Hannover Messe 2019

Ressourcen effizienter nutzen dank Künstlicher Intelligenz

| Redakteur: Monika Zwettler

Leichter ins All: In einem Projekt mit der NASA entstand ein Lander für die Fortbewegung auf fernen Planeten. Zu sehen im Moment am Stand von Autodesk auf der Hannover Messe.
Leichter ins All: In einem Projekt mit der NASA entstand ein Lander für die Fortbewegung auf fernen Planeten. Zu sehen im Moment am Stand von Autodesk auf der Hannover Messe. (Bild: Autodesk)

Seinen Messeauftritt auf der diesjährigen Hannover Messe stellt Autodesk als Partner Wissenschaftsjahres 2019 unter das Motto "Künstliche Intelligenz" und zeigt Entwicklungen aus dem Bereich Generatives Design.

Als offizieller Partner des Wissenschaftsjahres unterstützt Autodesk die Initiative der Bundesregierung. Das Ziel der Initiative ist, den Blick auf die Chancen von Künstlicher Intelligenz (KI) zu schärfen und Herausforderungen dieses Trends zu thematisieren. Mit gemeinsamen Veröffentlichungen unterstützt Autodesk dabei, KI „greifbarer“ zu machen.

Auf der Hannover Messe 2019 zeigt Autodesk, wie mithilfe von neuen Technologien Konstruktionen in der Schwermetallindustrie, der Automobilbranche und im Rahmen der Weltraumforschung optimiert werden können. Zudem ist mittels Virtual Reality erlebbar, wie eine digitale Fabrikplanung Prozesse effizienter gestalten kann.

Generatives Design im Einsatz für die Weltraumforschung

Innerhalb eines Forschungsprojekts zur Erkundung von Planeten nutzen das Jet Propulsion Laboratory der NASA und Autodesk den Generativen Design-Ansatz, um einen neuen Weltraum-Lander zu konstruieren. Dank des innovativen Ansatzes konnte die Masse der äußeren Struktur des Landers um 35 % reduziert werden.

Der Entwurf des Landers ist eine der kompliziertesten Konstruktionen, die jemals mit Generativem Design erstellt wurde, teilt Autodesk mit.

Nasa und Autodesk entwickeln Lander für die Reise zu Jupiter und Saturn

Generatives Design

Nasa und Autodesk entwickeln Lander für die Reise zu Jupiter und Saturn

20.02.19 - Ein generatives Design, das auf künstlicher Intelligenz basiert, klingt nach Zukunftsmusik. In einem Projekt von Autodesk und der Nasa wurde es Realität. lesen

Generatives Design sorgt für 40 % leichtere Sitzkonsole bei General Motors

Ein Fokusthema der Automobilbranche ist die steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen. Dabei ist das Gewicht der Autos entscheidend, um Reichweite und Komfort zu garantieren. General Motors (GM) geht diese Problematik an: mit einem disruptiven Ansatz und einer Generativen Design-Lösung.

Zusammen mit Autodesk entwickelte GM die erste 3D-gedruckte und funktional optimierte Sitzhalterung. Die durch den Generativen Design-Ansatz der Software-Lösung Autodesk Fusion 360 erstellte Sitzhalterung ist 40 % leichter und 20 % stabiler als vergleichbare Komponenten und kann auf der Hannover Messe betrachtet werden.

Tradition trifft Innovation: Claudius Peters optimiert Klinkerproduktion

Claudius Peters, ein über hundert Jahre alter Hersteller von Schüttgutverarbeitungsanlagen, macht sich bereit für die Zukunft und investiert in Generatives Design. Für optimierte und kosteneffizientere Produkte in der preissensiblen Zementindustrie kombiniert das Unternehmen den Generativen Design-Ansatz mit traditionellen Fertigungsmethoden.

Die daraus resultierende Komponente, die beim ETA Cooler – einem Klinkerkühler der nächsten Generation – Verwendung findet, ist deutlich leichter, sodass das Unternehmen Kosten einsparen und sich so wettbewerbsfähiger aufstellen kann.

Die Smart Factory sorgt für mehr Effizienz beim Automobilzulieferer Magna Steyr

In der sogenannten Smart Factory wachsen reale und virtuelle Produktions- und Arbeitswelten immer weiter zusammen. So auch bei einem der Vorreiter in der Industrie 4.0 – Magna Steyr. Das Unternehmen ist ein markenunabhängiger Entwicklungs- und Fertigungspartner der Automobilhersteller und entwirft ein digitales, integriertes Fabrikmodell auf Basis von Building Information Modeling.

Mit der Verwendung verschiedener Autodesk-Tools – wie beispielsweise BIM 360, Revit und Inventor – konnte das Unternehmen eine enorme Zeitersparnis in den Produktionslinien verzeichnen. Ein digitaler Zwilling eines Teilgewerks aus der Produktionslinie wird mittels Virtual Reality auf der Hannover Messe gezeigt. (mz)

Autodesk auf der Hannover Messe 2019: Halle 6, Stand H22

Vielfältige Lösungen für leichte Bauteile

Rückblick 3. Anwendertreff Leichtbau

Vielfältige Lösungen für leichte Bauteile

11.12.18 - Am 4. und 5. Dezember fand in Würzburg der 3. Anwendertreff Leichtbau statt. 70 Konstrukteure und Entwickler waren gekommen, um sich zum Konzept-, Struktur-, Werkstoff- und Fertigungsleichtbau auszutauschen. lesen

Konstruktion für 3D-Druck

Additive Fertigung

Konstruktion für 3D-Druck

31.05.18 - Additive Verfahren werden zunehmend für die Herstellung von Endprodukten eingesetzt. Im Vergleich zu anderen Fertigungstechniken ist die Prozesskette von der Konstruktion hin zur Produktionsvorbereitung allerdings weniger durchgängig. Doch CAD-Softwareanbieter und 3D-Drucker-Hersteller rücken zusammen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45839857 / CAD-Software)