Plagiate

Über 23.000 gefälschte Wälzlagerpackungen in China beschlagnahmt

| Redakteur: Katharina Juschkat

Über 23.000 gefälschte Verpackungen und Etiketten konnten die chinesischen Behörden sicherstellen.
Über 23.000 gefälschte Verpackungen und Etiketten konnten die chinesischen Behörden sicherstellen. (Bild: NSK)

In China hat NSK in Zusammenarbeit mit chinesischen Behörden eine Fälscherwerkstatt mit über 23.000 gefälschten Wälzlagerpackungen und Etiketten entdeckt. Doch das Problem besteht weiter.

In der chinesischen Provinz Hebei in Xintai City wurden kürzlich mehr als 23.000 gefälschte Verpackungen und Etiketten im NSK-Design beschlagnahmt. NSK kam den Fälschern mithilfe eines eigens beauftragten Ermittlers und chinesischer Behörden auf die Schliche. Sie entdeckten in Hebei eine Fälscherwerkstatt, in der eine große Anzahl von dort produzierten NSK-Verpackungen sichergestellt wurde. Außerdem wurden Mitarbeiter beim Herstellen von gefälschtem Verpackungsmaterial erwischt. Der Inhaber der Werkstatt gab zu, dass sämtliche Verpackungen gefälscht waren.

Fälschungen sind weltweit im Einsatz

NSK beschreibt das Auffinden von gefälschten Lagern und die Identifikation von Fälschern als zeitraubend und kostenintensiv. Das Unternehmen setzt dennoch viel an die Aufarbeitung von Fälschungen. Die gefälschten NSK-Wälzlager sind von minderer Qualität sind, neigen zu vorzeitigen Ausfällen und stellen damit ein Risiko für die Anwender da. Auch das Markenimage von NSK kann unter den Fälschungen leiden.

Auch wenn die Beschlagnahme in China ein wichtiger Schlag gegen die Fälschungsindustrie von Wälzlagern war, richtete sie sich laut NSK nur gegen eine von vielen beteiligten Werkstätten und einen kleinen Anteil der insgesamt produzierten „Fake bearings“, die weltweit im Einsatz sind. Auch deshalb will NSK den Kampf gegen die Fälscher fortsetzen.

Wie man ein gefälschtes Lager erkennt

Damit man nicht selbst einmal Fälschern aufsitzt und ein gefälschtes Lager verbaut, gibt die Homepage www.stopfakebearings.com umfangreiche Tipps, wie man Fälschungen erkennen und dagegen vorgehen kann. Am besten sollte man die Produkte direkt über den Hersteller oder autorisierte Händler der jeweiligen Marke erwerben.

Die dreistesten Fälschungen und Plagiate des Jahres 2019

Plagiarius

Die dreistesten Fälschungen und Plagiate des Jahres 2019

08.02.19 - Gefälschte Ventile, Fahrradtaschen und Handbrausen: Der Plagiarius zeichnet erneut die dreistesten Fälschungen des Jahres 2019 mit dem Negativpreis aus. Auffällig dieses Jahr: Fast alle Fälschungen stammen aus China. lesen

Wie eine App ein gefälschtes Lager entlarvte

Produktfälschung

Wie eine App ein gefälschtes Lager entlarvte

18.01.18 - Eigentlich war die Anhaltische Elektromotorenwerk Dessau GmbH immer vollauf zufrieden mit den Lagern von SKF. Bis eines Tages ein kurzfristig von einem Zwischenhändler gekauftes Lager erhebliche Probleme bereitete. Was zunächst wie ein Qualitätsproblem aussah, entpuppte sich als Fälschung. lesen

Der Kampf gegen Produktpiraterie

Fälschungen

Der Kampf gegen Produktpiraterie

16.08.18 - Produktfälschungen können den Anwender teuer zu stehen kommen, denn technisch sind sie häufig nicht auf dem Stand der Originale. Hersteller wiederum haben mit Umsatzschäden zu kämpfen. Bei Stego geht man gegen Plagiate der eigenen Produkte vor. Wir sprachen mit Experten des Unternehmens darüber, wie sich Kunden und Hersteller schützen können. lesen

SeminartippIm Seminar Patentrecht für Ingenieure und Konstrukteure lernen Teilnehmer, wie sie Patente richtig lesen und auslegen. Zudem geht es um die Möglichkeiten, Innovationen schützen zu lassen, den Ablauf von der Idee bis zum Patent, strategische Entscheidungen zu Kosten und Nutzen sowie die Verletzung eigener Schutzrechte und Schutzrechte Dritter bei Produktneueinführungen.
Weitere Informationen

App soll vor Fälschungen schützen

Produktfälschung

App soll vor Fälschungen schützen

12.02.19 - Der Schmierstoffhersteller Klüber Lubrication kämpft immer wieder mit dem Problem der Produktfälschung – vor allem in China. Jetzt hat der Hersteller eine App herausgebracht, die Verbraucher davor schützen soll. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45963104 / Antriebstechnik)