Durchflussmesser Ultraschalldurchflussmesser für verschiedene Schlauchdurchmesser

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Zur schnellen bidirektionalen und berührungslosen Erfassung der Strömungsgeschwindigkeit in flexiblen Schläuchen bietet die Sonotec GmbH aus Halle ihre Clamp-On-Ultraschalldurchflussmesser jetzt für drei verschiedene Schlauchinnendurchmesser und Messbereiche an.

Firma zum Thema

Sonotec hat sein Portfolio der Ultraschalldurchflussmesser erweitert.
Sonotec hat sein Portfolio der Ultraschalldurchflussmesser erweitert.
(Bild: © PA - Fotolia)

Ursprünglich konzipiert für den industriellen Einsatz können die Kompaktsensoren der Baureihe Sonoflow CO.55 von Sonotec kundenspezifisch angepasst auch in der Medizintechnik genutzt werden. Je nach medizinischem Einsatzgebiet werden Schläuche mit unterschiedlichen Innendurchmessern verwendet: Herz-Lungen-Maschinen arbeiten typischerweise mit 3/8 x 3/32 - Zoll-Schläuchen (Messbereich: 12.000 ml/min), in der Dialyse wird ein Innendurchmesser von 4,2 mm (6.000 ml/min) eingesetzt und die Bluttransfusion verwendet Schläuche mit 3,0 mm Innendurchmesser (3.000 ml/min).

Verzögerungsfreie Messung des Durchflusses

Der neue Sonoflow CO.55 zur verzögerungsfreien Messung des Durchflusses von schalltransparenten Flüssigkeiten in PVC-Schläuchen ist jetzt in all diesen Größen lieferbar. Er eignet sich besonders für Prozesse mit giftigen oder korrosiven Medien und strengen hygienischen Vorschriften, die Messgenauigkeit liegt bei ± 2 %. Durch das Clamp-On-Verfahren kommt der Sensor nicht mit dem Medium in Kontakt – der flüssigkeitsdurchströmte Schlauch wird einfach in die Vorrichtung eingelegt.

Bildergalerie

Plug-and-play

Damit bieten sich die Sonoflow CO.55-Geräte ideal für die Nachrüstung an – auch im laufenden Betrieb und ohne Prozessunterbrechung. Das erhöht die Anlagenverfügbarkeit, vermeidet Produktverluste und trägt auf diese Weise zur Senkung der Betriebskosten bei. Der Sonoflow CO.55-Durchflussmesser von Sonotec ist ein Kompaktsensor und verzichtet somit auf eine externe Elektronik – diese ist vollständig integriert. „Es ist praktisch ein Plug-and-Play-Gerät“, erklärt Peter Ködderitzsch, zuständig für den Vertrieb bei der Sonotec GmbH in Halle. „Der Kunde legt den Schlauch ein, schließt den Klappdeckel, verbindet das Sensorkabel mit seiner Steuerung und los geht’s.“ Der Sensor benötigt kein Koppelmedium, ist wartungs- sowie verschleißfrei und weist kein Totvolumen auf.

Sensoren sind mit konfigurierbarer Schnittstelle ausgestattet

Die Sonoflow CO.55-Sensoren verfügen über eine konfigurierbare Stromschnittstelle (0/4...20mA), die sich alternativ als Impulsausgang parametrieren lässt. Eine serielle Schnittstelle erlaubt den Anschluss an einen Computer via USB-Datenkonverter und damit die einfache Parametrierung und Messwertdarstellung mittels Monitorsoftware. Darüber hinaus ist das Verfahren an individuelle Schlauchmaße und andere kundenspezifische Anforderungen wie Spannungsversorgung, Materialbeschaffenheit und Signalausgang anpassbar; auf Wunsch lassen sich zudem in vielen Fällen Sonderkalibrierungen durchführen. (mz)

(ID:42524897)