Messtechnik

Der größte Messschieber der Welt

| Redakteur: Jan Vollmuth

(Bild: OPW)
(Bild: OPW)

Der Spezialist für individuelle Messtechnik in der industriellen Fertigung OPW nimmt in diesen Tagen einen Messschieber mit einer lichten Weite von 3000 mm zwischen den Messschenkeln in Betrieb – unddamit den derzeit größten Messschieber der Welt.

Auftraggeber ist ein chinesischer Hersteller von Walzen für die Stahlblechherstellung. Mit dem Messschieber wird im Prozess, während des Schleifens der Walzen, deren Dicke gemessen. Auftraggeber und OPW versprechen sich von dieser Lösung deutlich größere Genauigkeiten der Walzen hinsichtlich Formtoleranzen und Durchmessertoleranzen.

Der Messschieber ist direkt mit dem Schleifkopf verbunden und fährt bei dessen Bewegung entlang der Zylinderachse mit. Die geschliffene Dicke wird kontinuierlich erfasst und dient zur Regelung der Position des Schleifkopfes. Der Verfahrweg des Schlittens ist auf 12.000 mm ausgelegt und definiert damit die maximale Länge der Walzen, die bearbeitet werden können.

Die Besonderheit des Messschiebers ergibt sich aus der für ein Messgerät dieser Größe sehr filigranen und damit leichten Gesamtkonstruktion einerseits und der hohen Dynamik des Gesamtsystems andererseits. Die sehr langen Schenkel des Messschiebers sind beweglich, die gesamte Messbrücke ist ebenfalls über den Schlitten beweglich. Zum einen benötigen die Führungen ein gewisses Spiel, zum anderen bringen die Antriebe dynamische Kräfte in das Gesamtsystem. Beide Einflussfaktoren sowie die Krafteinwirkung durch den Schleifkopf beeinflussen die Messgenauigkeit ungünstig und müssen daher konstruktiv abgefangen werden. Entwickelt wurde die konstruktive Lösung von der OPW Engineering, einer Schwesterfirma von OPW.

Aufgrund der Abmessungen des Messschiebers, die deutlich über die der Messgeräte hinausgehen, die OPW sonst in der Regel entwickelt und produziert, kam es in der Montage schlicht zu Platzproblemen. Aber der schwäbische Mittelstand gilt nicht umsonst als flexibel und erfinderisch: Im Souterrain wurde das Materiallager ausgeräumt, um so die benötigte Fläche zu schaffen. (jv)

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32913470 / Automatisierung)