Suchen

Schweißkonstruktion Reduktion von Eigenspannungen durch Vibrieren

| Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Eigenspannungen, die durch mechanische und thermische Beanspruchung entstehen, können neben dem klassischen Glühen auch durch Vibrieren reduziert werden. VSR Industrietechnik hat für dieses Verfahren seine 6. Gerätegeneration, die VSR VIBMATIC 8000, erfolgreich in den Markt eingeführt.

Firmen zum Thema

Neben dem klassischen Glühen hat sich daher seit über siebzig Jahren das Vibrieren zur Reduktion von Eigenspannungen erfolgreich etabliert.
Neben dem klassischen Glühen hat sich daher seit über siebzig Jahren das Vibrieren zur Reduktion von Eigenspannungen erfolgreich etabliert.
(Bild: VSR Industrietechnik)

Die aktuell vorgestellte Version VSR VIBMATIC 8000 nutzt als Kerninnovation die präzise Modalanalyse zur Gewinnung der werkstückrelevanten Daten. So werden die frequenzabhängige Übertragungsfunktion und dadurch anschließend die Eigenresonanzfrequenzen und die Dämpfung bestimmt. Die Anregung erfolgt dabei durch einen Modalhammer. Dieser Vorgang erfolgt zu Beginn jeder Behandlung und nach jedem weiteren Behandlungsschritt. Verbesserungen des Bauteilverhaltens durch die Vibrationsbehandlung werden in einem Protokoll dokumentiert. Eine Behandlung dauert normalerweise eine Stunde. Sie kann unmittelbar vor Ort erfolgen. Dadurch ist das Werkstück in kürzester Zeit für die weiteren Produktionsprozesse verfügbar.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Fertigungsabläufe werden durch die Vibrationsbehandlung vereinfacht und der Logistikaufwand drastisch gesenkt. Der nach einer Wärmebehandlung normalerweise erforderliche Entzunderungsprozess kann entfallen. Das Verfahren ist anwendbar bei nahezu allen Werkstoffqualitäten unterschiedlicher Stähle. (qui)

Das könnte Sie auch interessieren:

(ID:45153965)