Suchen

CAD

Mit CAD-Tool die individuelle Kupplung entwerfen

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Kupplungsspezialist R+W bietet mit einem CAD-Produktkonfigurator ein Online-Tool, das mit wenigen Klicks individuelle Kupplungen als CAD-Modell entwirft.

Firmen zum Thema

Durch das Online-CAD-Tool können Interessierte ihre Wunschkupplung mit wenigen Klicks am eigenen Bildschirm selbst entwerfen.
Durch das Online-CAD-Tool können Interessierte ihre Wunschkupplung mit wenigen Klicks am eigenen Bildschirm selbst entwerfen.
(Bild: R+W)

Wer hätte nicht gerne einen individuell angepassten Konstruktionsentwurf, der schon am Bildschirm beweist, dass er später einmal allen Anforderungen in der Realität standhalten wird? Die 3D-Simulation auf der Basis von CAD-Daten ist seit einiger Zeit technisch möglich. In der Realität hinkt der Anspruch der Realität in der technischen Industrie aber leider noch etwas hinterher. Dennoch die dezentral-vernetzte Produktion der Zukunft verändert heute schon die Welt des Computer Aided Design (CAD). Immer mehr Konstrukteure stellen ihre Daten intern, für Geschäftspartner und sogar Endkunden zur Verfügung.

Individuelle Produktdaten für den Konstruktionsprozess

Die 3D-Darstellung der Produkte ist auch für R+W Antriebselemente, als Hersteller für Präzisions- und Sicherheitskupplungen, von hohem Wert. Interessierte Vertriebsmitarbeiter, Käufer und/oder Zulieferer auf Kundenseite erhalten über das Online-Tool „CAD-Produktkonfigurator“ eine berechenbare Darstellung ihrer individuell angepassten Kupplung, die sie mit passenden Präsentationswerkzeugen zoomen, drehen und mit einer 2D-Darstellung vergleichen können. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, mit einem Klick das generierte CAD-Modell in das eigene CAD-System zu übergeben, was Zeit und letztlich Kosten spart.

Bildergalerie

Mit dem über die eigene Website erreichbaren CAD-Produktkonfigurator sammelte R+W zweifelslos positive Erfahrungen. „Durch das Online-CAD-Tool können Interessierte ihre Wunschkupplung mit wenigen Klicks am eigenen Bildschirm selbst entwerfen. Viele der Präzisions- und Schwerlastkupplungen lassen sich detailliert darstellen. Neben 2D- bzw. 3D-Maßzeichnungen können auch Datenblätter sowie 3D-Modelle automatisch aus verschiedenen zur Verfügung stehenden Formaten selbst und nach individuellen Wünschen generiert werden. Im Anschluss wird mit einem Klick das generierte CAD-Modell in das eigene CAD-System übergeben und bestimmte Faktoren, wie Gesamt- und Nabenlänge, Schaltringdurchmesser, Einstellbereich von/bis in Newtonmeter oder Bohrungsdurchmesser können durchgespielt und auf die Einsetzbarkeit vor Ort überprüft werden“, bestätigt Sina Cerny, Marketing-Referentin bei R+W. Das Online-CAD-Tool reduziert die Entwicklungszeit und erhöht die Produktivität. Sinkende Kosten in der Entwicklung sind die positive Folge.

2000 Downloads monatlich

Um den Weg zum Produktkauf weiter zu vereinfachen gibt es seit kurzer Zeit bei R+W die neue, zusätzliche Funktion „Anfrage“. Mit wenigen Klicks kann die konfigurierte Kupplung direkt bei R+W angefragt werden. Durch die vorige Anmeldung im Downloadcenter werden die Kundendaten automatisch ausgefüllt und mit dem Produkt verknüpft. Die Anzahl kann beliebig eingetragen werden und am Schluss übermittelt der Sende-Button die Daten an das Vertriebsteam. Charmanter kann die Produktauswahl nicht sein.

User der Funktion sind in erster Linie Konstrukteure und Ingenieure aus dem R+W-Kundenkreis. Aktuell verzeichnet das Tool 2000 Downloads monatlich – mit weltweitem Zugriff.

CAD-Engineering in der heutigen Zeit

Das automatische Generieren von 3D-Modellen markiert einen enorm wichtigen Schritt in der CAD-Entwicklung. In vielen Unternehmen stellt aber auch das noch nicht den Status quo dar: Der Grund liegt in nicht vorhandenen, strukturellen Voraussetzungen, denn Entwicklungsprozesse müssen sich nicht nur technisch, sondern auch organisatorisch öffnen – im Unternehmen selbst und über Unternehmensgrenzen hinaus. Traditionelles Abteilungsdenken ist in deutschen Produktionsbetrieben leider immer noch weit verbreitet. Ein extremes Missverhältnis zu der allgemeinen Entwicklung, künftig individualisierte Produkte direkt und hochautomatisiert aus den Konstruktionsdaten, zum Beispiel mittels additiver Fertigung (3D-Druck), herzustellen.

Aussicht: Die Simulation mit dem „digitalen Zwilling“

Die Simulation der auf der Basis individuell konfigurierter CAD-Daten generierten Produkte ist die Königsdisziplin des digitalen CAD-Engineering. Eine Simulationsanwendung greift direkt nach der Eingabe der individuell gewünschten Parameter auf die Konstruktionsdaten des verwendeten CAD-Programms zu und errechnet, ob bestimmte Eigenschaften der Konstruktion sich gemäß den Vorstellungen des Anwenders realisieren lassen. Die Simulation und das Produktdatenmanagement der konfigurierten Produkte ist für das CAD-Engineering der meisten produzierenden Industriebetriebe allerdings überwiegend noch Zukunftsmusik.

Unternehmen sind mit einem „digitalen Zwilling“ im Simulationsmodell in der Lage, Qualität und Performance bereits vor der Inbetriebnahme zu testen. Grundsätzlich können somit alle Beteiligten in der Lieferkette – Kunden wie Mitarbeiter – bereits in der Entwicklungsphase ihre Belange berücksichtigt wissen. Ein Fingerzeig in Richtung Zukunft: Das digitale CAD soll dann im Idealfall die Drehscheibe eines ganzheitlichen Entwicklungsprozesses sein, bei dem das computergestützte Design mit dem Produktdatenmanagement und der Simulation zusammenwachsen. Auch nach der Auslieferung des Produktes stünde der „digitale Zwilling“ für Tests von Optimierungen und Adaptionen zur Verfügung. Das reale Produkt würde dies nicht beeinflussen oder gefährden.

Herausforderungen in der Praxis

Ganz soweit ist es bei R+W zwar noch nicht, doch R+W ist stolz auf das Erreichte: „Aktuell ist für uns der wichtigste Vorteil des CAD-Produktkonfigurators, dass die Konstruktionsdaten automatisiert an den Kunden gelangen. Auch wenn bestimmte erklärungsbedürftige Produkte nicht über das Online-Tool konfiguriert und ganze Applikationen noch nicht standardmäßig hochgeladen und angeboten werden können, ist der Online-Konfigurator schon jetzt ein Serviceangebot, auf das viele Geschäftspartner nicht mehr verzichten wollen. Der Wegfall einer Dummiezeichnung bedeutet für alle Beteiligten eine gewaltige Arbeitserleichterung. Die Beratung durch die R+W-Vertriebsingenieure soll das natürlich nicht ersetzen.“ erläutert Frank Kronmüller Prokurist bei R+W. Viel Wert legt R+W auch auf die gute Qualität der CAD-Daten sowie die Möglichkeit die gesamte Kupplung als eine Datei downzuloaden. Lästiges Zusammenbauen separater Dummies und mehrere Ladevorgänge entfallen.

3D-Animationen

Über die R+W-App sind bereits 3D-Animationen vieler angebotenen R+W-Kupplungen möglich. Dazu ist es lediglich nötig, die kostenlose App im Store downzuloaden und zu starten. Durch den Bereich Augmented Reality kann die gewünschte Kupplung aus der R+W-Übersichtsbroschüre gescannt werden und die Kupplung unter die Lupe genommen werden. Zusätzlich zu diesem virtuellen Ausflug in die Kupplungswelt können auch die technischen Daten zu allen dargestellten Bauteilen über die App und den Bereich Showroom heruntergeladen sowie Produktfilme unter Service angeschaut werden.

Fazit

Auf dem Weg in die vollständige, virtuelle Konzeption von technischen Produkten und Produktteilen sind digitale und virtuelle CAD-Modelle die ersten wichtigen Schritte. Mit dem CAD-Produktkonfigurator und den 3D-Animationen in der R+W-App hat der Kupplungsspezialist aus Klingenberg frühzeitig die richtigen Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. (jup)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45168557)