Suchen

Winkelsensor Robuste Sensoren ermöglichen zuverlässigen Robotereinsatz im Kuhstall

| Redakteur: Ute Drescher

Zwei Winkelsensoren helfen einem Kuhstallroboter dabei, unermüdlich den Mist in die Spalten des Stallbodens zu schieben. Für zuverlässigen Einsatz müssen sie besonders widerstandsfähig und mechanisch belastbar sein.

Firmen zum Thema

Der kleine Roboter von Betebe befreit Spaltenböden völlig selbständig vom Mist und ist daher den Kühen herzlich willkommen.
Der kleine Roboter von Betebe befreit Spaltenböden völlig selbständig vom Mist und ist daher den Kühen herzlich willkommen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Da kucken Walli, Lisa und Heidi nicht schlecht – sie haben einen neuen Mitbewohner im Kuhstall. Sein Name: Cow-Rob!“ heißt es im Werbematerial der Betebe GmbH aus Vreden, Westfalen. Das auf Entmistungsanlagen spezialisierte Unternehmen hat unter dem Namen Cow-Rob einen Kuhstallroboter entwickelt, der völlig selbständig Spaltenböden vom Mist befreit.

Für Firmengründer und Geschäftsführer Antonius Bengfort ist dieser selbstfahrende Automat „die logische Fortsetzung der bisherigen Entmistungstechnik, mit der wir uns seit 1999 beschäftigen.“ Damals entwickelte der Elektroingenieur, unterstützt von zwei befreundeten Metalltechnikern, eine erste Entmistungsanlage für den elterlichen Betrieb.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Das Ergebnis fand nicht nur im Hause Bengfort großen Anklang, so dass die drei eine Firma gründeten, die moderne technische Einrichtung von Kuhställen entwickelt und produziert. Mit Erfolg, denn inzwischen beschäftigt die Betebe GmbH rund 30 Mitarbeiter, die jährlich etwa 4 Mio. Euro Umsatz erwirtschaften.

Jetzt schiebt der Roboter den Dreck weg

Antonius Bengfort war selbst oft genug im Stall und hat sich über die Jahre mit vielen Landwirten unterhalten, um genau zu wissen, was an technischer Unterstützung benötigt wird. Er erklärt: „In der modernen Rinderhaltung laufen die Kühe frei in einem Stall, meist mit Spaltenboden. Damit sie nicht im eigenen Mist stehen, was der Gesundheit der Tiere schaden würde, haben wir zunächst Schiebereinrichtungen entwickelt, die mittels Ketten über den Boden gezogen werden. Aus Hygienesicht eine perfekte Lösung. Allerdings stehen in kleinen, engen Ställen die Kühe teilweise auf den Ketten, was gelegentlich Druckstellen unter den Füßen zur Folge hat. Deshalb haben wir nach einer kettenfreien Lösung gesucht und mit dem Cow-Rob eine solche entwickelt.“

Dieser Kuhstallroboter, der von verschiedenen Händlern auch unter den Namen SRone, ScaraBEe und Roboclean angeboten wird, ist ein selbstfahrender Automat mit einem Schieber von bis zu zwei Meter Breite. An den beiden Schieberenden sind über ein Gelenk kurze Seitenarme angebracht. Sie haben jeweils eine Rolle, die den Kontakt zur Wand beziehungsweise zu einer mindestens 8 cm hohen Schiene sucht. Ins Gelenk ist ein Winkelsensor integriert, der die Auslenkung des Arms misst und an die Fahrzeugsteuerung weitergibt.

(ID:321643)