Jahresrückblick 2020: Fügetechnik Vom geklebten E-Bike-Motor bis zum geschweißten Multi-Material-Bauteil

Redakteur: Dipl.-Ing. Dorothee Quitter

Die Redaktion der Konstruktionspraxis hat zum Jahresende noch einmal die meist gelesenen Beiträge des Jahres aus der Rubrik Fügetechnik für Sie zusammengestellt.

Anbieter zum Thema

Die Magnete dieses E-Motors wurden geklebt.
Die Magnete dieses E-Motors wurden geklebt.
(Bild: Fazua)

Das waren die 10 beliebtesten Artikel

Platz 1: Klebverbindungen werden kraftvoll und Schraubverbindungen suchen neue Nischen. Ob groß oder klein, hübsch oder zweckentfremdet – Wir zeigen beeindruckende Fügeanwendungen:

Platz 2: Das Start-up Fazua geht im E-Bike-Markt mit seinem leichten und kompakten Elektroantrieb einen eigenen Weg. Das Unternehmen setzt für den E-Bike-Motor auf Kleben und nutzt dazu Metallklebstoffe von Delo:

Platz 3: Ultrahochfeste Schrauben erlauben eine Erhöhung der Klemmkraft oder eine Reduzierung des Schraubendurchmessers. In beiden Fällen kann Gewicht reduziert werden:

Platz 4: Die vom Fraunhofer IPA entwickelte Wissensdatenbank JoinIT stellt unter Einbezug der verschiedenen Ebenen eines morphologischen Fertigungssystems eine Methodik zur Auswahl geeigneter Fügetechnologien für den Fahrzeugbau bereit:

Platz 5: Das Berliner Unternehmen Strahlkraft Lasertechnik (SKLT) hat die Laser-Multi-Wire-Technologie (LMWT) zum Laserfügen dicker Stahl- und Aluminiumbleche vorgestellt. Das Verfahren schließt eine Technologielücke für den Lasereinsatz bei Blechdicken bis 10 mm und bietet eine leistungsstarke Alternative zum bisher üblichen Lichtbogenprozess:

Platz 6: Eine Kooperation von Drehmomentspezialist Stahlwille und Systemanbieter Brütsch/Rüegger Tools ermöglicht die intelligente Vernetzung von Drehmomentwerkzeug mit mobilen oder stationären Endgeräten auf Basis der digitalen IIoT-Plattform Jellix:

Platz 7: Wie werden hochbelastbare Faser-Kunststoff-Verbund-Bauteile verbunden? Ingenierue der LZS GmbH haben hierfür die formschlüssige Profilverbindung gewählt:

Platz 8: Wissenschaftlern der Michigan Technological University ist es in einem Experiment gelungen, die Haftkraft eines catecholhaltigen Unterwasserklebstoffs mit Hilfe eines elektrischen Stromstoßes zu lösen:

Platz 9: Pro-Beam hat in mehrjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit seine Elektronenstrahltechnologie zum Fügen von Komponenten für E-Autos weiterentwickelt. Zwei Beispiele zeigen die Vorteile:

Platz 10: Forschern der TU Dresden ist es erstmals gelungen, Faserverbundstrukturen mit Metallblechen dauerhaft zu fügen. Dabei spielt das Laserschweißen eine entscheidende Rolle:

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47034424)