Suchen

Steckverbinder/Leitungen Stecker mit Ecke und Lichtwellenleiter für Profinet

Lapp-Neuheiten: Epic Data 90 RJ45 ist ein gewinkelter Steckverbinder. Der Kabelabgang lässt sich in vier Richtungen anbringen, was vor allem für enge Platzverhältnisse in Schaltschränken von Vorteil ist. Mit dem Lichtwellenleiter Hitronic Profinet komplettiert Lapp sein Produktportfolio für das Industrial Ethernet System Profinet. Ebenfalls neu sind Etherline Tray-ER, Ethernet-Leitungen für den US-amerikanischen Markt.

Firmen zum Thema

Der gewinkelte Steckverbinder Epic Data 90 RJ45 ist vor allem für beengte Platzverhältnisse geeignet.
Der gewinkelte Steckverbinder Epic Data 90 RJ45 ist vor allem für beengte Platzverhältnisse geeignet.
(Bild: Lapp)

In Schaltschränken geht es eng zu. Deshalb verlangen Installateure zunehmend nach gewinkelten Steckern zum Anschluss von Ethernetleitungen. Noch mehr Flexibilität lässt sich gewinnen, wenn man den Kabelabgang in 90-Grad-Schritten drehen und einfach ändern könnte. Diese Idee greift Epic Data 90 RJ45 auf. Der Stecker besteht aus zwei Teilen, wobei sich der hintere Teil in vier Positionen aufstecken lässt. „Wir bieten damit praktisch vier Stecker unter einer Artikelnummer“, sagt Produktmanager Thomas Plewnia. Damit erreicht man auch bei begrenzten Platzverhältnissen eine sichere Verkabelung von Netzwerken und strapaziert nicht die Biegeradien von Datenleitungen.

Mit seinem metallisierten Gehäuse und der Montage ohne Spezialwerkzeug eignet sich der gewinkelte Epic Data 90 RJ45 für vielfältige Einsatzmöglichkeiten im Industrie- und Officeumfeld. Die Kabelzugentlastung durch eine Verschraubung mit Klemmkäfig erlaubt Kabeldurchmesser von 5,5 bis 10 mm, die Aderquerschnitte reichen von AWG27 bis AWG22. Der gewinkelte Epic Data 90 RJ45 ist für Übertragungsraten bis 10 GBit/s ausgelegt. Damit erfüllt der gewinkelte Steckverbinder wie auch die gerade Variante die Übertragungskategorie Cat.6A und ist darüber hinaus für PoE+ gemäß IEEE 802.3at geeignet.

Bildergalerie

Hitronic Lichtwellenleiter für Profinet-Anwendungen

Außerdem erweitert Lapp sein Angebot für Profinet-Anwendungen um neue Hitronic-Profinet-Lichtwellenleiter-Leitungen sowie passende Stecker und Konfektionen. Die Leitungen decken zwei Anwendungsklassen ab:

  • Typ B für die ortsfeste Verlegung oder flexible Verwendung und
  • Typ C für permanente Bewegungen etwa in Schleppketten mit Vibration oder Torsion nach den Vorgaben der Profinet-Nutzerorganisation.

Neben Ausführungen mit PUR-Mantel für hohe Belastungen in der Industrie gibt es auch Varianten mit PVC-Mantel für Standardanwendungen. Der Anwender muss also nicht für Leistungen bezahlen, die er nicht benötigt. Egal für welche Leitung er sich entscheidet – sie ist immer konform zum Profinet-Standard: Der Mantel ist grün, im Kabel befinden sich zwei farblich codierte Einzelelemente: ein schwarzes und ein oranges, bedruckt mit schwarzen Richtungspfeilen. Auch beim Übertragungsmedium kann der Anwender wählen: Die Leitungen gibt es mit

  • Kunststofffasern,
  • kunststoffummantelten Glasfasern oder
  • Glasfasern.

„Mit Hitronic Profinet komplettieren wir unser Sortiment und positionieren uns als Systemanbieter für Profinet“, sagt Jürgen Beck, Produktmanager für Lichtwellenleiter bei Lapp. Etherline-Profinet-Lösungen auf Kupferbasis sind bereits seit Längerem gut im Markt etabliert.

Etherline Tray-ER: Leitungen für Kabelpritschen für den US-Markt

Man kennt sie aus Werkshallen oder Tiefgaragen: Kabel, die auf Pritschen unter der Decke hängen, manchmal werden sie ohne metallischen Schutz von der Kabelpritsche zur Maschinen geführt. Diese Kabel müssen besonders robust gegen Feuer oder Schlageinwirkung sein, da es keinen zusätzlichen Schutz gibt. In den USA haben die Standardisierungsbehörden NFPA und NEC eigens für solche Kabel die Zulassungsrichtlinie PLTC-ER festgelegt. Diese Richtlinien erfüllen die neuen Etherline Tray-ER Ethernet-Leitungen von Lapp. Speziell für den US-Markt gibt es fünf Ausführungen, unter anderem für Industrial Ethernet und Profinet. Die Etherline Tray-ER Leitungen basieren auf Standardprodukten von Lapp, sind aber beim inneren Aufbau und dem Mantel leicht verändert. (sh)

(ID:43431201)