Suchen

Drehgeber Ein Drehgeber zum „Aufrollen“ für Windkraftanlagen

Autor / Redakteur: Henning Förste* / Jan Vollmuth

Der HD Mag Flex Spannbandgeber von Baumer ermöglicht durch sein neues, zum Patent angemeldetes Konzept die direkte, präzise Winkel- und Drehzahlmessung an großen Wellen, etwa bei Windkraftanlagen. Die flexible, magnetische Präzisions-Maßverkörperung wird passend zum Wellendurchmesser hergestellt und für den Transport platzsparend aufgerollt.

Firmen zum Thema

Je größer der Wellendurchmesser eines Antriebs oder Generators, desto schwieriger gestaltet sich die Montage der Drehgeber. Kompromisse ließen sich bislang daher kaum vermeiden.
Je größer der Wellendurchmesser eines Antriebs oder Generators, desto schwieriger gestaltet sich die Montage der Drehgeber. Kompromisse ließen sich bislang daher kaum vermeiden.
(Bild: Baumer)

Die Messung von Position und Drehzahl an großen Wellen, wie sie in Windkraftanlagen zu finden sind, bedeutete bisher erheblichen Aufwand. Zum einen verlangen die eher rauen Umgebungsbedingungen möglichst robuste Drehgeber-Lösungen, zum anderen ist es keineswegs trivial, einen entsprechenden Geber an den dicken Wellen zu montieren.

Die Montage eines Standard-Heavy-Duty-Drehgebers benötigt einen kleinen Adapterzapfen am freien Wellenende. Das kann erhebliche Rundlauffehler in Form von Taumeln nach sich ziehen und der Geber misst unter Umständen nicht an der regelungstechnisch interessanteren Lastseite. Seine B-seitige Montage verhindert zudem eine für viele Anwendungen sinnvolle durchgängige Hohlwelle und vergrößert gleichzeitig den insgesamt erforderlichen Einbauraum. Meist ist dann auch noch ein mechanischer Trittschutz für den Geber vonnöten, damit er vor Beschädigungen geschützt ist.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Die Alternative lautet lagerlose magnetische Drehgeber

Eine bessere Alternative sind lagerlose magnetische Drehgeber, die aus einem auf der Welle montierten Polrad und einem fest angebrachten Abtastkopf bestehen. Ihre Montage ist auch auf der A-Seite möglich, da diese Geber sehr kurz bauen. Bei großen Wellendurchmessern – derzeit sind etwa 1000 mm möglich – kann sich dies trotzdem schwierig gestalten, denn das Geberrad, das über ein Wellenende geschoben und fixiert werden muss, ist recht groß und schwer.

Mittlerweile gibt es zwar geteilte Polräder auf dem Markt für den nachträglichen Anbau an Wellen ohne direkt zugängliches Ende. Allerdings sind diese mit zwei gravierenden Nachteilen verbunden: Es entstehen hohe Kosten und Einschränkungen bezüglich der verfügbaren Hohlwellendurchmesser, weil es sich hier immer noch um passend zum Durchmesser realisierte Sonderanfertigungen handelt. Darüber hinaus führen die beiden Stoßstellen an den Enden der Halbringe zu einem Verlust an Signalqualität.

Flexibler Gürtel mit genauer Maßverkörperung

Vor diesem Hintergrund drängen vor allem Anwender aus den Bereichen Wind- und Wasserkraftanlagen, Papiermaschinen, Baumaschinen oder Großantrieben auf bessere Lösungen. Ihr Bedarf an robusten, einfach montier- und wechselbaren lagerlosen Drehgebersystemen, mit denen sich Drehzahl und Position mit hoher Auflösung messen lassen, steigt ständig. Der Sensorikspezialist Baumer hat nun entsprechend reagiert: Mit einem neuen, zum Patent angemeldeten und konsequent zu Ende gedachten Ansatz lösen die Spannbandgeber HD Mag Flex jetzt solche anspruchsvollen Messaufgaben an Wellen mit beliebigem – theoretisch unbegrenztem – Durchmesser.

Der Spannbandgeber basiert auf einer doppelt ausgeführten, magnetischen Abtastung eines Bandes, das an seinen Enden ähnlich einem Gürtel mit einem Spannschloss um die Welle gespannt wird. Durch das berührungslose Messprinzip arbeitet der Drehgeber praktisch verschleißfrei und ist äußerst unempfindlich gegen Staub, Schmutz, Flüssigkeiten und Betauung. Der Sensorkopf mit vollständig vergossener Elektronik kann in jeder Position an der Welle befestigt werden und toleriert große axiale Verschiebungen des Spannbandes von ±5 mm, wie sie beispielsweise aufgrund thermischer Ausdehnung an langen Wellen auftreten können. Der Luftspalt, also der radiale Abstand vom Spannband zum Sensorkopf, darf bis 3 mm groß sein, wodurch die bei Großwellen und deren Lagerungen typischen Toleranzen gut beherrschbar werden.

(ID:42859524)