Studie und Handlungsempfehlungen Wie Unternehmen von der Mitarbeit an Normen und Standards profitieren können

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Normen und Standards definieren Meilensteine der Technik und ebnen Innovationen den Weg zum Erfolg. Wie Unternehmen davon profitieren können, warum dieser Hebel häufig nicht genutzt wird und wie der Einstieg in die Normungsarbeit konkret aussehen kann, zeigt eine neue Fraunhofer-Studie.

Wie auch Industrieunternehmen das Potenzial von Normen und Standards noch besser nutzen können, zeigt eine neue Fraunhofer-Studie. Sie gibt auch Handlungsempfehlungen für den Einstieg.
Wie auch Industrieunternehmen das Potenzial von Normen und Standards noch besser nutzen können, zeigt eine neue Fraunhofer-Studie. Sie gibt auch Handlungsempfehlungen für den Einstieg.
(Bild: ©patpitchaya - stock.adobe.com)

Sie sind im Alltag unsichtbar und dennoch unerlässlich. Aus Standards und Normen entstehen erfolgreiche Produkte oder Dienstleistungen für den Markt. Sie ermöglichen darüber hinaus die Systemfähigkeit der Technik und die Entwicklung kompatibler Produkte. Normen und Standards hängen also direkt mit Innovation zusammen:

  • Normung gibt Orientierung und stellt Schnittstellen bereit, auf denen Innovationen aufbauen können. Innovation bedeutet, „thinking outside the box”. Und Normung ist die Box.
  • Normen und Standards bauen Vertrauen auf in neue Technologien.
  • Eine Erfindung wird erst zur Innovation, wenn sie vom Markt genutzt wird. Dazu ist auch Vertrauen in diese Erfindung nötig. Das Einhalten von Normen und Standards gewährleistet dieses Vertrauen, beispielsweise in die Sicherheit eines Produkts oder in Bezug auf die Interoperabilität mit anderen Produkten.
  • Der Normungsprozess ist ein Kontaktpunkt für Austausch und neue Kontakte, mit denen Unternehmen später zusammenarbeiten und Innovationen entwickeln können.
Standards und Normen sind ein Katalysator bei der Umsetzung von Technologien und Forschungsergebnissen in nützliche Produkte und gewinnen auch international immer mehr an Bedeutung. Hier liegt ein enormes Potenzial für viele Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Prof. Ralf Wehrspohn, Vorstand Technologiemarketing und Geschäftsmodelle der Fraunhofer-Gesellschaftsleiter

Gründe für die Zurückhaltung

Dennoch sind viele Unternehmen und Forschungseinrichtungen zurückhaltend, wenn es darum geht, sich an den zugrundeliegenden Standardisierungs- und Normungsprozessen zu beteiligen oder entsprechenden Gremien beizutreten. Warum dies so ist und wie dies geändert werden kann, zeigt die aktuelle Studie der Fraunhofer-Gesellschaft "Relevanz der Normung und Standardisierung für Wissens- und Technologietransfer".