Verbundwerkstoff

Bremspedal in Organoblech-Hybridtechnik

ZF Friedrichshafen hat in Zusammenarbeit mit Lanxess und Bond-Laminates ein Bremspedal auf Basis von Organoblech und Polyamid 6 entwickelt.

| Redakteur: Dorothee Quitter

Bremspedal in Organoblech-Hybridtechnik
Bremspedal in Organoblech-Hybridtechnik (Bild: Lanxess)

ZF Friedrichshafen hat in Zusammenarbeit mit Lanxess und Bond-Laminates ein Bremspedal auf Basis von Organoblech und Polyamid 6 entwickelt.

Das Bremspedal ist um rund 50 Prozent leichter als vergleichbare herkömmliche Bremspedale aus Stahl, aber dennoch genauso mechanisch belastbar. Das nur 355 Gramm schwere Konzeptbauteil ist das weltweit erste mit Endlosglasfasern verstärkte und für die Fertigung in Großserie ausgelegte Pkw-Bremspedal aus Polyamid. „Das Bauteil steht beispielhaft für die großen Chancen, die thermoplastische Composite-Konstruktionen bei der Verwirklichung grüner Mobilität eröffnen“, so Thomas Malek, Experte für Hybridtechnik in der Business Unit Semi-Crystalline Products von Lanxess. Der Einsatz des Bremspedals kann in konventionellen, aber auch speziell in Elektrofahrzeugen erfolgen, die nur wenig wiegen dürfen, damit ihre Reichweite pro Ladezyklus der schweren Batterien ausreichend groß ist.

Weniger Prozessschritte bei gleichzeitiger Funktionsintergration

Das in Organoblech-Hybridtechnik ausgeführte Bremspedal lässt sich einfacher fertigen als vergleichbare Pendants aus Stahlblech, die meist aus mehreren Blechen bestehen. Zum Beispiel entfallen aufwändige Blechumform-, Stanz- und Schweißschritte. Auch Maßnahmen zum Korrosionsschutz sind überflüssig, weil das Kunststoffteil kein Metall enthält.

Die Herstellung des Bremspedals geht von einem Organoblech aus dem Sortiment Tepex dynalite von Bond-Laminates aus. Das zwei Millimeter dicke, mit 47 Volumenprozent Endlosglasfasern verstärkte Organoblech-Halbzeug aus Polyamid 6 wird erwärmt, tiefgezogen und beschnitten. Es resultiert ein Einleger, der dann im Spritzgießwerkzeug an ausgewählten Stellen mit dem in der Hybridtechnik bewährten Polyamid 6 Durethan BKV 30 H2.0 von Lanxess verstärkt wird. „Das Bremspedal könnte auch in einem einstufigen Prozess gefertigt werden. Denn das Umformen des Organoblechs lässt sich problemlos in das Spritzgießwerkzeug integrieren. Dieser One-Shot-Prozess ermöglicht die wirtschaftliche Produktion großer Stückzahlen“, so Malek. Kostensenkend wirkt sich gegenüber einer reinen Stahllösung weiterhin aus, dass per Spritzguss zahlreiche Funktionen direkt in das Bauteil integrierbar sind – so etwa die Trittfläche, Anbindungen für die Boosterstange und Komponenten des Bremslichtschalters.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34454800 / Werkstoffe)