Kupplung Starre Kupplungen als technisch und wirtschaftlich sinnvolle Lösung bei fluchtenden Wellen

Redakteur: Ute Drescher

Um fluchtende Wellen miteinander zu verbinden werden starre Kupplungen, als zweiteilige Ausführung auch Schalenkupplung genannt, eingesetzt. Sie übertragen hohe Drehmomente spielfrei. Orbit Antriebstechnik bietet ein komplette Programm für viele verschiedene Anwendungen.

Firmen zum Thema

Angepasst an die jeweiligen Bedingungen: Starre Kupplungen gibt es in unterschiedlichen Materialien und Ausführungen.
Angepasst an die jeweiligen Bedingungen: Starre Kupplungen gibt es in unterschiedlichen Materialien und Ausführungen.
(Bild: Orbit Antriebstechnik)

Starre Kupplungen, als zweiteilige Ausführung auch Schalenkupplungen genannt, stellen eine technisch und wirtschaftlich sinnvolle Lösung dar, wenn Wellenverlagerungen nicht vorliegen. Sie übertragen hohe Drehmomente spielfrei. Orbit Antriebstechnik bietet ein komplettes Programm an starren Kupplungen für unterschiedlichen Anforderungen an.

Für Standardanwendungen stehen geschlitzte, einteilige starre Kupplungen mit Bohrungsdurchmessern bis 50 mm wahlweise mit oder ohne Nut in Stahl brüniert zur Verfügung. Um die Gesamtleistung der starren Kupplungen zu optimieren, werden deren Bohrungen in einem abschließenden Verfahren präzise gehont. Eine spezielle Schraubensicherung sorgt dafür, dass die Schrauben auch bei Vibrationen permanent ihre Klemmkraft behalten und damit die Kupplungen das Drehmoment dauerhaft und sicher übertragen.

Für dynamischere Antriebsaufgaben sind Aluminiumausführungen die Wahl. Das Programm umfasst hier Aluminiumkupplungen für Wellendurchmesser bis 24 mm. In dieser Materialausführung bieten ausgewählte Varianten auch die Verbindung unterschiedlicher Wellendurchmesser, d.h., sie sind als Version mit abgesetzten Bohrungen erhältlich.

Kupplungen mit 3 bis 5 mm Durchmesser für Mikroantriebe

Die Miniaturisierung von Antrieben ist ein zentrales Thema in der Medizintechnik, in der Feinmechanik und Optik sowie bei Mikrodosierpumpen. Hierfür findet der technische Anwender für Mikroantriebe mit glatten Wellen starre Kupplungen mit Bohrungsdurchmessern von 3 bis 5 mm im Lieferspektrum.

Für Anwendungen mit höheren Anforderung an die Korrosionsbeständigkeit gibt es Edelstahlkupplungen in geschlitzter und geteilter Ausführung oder als Kompaktversion im Lieferprogramm. Je nach Anforderungsprofil der Anwendung wird die Werkstoffauswahl sorgfältig angepasst. Standardmäßig erfüllen die Kupplungen aus Edelstahl 1.4305 die häufigsten Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit. Sollen die Kupplungen aber z.B. im chemischen Apparatebau oder unter Einwirkung organischer Säuren eingesetzt werden, sind sie in dem höherwertigen Edelstahl 1.4404 ausgeführt.

Zweiteilige Schalenkupplung ermöglicht radiales Montieren

Geteilte Ausführungen sind prädestiniert für Anwendungen, bei denen angrenzende Maschinenteile axial nicht verschoben werden können und somit die Kupplung radial montiert werden kann. Schnelligkeit und Bequemlichkeit stehen hier im Vordergrund. Diese zweiteiligen Schalenkupplungen sind wahlweise mit oder ohne Nut aktuell für Wellendurchmesser bis 100 mm erhältlich. Findet der Anwender axial nur begrenzte Einbausituationen vor, sind kompakte Ausführungen mit Bohrungsdurchmessern von 6 bis 25 mm die Lösung.

Die Umsetzung von Kupplungslösungen nach Vorgabe des Kunden ist ebenfalls realisierbar. Das können Anpassungen an der Abmessung sein wie Sonderlängen oder aber auch anwendungsspezifische Oberflächenbeschichtungen wie galvanisch verzinkte Oberflächen.

Die Ausführungen sind so unterschiedlich wie die Anwendungen

Die Ausführungen sind so unterschiedlich wie die Anwendungen starrer Kupplungen. In Stahl oder auch Edelstahl finden sie Einsatz in der Mischtechnik oder in Verpackungsmaschinen zur Herstellung gepolsterter Transportverpackungen. Zu den weiteren Anwendungen gehören Holzbearbeitungsmaschinen für diverse Prozessschritte wie Sägen, Bohren, Fräsen und Leimen, Materialflusssysteme sowie Lager- und Logistiksysteme. In Edelstahlausführung verrichten die Kupplungen ihre Arbeit beispielsweise in Pumpen und Armaturen für den chemischen Anlagenbau. In Maschinen zur Herstellung von Lebensmittelverpackungen wie Bechermaschinen werden entsprechend der Hygieneanforderungen ebenfalls Edelstahlausführungen eingesetzt.

Überall dort, wo ein geringes Massenträgheitsmoment der Antriebselemente im Fokus steht, kommen Kupplungen aus Aluminium zum Zug. So zum Beispiel als Kompaktausführung mit kleinsten Bohrungen in vollautomatischen Bestückungssystemen in der Labortechnik oder in Inspektions- und Analysegeräten. (ud)

Zum aktuellen CAD-Download von Orbit Antriebstechnik

(ID:37445010)