Faserverbundwerkstoffe

Hybride Composites für Primär- und Sekundärstrukturen in Flugzeugen

| Redakteur: Dorothee Quitter

Die neue Produktgruppe Victrex-AE250-Composites wurde erstmals in Europa auf der JEC World Composites Show im März in Paris vorgestellt.
Die neue Produktgruppe Victrex-AE250-Composites wurde erstmals in Europa auf der JEC World Composites Show im März in Paris vorgestellt. (Bild: Victrex)

Durch das Umspritzen endlosfaserverstärkter Kunststoffe mit kurzfaserverstärkten Hochleistungspolymeren entstehen komplexe Verbundbauteile für die Luftfahrtindustrie.

Über 35.000 Flugzeuge sollen in den nächsten 20 Jahren weltweit benötigt werden. Im Wettbewerb um verkürzte Herstellungszeiten sowie niedrigere Kosten und Gewicht setzen Flugzeugbauer auf den Einsatz von Composites. Das starke Interesse an diesen Lösungen soll jetzt durch die neu entwickelten Victrex-AE250-Composites, einer auf Polyaryletherketon (PAEK) basierenden Produktgruppe, zusätzlich beflügelt werden. Denn die unidirektionalen Tapes (UDT) und die Laminate bieten in puncto Schnelligkeit bei Bauteilfertigung und -installation deutliche Vorteile. „Wir sind davon überzeugt, dass unsere Werkstoff- und Technologielösungen den Marktanteil zugunsten der Composites im Flugzeugbau weiter verändern werden. Sie helfen, Kosten zu senken und Gewicht einzusparen, bieten mehr Gestaltungsfreiheit und bestechen durch lange Beständigkeit sowie schnelle Produktionsgeschwindigkeit“, erklärt Tim Herr, Aerospace Director von Victrex.

Zeit- und Kostenersparniss durch Hybridspritzgusstechnologie

Victrex-AE250-Composites, speziell für die Luftfahrtindustrie entwickelt, ermöglichen die Fertigung von endlosfaserverstärkten Bauteilen, die unter Belastung ausgezeichnete Leistungen erbringen. Entsprechend hergestellte Teile wie Halterungen, Klemmen, Clips und Gehäuse können im ganzen Flugzeug in Primär- und Sekundärstrukturen eingesetzt werden, von der Kabine inklusive Sitze über den Treibstoffbereich bis hin zu den Triebwerken.

Größter Vorteil der neuen hochfesten, endlosfaserverstärkten Composite-Generation sind, neben bis zu 60 % geringerem Gewicht gegenüber Metallen, Einsparungen bei der Herstellungszeit und den Systemkosten. Sie ergeben sich aus intelligenteren Designs und der halb- bzw. vollautomatischen Serienfertigung mithilfe einer neuartigen Hybridspritzgusstechnologie. Die innovativen PAEK-Composites überbrücken damit die Kluft zwischen Verbundwerkstoffen und Spritzguss und erlauben die Produktion komplexer Verbundbauteile, die bisher nicht realisierbar waren.

Ergänzendes zum Thema
 
Leichtbau leicht gemacht

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43898836 / Verbundwerkstoffe)