Suchen

Virtual Reality Virtual-Reality-Viewer mit deutlich erweiterten Möglichkeiten

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Größere 3D-Modelle einladen, mehr Werkzeuge und mehr Komfort in der virtuellen Realität - das soll die neue Version des VR-Viewers M4 Virtual Review von CAD Schroer möglich machen.

Firmen zum Thema

Die neue Version des VR-Viewers M4 Virtual Review bietet laut CAD Schroer mehr Komfort für ein umfassendes VR-Erlebnis.
Die neue Version des VR-Viewers M4 Virtual Review bietet laut CAD Schroer mehr Komfort für ein umfassendes VR-Erlebnis.
(Bild: CAD-Schroer)

Mit der jetzt verfügbaren Version des Virtual Reality Viewers M4 Virtual Review ist es nun möglich, noch größere und weitaus detailreichere Modelle einzuladen und diese performant darzustellen, teilt CAD Schroer mit. Dies wird durch die vollwertige Unterstützung von 64-Bit-Systemen ermöglicht. Damit ist der Viewer in der Lage, selbst sehr umfangreiche 3D-Räume oder CAD-Modelle einzuladen, damit diese in der VR im Detail betrachtet werden können.

Bildergalerie

Maßband für den virtuellen Raum

Auch in der virtuellen Realität ist es von großem Nutzen, die Abstände zwischen einzelnen Objekten im Raum messen zu können. Mit dem neuen Messen-Werkzeug in M4 Virtual Review lassen sich in der virtuellen Realität die Abstände zwischen mehreren Punkten abmessen. Dabei unterstützt der VR-Viewer den Benutzer, indem die Bemaßungen an den Kanten des Modells oder den XYZ-Achsen ausgerichtet werden. Die einzelnen Maße können dann in Meter oder Millimeter angezeigt werden.

3D-Notizen und Screenshots direkt in der VR

Die neue Version des VR-Viewers beinhaltet nun ein sogenanntes Zeichnen-Werkzeug. Mit diesem Werkzeug können Notizen oder Markierungen direkt in 3D abgesetzt werden. Damit wird mittels der VR-Brille die virtuelle Umgebung zu einem riesigen Arbeitsblatt. Dies soll ein komplett neues Erleben der vorab konstruierten 3D-Modelle, die zudem direkt mit Hinweisen und Markierungen versehen werden können, ermöglichen.

Der Nutzer zeichnet dabei Striche in unterschiedlicher Dicke oder Farbe in der virtuellen Realität ein. Mit dem neuen Screenshot-Werkzeug in M4 Virtual Review kann der Benutzer in der virtuellen Realität jetzt auch Bilder von der aktuell sichtbaren Szene aufnehmen. Diese werden dann als Bild-Dateien gespeichert und können anschließend bequem für Dokumentations- oder Marketing-Zwecke verwendet werden.

Einzelne Modellteile einfach verschieben

Das Verschieben-Werkzeug ist eines der wichtigsten Werkzeuge in M4 Virtual Review. Dieses kommt immer dann zum Einsatz, wenn man etwas verschieben, drehen oder ausblenden möchte. In der neuen Version des VR-Viewers wurde das Verschieben-Werkzeug nochmals überarbeitet. So kann das Modell nun entweder frei oder in einem vorgegebenen Abstand verschoben werden. Genauso kann ein einzelnes Modell direkt in der VR in einem vorgegebenen Winkel gedreht werden. Die Abstände und Winkel lassen sich dabei frei einstellen. Genauso wird auch die Hierarchie des Modells beim Verschieben beachtet, so dass man entweder nur einen Teil des Modells oder die komplette Modellgruppe bewegen kann.

Aktuell unterstützte 3D-Formate

In der neuen Version von M4 Virtual Review können Modelle inklusive ihrer Texturen in die VR eingeladen werden. Dadurch können einzelne Szenen oder Modelle jetzt noch realistischer gestaltet werden, was das Immersionserleben noch weiter steigert. Zusätzlich können nun Modelle auch im OBJ-Format, das von vielen CAD-Systemen unterstützt wird, direkt in die virtuelle Realität geladen werden. Für Step-Modelle bietet CAD Schroer ab sofort einen optionalen Step zu FBX-Konverter an. Dieser bietet die Möglichkeit Step-Modelle in einem separaten Prozess stark zu vereinfachen und dann automatisch in das FBX-Format konvertieren zu lassen. Der Grad der Vereinfachung lässt sich dabei individuell einstellen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45972344)