Interview Was Innen- von Außenläufermotoren unterscheidet

Bei EBM-Papst unterscheidet man zwei Motorbauarten: Zum einen gibt es bürstenlose Außenläufermotoren, zum anderen sogenannte Innenläufermotoren. Welche konstruktiven Unterschiede es gibt und wann welche Bauart zum Einsatz kommt, hat uns Henry Sämisch erklärt.

Die Innenläufermotoren der ECI-Reihe lassen sich auch mit Winkel- und Planetengetrieben von EBM-Papst zu einem individuellen Antriebssystem kombinieren.
Die Innenläufermotoren der ECI-Reihe lassen sich auch mit Winkel- und Planetengetrieben von EBM-Papst zu einem individuellen Antriebssystem kombinieren.
(Bild: EBM-Papst)

konstruktionspraxis: Herr Sämisch, EBM-Papst bietet sowohl Innen­läufer- als auch Außenläufermotoren an. Wie unterscheiden sich die beiden Bauarten?

Henry Sämisch: Die beiden bürstenlosen Motorbauarten unterscheiden sich konstruktiv grundsätzlich voneinander. Bei EBM-Papst bieten wir zum einen Innenläufermotoren der Baureihe ECI und zum anderen Außenläufermotoren der Baureihen VD/VDC.

Die Innenläufermotoren zeichnen sich durch geringeres Trägheitsmoment aus. Die Ursache ist in einem innenliegenden Rotor mit kleinem Durchmesser begründet. Daher sind dynamische Drehzahl- und Drehrichtungswechsel im Millisekunden-Bereich möglich. Aufgrund ausgesuchter Werkstoffe und optimierter Motorelektronik ist eine sehr hohe Leistungsdichte gewährleistet. Durch die zwei nutzbaren Wellenenden bieten Innenläufer zudem eine größere Vielseitigkeit für die Applikation, zusätzliche System- oder Funktionselemente wie Bremsen oder Encoder zur Drehzahlerfassung und Motorregelung können angebracht werden.

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Redakteurin, konstruktionspraxis – Alles, was der Konstrukteur braucht