Suchen

Antriebstechnik

ABB übernimmt die Baldor Electric Company

| Redakteur: Stefanie Michel

ABB übernimmt Baldor im Rahmen einer Bartransaktion im Wert von rund 4.2 Milliarden US-Dollar (inkl. Nettoschulden von 1.1 Milliarden US-Dollar). Damit ergänzt ABB sein Automationsportfolio in Nordamerika und positioniert das Unternehmen als einen Marktführer für Industriemotoren, einschliesslich hocheffizienter Industriemotoren.

Firmen zum Thema

Joe Hogan, CEO von ABB. (Bild: ABB)
Joe Hogan, CEO von ABB. (Bild: ABB)

ABB wird ein Übernahmeangebot zum Kauf sämtlicher im Umlauf befindlicher Aktien von Baldor zum Preis von 63,50 US-Dollar in bar unterbreiten. Der Verwaltungsrat von Baldor wird den Aktionären empfehlen, das Angebot anzunehmen. Der Abschluss der Transaktion ist für das erste Quartal 2011 geplant.

Die Übernahme von Baldor wird ABB den Zugang zu nordamerikanischen Industriekunden verbessern. Dies eröffnet weitere Wachstumschancen für ABB Produkte, wie energieeffiziente Antriebe oder ABB Motoren, welche die Produktpalette von Baldor ergänzen. Die Übernahme erfolgt zu einem Zeitpunkt, in der die Nachfrage nach energieeffizienter Antriebstechnik infolge gesetzlicher Änderungen in den USA und in anderen Teilen der Welt anziehen wird. Die Akquisition wird die Position von ABB stärken und dem Unternehmen ermöglichen, das große Investitionspotenzial in den Bereichen Schienenverkehr und Windkraft in Nordamerika auszuschöpfen – beides Segmente, die in den nächsten Jahren ein rasantes Wachstum erfahren dürften.

ABB wird Hauptsitz der nordamerikanisches Motoren- und Generatorengeschäft in Fort Smith ansiedeln

"Baldor verfügt über eine extrem starke Marke im größten Industriemarkt der Welt", so Joe Hogan, CEO von ABB. "Das Produktangebot und die regionale Präsenz stellen eine ideale Ergänzung für ABB dar. Zusammen haben wir die Möglichkeit unseren Kunden einen erheblichen Mehrwert anzubieten."

John McFarland, Verwaltungsratspräsident und CEO von Baldor, steht hinter der Übernahme: "Unser Verwaltungsrat ist davon überzeugt, dass diese Transaktion ganz im Interesse unserer Aktionäre, Mitarbeiter und Kunden ist. Sie zeigt, welche Wertsteigerung wir erzielt haben, und zeugt von der Stärke unserer Marke und Produkte in der Motorenindustrie. Wir freuen uns sehr, Teil der weltweiten ABB-Familie zu werden, da wir ABB respektieren und wertschätzen. Wir begrüßen, dass ABB den Hauptsitz für sein nordamerikanisches Motoren- und Generatorengeschäft in Fort Smith ansiedeln wird und sind überzeugt, dass wir dank der gemeinsamen Produktpalette gut positioniert sind, um beträchtliche Wachstumschancen zu nutzen.“ John McFarland wird auch nach der Übernahme im Unternehmen bleiben, um die Integration zu unterstützen.

"ABB ist bekannt für seine hochwertigen Qualitätsprodukte. Wir respektieren das Unternehmen seit vielen Jahren als Marktteilnehmer und Technologiepionier", sagte Ron Tucker, derzeitiger COO sowie designierter CEO. Nach Abschluss der Transaktion wird Ron Tucker die Leitung von Baldor - inklusive des Geschäfts für mechanische Antriebstechnik- sowie ABBs Motoren- und Generatorengeschäft in Nordamerika übernehmen.

Baldor soll in ABB-Division Industrieautomation und Antriebe integriert werden

Baldor hat seinen Hauptsitz in Fort Smith, Arkansas, und ist ein führender Anbieter in der Motorenindustrie Nordamerikas. Daneben verfügt Baldor über ein breites Angebot an mechanischen Antriebstechnikprodukten, die vorranging in der Prozessindustrie zum Einsatz kommen, sowie Antriebe und Generatoren. Das Antriebsgeschäft von Baldor wird mit dem breiter aufgestellten Antriebsgeschäft von ABB zusammengeführt.

Der US-Markt für Hocheffizienzmotoren dürfte infolge der im Dezember dieses Jahres in Kraft tretenden Gesetzgebung zur Energieeffizienz um geschätzte 10 bis 15 % im Jahr 2011 wachsen. Für Kanada, Mexiko und die Europäische Union sind 2011 ähnliche Vorschriften vorgesehen.

"ABB und Baldor werden unseren Kunden in Nordamerika und weltweit ein einzigartiges Sortiment an hocheffizienten Industrieprodukten und Dienstleistungen zur Deckung neuer Nachfrage anbieten können", sagte Ulrich Spiesshofer, als Mitglied der Konzernleitung zuständig für die ABB-Division Industrieautomation und Antriebe, in welche das Geschäft von Baldor in das bestehende Motoren- und Generatorengeschäft integriert werden wird. "Wir rechnen bis 2015 mit Synergien in Höhe von über 200 Millionen US-Dollar pro Jahr, wobei jährliche Kostensynergien mehr als 100 Millionen ausmachen dürften. Zudem erwarten wir Umsatzsynergien in mindestens derselben Höhe und rechnen damit, dass zwei Drittel dieser Synergien bis 2013 erzielt sein werden. Wir beabsichtigen, auf der Position von Baldor in Nordamerika aufzubauen um energieeffiziente Antriebe sowie größere Motoren und Generatoren zu verkaufen. Gemeinsam werden wir die Expansion des Produktportfolios für mechanische Antriebstechnik von Baldor in der globalen Prozessindustrie vorantreiben und dabei die starken Vertriebskanäle von ABB nutzen."

Laut Bedingungen der Fusionsvereinbarung erfolgt die Transaktion in Form eines Barübernahmeangebots, unmittelbar gefolgt von einer Fusion. Das Übernahmeangebot soll im Dezember beginnen und unterliegt den üblichen Bedingungen. Dazu gehören die Auflage, mindestens zwei Drittel der Aktien von Baldor auf vollständig verwässerter Basis zu erwerben, sowie die Einholung der Freigabe durch die Aufsichtsbehörden. (mi)

Zur Video-Botschaft von Joe Hogan und Ulrich Spiesshofer

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 24769440)