Suchen

Innotrans 2016

Verbindungstechnik für hohe Ströme in der Verkehrstechnik

| Redakteur: Sandra Häuslein

Weidmüller präsentiert auf der Innotrans 2016 Verbindungstechnik für hohe Ströme in der Verkehrstechnik: Der Rockstar-Highpower-Stirnwandsteckverbinder erfüllt die DIN EN 61373 KAT 1b (gefederter Wagenkasten); der modulare Hochstromsteckverbinder Rockstar Highpower erfüllt die DIN EN 61373 KAT 2 (Drehgestell).

Firmen zum Thema

Die kompakten Hochstromsteckverbinder von Weidmüller sind für eine Stirnwandmontage an den Fahrzeugübergängen konzipiert.
Die kompakten Hochstromsteckverbinder von Weidmüller sind für eine Stirnwandmontage an den Fahrzeugübergängen konzipiert.
(Bild: Weidmüller)

Für die verschiedenen Hochstromanwendungen in Regionalverkehrs- und Hochgeschwindigkeitszügen im Bereich der Motorleistungsverkabelung, der Wirbelstrombremse und des Wagenübergangs präsentiert Weidmüller passgenaue Schnittstellenlösungen; dazu gehören u. a. der Rockstar-Highpower-Stirnwandsteckverbinder sowie der modulare Hochstromsteckverbinder Rockstar Highpower. Mit den Lösungen verspricht Weidmüller Produkte, die die speziellen Anforderungen an Schienenfahrzeuge erfüllen bzw. übertreffen sollen.

Bildergalerie

Rockstar-Highpower-Stirnwandsteckverbinder

Weidmüller bietet mit dem Rockstar-Highpower Stirnwandsteckerverbinder ein kompaktes Hochstromsteckverbindersystem für Schienenfahrzeuge an. Der für max. 550 A und 1500 V ausgelegte Stirnwandsteckverbinder wurde speziell für Anwendungen in der Verkehrstechnik (DIN EN 61373 KAT –1b (gefederter Wagenkasten)) entwickelt. Er soll ein umfassendes Anforderungsprofil erfüllen. Gefordert sind – neben einer flexiblen steckbaren Einsatzmöglichkeit und kleinen Abmessungen – eine hohe Leistung, wartungsfreie Crimpanschlüsse, eine staub- und wasserdichte sowie schlagfeste Ausführung sowie einfache Handhabung und schnelle Montage.

Modularer Hochstromsteckverbinder Rockstar Highpower

Rockstar Highpower ist ein modulares Hochstromsteckverbindersystem, das speziell für Anwendungen in der Verkehrstechnik (DIN EN 61373 KAT 2 - Drehgestell) entwickelt worden ist. Das Hochstromsteckverbindersystem ist für max. 550 A und 4000 V ausgelegt. Es besteht aus einteiligen Crimpkontakten, Isolierhülsen, Einsatzhalterahmen aus Edelstahl, sowie einem mehrteilig aufgebauten Aluminiumdruckgussgehäuse der Baugröße 8. Das Gehäuse ist in Schutzart IP 68 bzw. IP 69k ausgeführt. Es soll hoch schlagfest und korrosionsresistent sein. Auf Basis verschiedener Kundenbedürfnissen entwickelte sich das Sortiment ständig weiter, hinzu kamen beispielsweise Steckverbinder mit integrierten Signalkontakten, unterschiedliche PE-Konzepte und Querverbindungen im Steckverbinder.

Innotrans 2016: Halle 12, Stand 301

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44206915)