Igus Manus-Award zeichnet kreative Gleitlager-Anwendungen aus

Redakteur: Katharina Juschkat

Eine intelligente Mülltonne, ein robustes Geländefahrzeug und ein ferngesteuerter Fällkeil: Igus hat mit dem Manus-Award kreative Gleitlager-Anwendungen ausgezeichnet.

Firmen zum Thema

Die Gewinner des Manus-Awards 2021: Ein robustes Geländefahrzeug, ein ferngesteuerter Fällkeil, ein Sonnenschutzfassadensystem und eine intelligente Mülltonne.
Die Gewinner des Manus-Awards 2021: Ein robustes Geländefahrzeug, ein ferngesteuerter Fällkeil, ein Sonnenschutzfassadensystem und eine intelligente Mülltonne.
(Bild: Igus)

Gleitlager kreativ einsetzen: Das zeichnet alle zwei Jahre der Manus-Award von Igus aus. Zum ersten Mal dieses Jahr wurde der Award gleich viermal vergeben: Neu ist der Green Manus-Award für besonders nachhaltige Anwendungen. Alle Preisträger im Überblick.

Nachhaltigkeitspreis für intelligente, solarbetriebene Mülltonne aus Finnland

Die finnische Firma Finbin hat eine intelligente und solarbetriebene Mülltonne entwickelt und dafür den grünen Manus-Award erhalten. Das Besondere an der Mülltonne: Die neue Technologie in dem Abfallsystem sorgt dafür, dass der Müll um das Sechsfache komprimiert wird. Die Mülltonne benachrichtigt das Abfallmanagementsystem selbstständig über ihren Füllstand.

Alle Komponenten an der Tonne mussten vor allem langlebig und wartungsfrei sein. Daher kommen im Klemmgestänge für die Luke, das Pedal und das Pedalübertragungsgestänge die Gleitlager aus dem Tribokunststoff Iglidur G zum Einsatz. Die Lager arbeiten ohne externe Schmiermittel und sind unempfindlich gegenüber Schmutz.

Hintergrund: Der Manus-Award

Alle zwei Jahre zeichnet Igus mit dem Manus-Award kreative Anwendungen mit Gleitlagern aus. Zum 10. Manus-Award 2021 gingen 582 Einreichungen aus 41 Ländern ein. Die Jury besteht aus Vertretern von Fachmedien, Wirtschaft und Forschung.

Geländefahrzeug für schwere Einsätze gewinnt ersten Platz

Der erste Preis geht an das Geländefahrzeug „Powerbully“, das mit hoher Nutzlast überall dort zum Einsatz kommen kann, wo rollengetriebene Fahrzeuge scheitern. Hinter dem Fahrzeug steht die Kässbohrer Geländefahrzeug AG. Anwendungsbeispiele für den Powerbully sind Strom- und Telefonleitungen verlegen, für den Brandschutz zum Einsatz kommen und Bodenuntersuchungen oder Mulcharbeiten durchführen. Alle Komponenten müssen robust sein und hohen Kräften standhalten. Zum Einsatz kommen Iglidur TX1-Gleitlager im Großformat in der Pendelachse und in der Spannachse. Sie sind schmierfrei, staub- und schmutzunempfindlich.

Funkgesteuerter Fällkeil bekommt den silbernen Manus-Award

Die letzten trockenen Jahre haben es immer gefährlicher gemacht, Bäume mit Hammer und Keil zu fällen. Daher hat Stefan Reichenbach einen funkgesteuerten und akkubetriebenen Fällkeil entwickelt. Der Forstwirt platziert den Keil im Sägeschnitt und startet das Fällen mit einem Sicherheitsabstand. Für die Linearbewegung des Fällkeils nutzen die Konstrukteure Drylin W-Doppelschienen mit Kunststoff-Gehäuselagern. Zudem kommen Gleitlager der Serie Iglidur G zum Einsatz. Die Komponenten machen es möglich, über eine lange Lebensdauer hohe Radialkräfte aufzunehmen – auch in Gegenwart von Dreck, Sand und Sägespänen.

Brozener Manus-Award für Sonnenschutz-Fassadensystem

Der dritte Platz geht an das französische Unternehmen Arcora für ein Sonnenschutzfassadensystem mit einer Formgedächtnislegierung. Wenn sich die Legierung erhitzt, ist das System in der Lage, einen Translationswagen in Bewegung zu setzen. Dieser Schlitten überträgt die Kraft über kleine Pleuelstangen auf die rotierenden Sonnenschutzlamellen. So lassen sich Standardmotorisierungen in Gebäudefassaden ersetzen. An den Schnittstellen zwischen bewegten und feststehenden Elementen nutzen die Konstrukteure Hochleistungskunststoffe von Igus, unter anderem Gelenklager der Serie Igubal, Iglidur J-Polymerflanschlager sowie Miniatur-Führungsschienen der Serie Drylin N.

(ID:47399236)