Suchen

Additive Fertigung

HP bringt neuen 3D-Drucker zur industriellen Kunststoff-Teilefertigung auf den Markt

| Redakteur: Dorothee Quitter

HP präsentierte auf der formnext 2017 seine neue Jet Fusion 3D 4210-Drucklösung. Sie soll eine kostensparende Massenproduktion ermöglichen, wobei nach Angaben von HP die Rentabilitätsschwelle großvolumiger 3D-Produktionen bei 110.000 Teilen liegt.

Firmen zum Thema

HP präsentierte auf der formnext 2017 seine neue Jet Fusion 3D 4210-Drucklösung.
HP präsentierte auf der formnext 2017 seine neue Jet Fusion 3D 4210-Drucklösung.
(Bild: D.Quitter/konstruktionspraxis)

Mit der neuen HP Jet Fusion 3D 4210-Drucklösung erweitert HP sein 3D-Druckerportfolio. Geschaffen für eine industrielle 3D-Fertigung soll die neue Lösung die Gesamtbetriebskosten erheblich verringern und gleichzeitig größere Produktionsvolumina erlauben. Die neue HP-Lösung umfasst die Nachrüstung von Hardware und Firmware bestehender Jet Fusion-Systeme zur Verbesserung der generellen Systemeffizienz und der Ermöglichung des fortlaufenden Betriebs – einschließlich einer neuen Prozesskammer, die erheblich höhere Materialmengen verarbeiten kann.

HP kündigt zudem drei neue 3D-Druckmaterialien an: HP 3D High Reusability PA 11 ist ein Material zur Fertigung kostengünstiger, hochqualitativer Funktionsteile, die sich durch Stoßfestigkeit und Formbarkeit auszeichnen und sich beispielsweise für Prothesen, Einlagen, Sportartikel, Schnappverbindungen oder Scharniere eignen. HP 3D High Reusability PA 12 Glaskugelgefüllt ist ein Material zur Fertigung kostengünstiger, qualitativ hochwertiger Funktionsteile, die sich durch Formstabilität und Wiederholbarkeit auszeichnen und ideal für Einsatzbereiche sind, die hohe Steifheit verlangen; zum Beispiel Gehäuse, Formen und Werkzeug. HP 3D High Reusability Polypropylen ist ein widerstandsfähiges, kostengünstiges Material, das erhöhte Flexibilität bietet sowie herausragende chemische Widerstandsfähigkeit, geringes Gewicht und Wasserfestigkeit. Die neuen Materialien wurden in HPs innovativem Open Materials and Applications-Labor entwickelt, sorgen für breitere Einsatzmöglichkeiten der HP Multi Jet Fusion-Technologie und sollen vollkommen neue Formen großvolumiger Anwendungen erlauben.

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren:

(qui)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45063596)