Zuführen und Verketten

Je nach Anforderung können die Werkstückaufnahmen wahlweise Prismen aus POM oder Messing sein, die sich laut MK optimal zur Aufnahme von runden Werkstücken eignen. Alternativ können auch Profil-Werkstückträger zur individuellen Bestückung mit kundenseitigen Werkstückaufnahmen gewählt werden. Das TKU 2040 soll das getaktete Zuführen und Verketten, beispielsweise in der Werkzeugmaschinen- und Kunststoffindustrie sowie im Automotive-Sektor ermöglichen.

Bildergalerie

Darüber hinaus zeigt MK sein modulares Transfersystem Versamove in seiner kleinsten Gewichts- und Größenklasse Standard mit neuem kompakten Kurvenmodul, das ab Oktober verfügbar sein soll. Dabei handelt es sich laut Hersteller um ein zuverlässiges, hochwertiges und prozesssicheres System für den Werkstückträger-Transport. Der modulare Aufbau des Systems soll eine schnelle und transparente Planung und Projektierung gewährleisten. Das System soll sich flexibel erweitern und an die Gegebenheiten vor Ort anpassen lassen.

Extrem kompakte Kurve

Die Besonderheit von Versamove sei die neue extrem kompakte Kurve, die eine 180°-Wendung (auch 90°) auf engstem Raum ermöglichen soll, erklärt MK. Dadurch könnten Hub-Quer- und Hub-Dreheinheit ersetzt werden, da das Werkstück seine Orientierung behält. Das Kurvenmodul ist mit eigenem Antrieb erhältlich oder kann durch die angrenzende Strecke angetrieben werden.

Bei der Entwicklung des Systems sei auch auf die Kompatibilität zu bereits am Markt bestehende Systemen geachtet worden, so der Hersteller. So sollen z. B. auf Versamove Standard auch Fremd-WTs eingesetzt werden. Bestehende Anlagen würden sich so problemlos mit Versamove erweitern lassen, meint MK.

Dynamisches Puffern und Vereinzeln

Schließlich wird MK das staufähige Palettenumlaufsystem SPU 2040 präsentieren. Insbesondere beim Verketten mehrerer Arbeitsstationen mit unterschiedlichen Takt- oder Umrüstzeiten soll dieses System das dynamische Puffern und Vereinzeln von Werkstückträgern ermöglichen. Zudem werden die leeren WTs nach der Werkstückentnahme automatisch unterhalb der Transportebene zurück gefördert und am Anfang der Transportstrecke wieder auf die obere Transportebene bewegt und stehen zur erneuten Werkstückaufnahme bereit.

Da das SPU 2040 nach Herstellerangaben im Vergleich zu anderen Systemen auf dem Markt sehr kompakt sein soll, stellt es sehr geringe Raumanforderungen und bietet gute Ergonomie-Eigenschaften für Werker, die Bauteile auf dem System platzieren oder entnehmen.

Das System soll sich für den Betrieb in Messeinrichtungen oder das Zuführen in Schweißanlagen im Automobilbereich eignen. Auch in der Kunststoffindustrie, für Kfz-Zulieferer oder Werkzeugmaschinen-Hersteller für Schleif- oder Drehanlagen sieht MK das SPU 2040 hervorragend geeignet. (jv)

Motek 2017: Halle 3, Stand 3324

(ID:44782983)