Suchen

Antriebskette Weniger Verschleiß dank Hochleistungs-Kettenräder

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Renold hat mit seiner neuen Produktreihe von Hochleistungs-Kettenrädern Komponenten auf den Markt gebracht, die die Lebensdauer der Kette verlängern und so Standzeiten und damit verbundene Kosten reduzieren sollen.

Firmen zum Thema

Die Zähne von Renolds Hochleistungs-Kettenräder werden induktiv gehärtet und weisen geringe Toleranzen im Bereich zwischen 40 HRC und 50 HRC auf.
Die Zähne von Renolds Hochleistungs-Kettenräder werden induktiv gehärtet und weisen geringe Toleranzen im Bereich zwischen 40 HRC und 50 HRC auf.
(Bild: Renold)

Die neuen Hochleistungs-Kettenräder von Renold kombinieren verschiedene Ansätze, um den Verschleiß in anspruchsvollen Industrieanwendungen zu minimieren. Zum einen erfüllen sie alle Anforderungen nach ISO 606 und sind entsprechend zertifiziert. Zum anderen bestehen sie aus hochwertigem C45-Stahl. Die Zähne werden zusätzlich induktiv gehärtet und weisen nur geringe Toleranzen im Bereich zwischen 40 HRC und 50 HRC auf, wodurch sich die Langlebigkeit gegenüber marktüblichen Standardzahnrädern erheblich verlängern soll. Für den Einsatz in feuchten Umgebungen sind die Zahnräder brüniert, um Korrosionsschäden zu reduzieren.

„Jede unserer Entwicklungen zielt darauf ab, unseren Kunden bei der Bewältigung ihrer Herausforderungen zu unterstützen“, sagt David Compton, Leiter Produktmanagement von Renold. „Vor allem der Verschleiß und die damit verbundenen Ausfallzeiten und -kosten sind in vielen Anwendungen das Kernproblem. Deshalb entwickeln wir hier in Deutschland mit unseren Solution Chains beispielsweise Lösungen, die höchsten Qualitätsansprüchen genügen und unseren Kunden Zeit und Geld sparen.“

(ID:45229194)