Prototyping Schuhsohlen aus dem 3D-Drucker

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Salomon erstellt und testet Sohlen-Prototypen für seine Schuhe mit einem 3D-Drucker und reduziert so Kosten und Vorlaufzeiten.

Firmen zum Thema

Ein 3D-gedruckter Sohlen-Prototyp (vorne) kann auf Volumen, Form, Tritt und Haftung getestet werden, bevor das endgültige Design (hinten) in Produktion geht.
Ein 3D-gedruckter Sohlen-Prototyp (vorne) kann auf Volumen, Form, Tritt und Haftung getestet werden, bevor das endgültige Design (hinten) in Produktion geht.
(Bild: Salomon)

Der Sportausrüster Salomon wurde 1947 in den französischen Alpen gegründet. Das Unternehmen designt und fertigt Produkte für verschiedene Sportbereiche – u. a. Trail- Running, Wandern, Klettern, Adventure-Racing, Skifahren und Snowboarding – in mehr als 40 Ländern auf 5 Kontinenten. Salomon ist stolz auf sein Engagement für die Weiterentwicklung im Bergsport, seine Produktinnovationen, die Qualität und exzellente Verarbeitung.

Bildergalerie

Das zentrale Werkzeug im Designprozess bei Salomon ist ein Dimension 1200es 3D-Drucker mit FDM-Technologie. Der CAD-Ingenieur Emilien Arbez erklärt, dass der 3D-Drucker mitwachsendem Erfolg beim Prototyping für Schuhsohlen eingesetzt wird und den Prozess schneller und wirtschaftlicher gemacht hat. „Dank unseres eigenen 3D-Drucksystems hier im Unternehmen konnten wir unsere Arbeitsprozesse revolutionieren und generell die Kontrolle und Flexibilität verbessern“, sagt er. Beispielsweise 3D-druckt Salomon Sohlen-Prototypen für Wander- und Trail-Running-Schuhe in ABSplus und prüft damit problemlos Volumen und Form. „Hohe Präzision ist besonders wichtig für die Entwicklung und Überprüfung der Anforderungen an Trittfläche und Bodenhaftung.“

(ID:43570929)