Suchen

Laser-Triangulationstaster Mit Laserpunkt oder Laserlinie

| Redakteur: Jan Vollmuth

Die neuen Laser-Triangulationstaster (Laserklasse 2) PT64 von IPF Electronic bieten sich laut Hersteller als wirtschaftliche Lösung an für die nahezu farbunabhängige Erfassung von Objekten bei der Abstandmessung oder Positionierung.

Firmen zum Thema

Hohe Flexibilität im Einsatz versprechen die neue Laser-Triangulationstaster der Reihe PT64 von IPF Electronic.
Hohe Flexibilität im Einsatz versprechen die neue Laser-Triangulationstaster der Reihe PT64 von IPF Electronic.
(Bild: IPF Electronic)

Die kompakten Geräte im robusten Metallgehäuse (IP67) integrieren eine Teachtaste zur Bestimmung des Messbereichsanfangs- und -endpunkts, zwei LED-Statusanzeigen, zwei Digitaleingänge, zwei Analogausgänge (0 bis 10 V bis 4 bis 20 mA) sowie zusätzlich zwei Digitalausgänge. Der um 180° drehbare Anschlussstecker des PT64 ermöglicht die Installation des Tasters in nahezu jeder Einbaulage.

Für eine leichte Inbetriebnahme liefern alle PT64 ab Werk ein Abstandssignal bezogen auf den gesamten Messbereich des jeweiligen Gerätetyps, wobei der kleinste Messbereich 21 mm bis 45 mm beträgt und der größte Messbereich von 150 mm bis 1000 mm reicht. Je nach Gerätetyp und damit Messbereich erreichen die Taster Auflösungen von 6 µm bis 250 µm.

Zwei Varianten

Bei allen PT64 hat der Anwender die Wahl zwischen zwei Versionen: eine mit Laserpunkt und eine mit Laserlinie. Beide unterscheiden sich lediglich hinsichtlich der Sendeoptik, erklärt IPF. Die PT64 mit punktförmiger Laserstrahlauslegung ermöglichen punktgenaue Messungen und eignen sich daher laut Hersteller z.B. zur Abstandsmessung und Positionierung von sehr kleinen Objekten oder für sehr präzise Messungen an spezifischen Positionen von Bauteilen mit komplexen Geometrien.

Müssen hingegen raue bzw. inhomogene Objektoberflächen abgefragt werden, empfiehlt IPF PT64 mit Laserlinie. Der Vorteil: Trifft ein linienförmiger Laserstrahl auf solche Oberflächen, wird ein großer Oberflächenanteil vom Strahl erfasst, wodurch sich die Reflektion des Lichtes in Richtung Sensor und somit das Empfangssignal des Tasters entsprechend verbessert. Die Geräteversionen mit Laserlinie sind somit etwa für Messungen an gefrästen bzw. geschruppten Metallteilen, Gussteilen oder Metalldrahtlagen auf Spulenkörpern besonders geeignet.

Software erweitert Möglichkeiten

Ergänzend zu den Laser-Triangulationstastern bietet IPF Electronic eine kostenfreie Software an, die das potenzielle Einsatzspektrum der PT64 erweitern soll. So soll sich mithilfe der Software u.a. das auf das Empfangselement eines Tasters auftreffende Reflektionssignal einer Oberfläche visualisieren lassen und damit die Signalqualität eines PT64 bei der Distanzmessung oder Positionierung exakter beurteilen.

Ebenso sollen die beiden Analog- und Digitalausgänge des Tasters anhand der Software für spezifische Messaufgaben konfigurierbar sein. Beispiele für die Schaltausgänge sind die Überwachung eines Grenzwertes respektive Schaltpunktes auf Über- bzw. Unterschreiten oder aber eine Grenzbereichskontrolle, etwa die Kontrolle einer Bauteilhöhe innerhalb eines zuvor definierten Toleranzbandes.

Grenzwerte überwachen

Über die Analogausgänge lassen sich mithilfe der Software konkrete Endwerte für die Messbereichsgrenzen im Taster hinterlegen. Eine Besonderheit der PT64 ist in diesem Zusammenhang laut IPF die sogenannte Schleppzeigerfunktion, bei der die Analogausgänge den höchsten und niedrigsten gemessenen Abstandswert über einen Messzyklus ausgeben. Durch die Ermittlung der Differenz aus beiden Extremwerten erhält der Anwender bspw. einen Grenzwert, der überwacht werden soll.

Mithilfe der Software können funktionsbezogene Parameter eines PT64 ausgelesen und auf einen PC oder externen Datenträger gespeichert werden. Alle relevanten Parameter sind somit stets reproduzierbar.

Die PT64 lösen die bisherigen Lasertaster der Typenreihen PT65 und PT66 von IPF Electronic ab. Mit der neuen Reihe erhalten Anwender jedoch gleich drei Geräte in einer einzigen robusten Industrielösung: einen analogen Sensor, einen schaltenden Sensor und einen Kontrasttaster. (jv)

Hannover Messe 2018: Halle 9, Stand H16

(ID:45180853)