Schweißen Strahlende Gewinner auf dem DVS Congress und der DVS Expo

Redakteur: Juliana Pfeiffer

Auf dem DVS Congress und der DVS Expo in der Nürnberg Messe hat der DVS - Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. gleich für vier verschiedene Wettbewerbe die Preise überreicht.

Firmen zum Thema

Tim Christian Thurn (Mitte) belegte mit seinem Vortrag "Analytisches Modell des Laserstrahlschneidens von Kohlenstofffaser-Halbzeugen" den ersten Platz beim DVS-Studentenkongress.
Tim Christian Thurn (Mitte) belegte mit seinem Vortrag "Analytisches Modell des Laserstrahlschneidens von Kohlenstofffaser-Halbzeugen" den ersten Platz beim DVS-Studentenkongress.
(Bild: DVS)

Im Rampenlicht des Interesses stand dabei der 1. DVS-Roboterschweißwettbewerb, der vom DVS zusammen mit der SLV Duisburg, eine Niederlassung der GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH, durchgeführt wurde. 15 Teilnehmer programmierten, teachten und schweißten zwei Tage während der DVS Expo um das beste Prüfstück. Besonders freuten sich die Veranstalter, fünf Teilnehmer aus China – betreut durch Prof. Dr. Liu Zhenying, Präsident der Beijing ARC Xinxing Science & Technology Co. und Generalsekretär der Vereinigung für internationale schweißtechnische Zusammenarbeit in China – begrüßen zu dürfen. Die motivierten Programmierer traten mit folgenden Kombinationen aus Robotern und Schweißstromquellen an:

  • Fanuc-Roboter – Fronius-Schweißstromquelle
  • Kuka-Roboter – Fronius-Schweißstromquelle
  • Yaskawa-Roboter – SKS-Schweißstromquelle

Auf einem Roboter der Firma Cloos wurden die Schweißnähte in Sekundenschnelle mit einem Vermessungssystem von Vitronic geprüft und vor Publikum von den Mitarbeitern der SLV Duisburg auf Unregelmäßigkeiten untersucht. Alle Kombinationen wurden separat bewertet und somit konnten auch drei Gewinner gekürt. Sven Laubner (H. Euen GmbH Schweißtechnische Geräte) am Fanuc-Roboter, Yan Hongbo (China FAW Group Corporation Labor Union) am Kuka-Roboter und Jens Kiri (Böhmer Systemtechnik GmbH) am Yaskawa-Roboter konnten sich über den ersten Platz freuen. Sie erhielten aus den Händen von DVS-Präsidenten Prof. Dr.-Ing. Heinrich Flegel und Christian Paul, Leiter Anwendungs- und verfahrenstechnische Entwicklung der Carl Cloos Schweißtechnik GmbH, einen Bildungsgutschein von fünf Tagen des jeweiligen Roboterherstellers, einen Bildungsgutschein von drei Tagen von der GSI mbH sowie ein hochwertiges Tablet vom DVS.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Analytisches Modell des Laserstrahlschneidens von Kohlenstofffaser-Halbzeugen

Nicht zum ersten Mal, sondern bereits seit vielen Jahren findet der DVS-Studentenkongress im Rahmen des DVS Congress statt. Hier kommt der Nachwuchs zu Wort: Angehende Ingenieure berichten über ihre aktuellen Arbeitsinhalte und können sich einem internationalen Fachpublikum empfehlen. Für die zwei besten eingereichten Papers verleiht der DVS den Nachwuchsaward. In diesem Jahr konnte Tim Christian Thurn mit seinem Vortrag "Analytisches Modell des Laserstrahlschneidens von Kohlenstofffaser-Halbzeugen" überzeugen und erhielt für den ersten Platz 600 Euro. Für seinen Vortrag "Schweißtechnische Grundlagenuntersuchungen zum Reibpunktschweißen von Aluminium-Aluminium und Aluminium-Stahlverbindungen" belegte Christoph Lüdecke den zweiten Platz und bekam 400 Euro. Marvin Keinert, M. Sc., der selbst viele Jahre bei den Young Professionals aktiv war und nun im Bereich „Forschung und Technik“ für den Verband tätig ist, überreichte zusammen mit Simone Mahlstedt, Leiterin „Transfer & Netzwerk“ im DVS, die Preise.

3M Welding Safety Award und EWM-Award „Physics of Welding“

Neben dem 1. DVS-Roboterschweißwettbewerb und dem DVS-Studentenkongress konnten die bereits etablierten Preise 3M Welding Safety Award und EWM-Award „Physics of Welding“ zum vierten Mal vergeben werden. Die bekannten Firmen aus der Fügebranche, 3M Deutschland GmbH und die EWM AG, loben alle zwei Jahre ihren Preis aus, der dann in einem offiziellen Rahmen des DVS übergeben wird.

In diesem Jahr freute sich die Projektgruppe bestehend aus Anton Heinitz und Dr.-Ing. Sascha Rose, beide vom Institut für Fertigungstechnik an der Technischen Universität Dresden, über den ersten Platz beim 3M Welding Safety Award. Mit der Idee „Chrom- und nickelrauchfreies MSG-Schweißen hochlegierter Stähle“ überzeugten sie die erfahrene Jury. Neben 5.000 Euro Preisgeld erhielt die Projektgruppe auch die 3M Welding Safety-Trophäe aus den Händen von Prof. Flegel und Jürgen Gleim, Verkaufsleiter Schweißschutzprodukte bei 3M.

Den zweiten Platz und damit 3.000 Euro erhielt die Projektgruppe mit Rudi Belman, Alexander Böhm, Claus Dinger, Uwe Jochims, Eugen Reis und Michael Weinacht von der BASF SE, Ludwigshafen, für ihren Vorschlag zur „Verbesserung der technischen Möglichkeiten zum Anschluss der Stromrückführung beim Elektroschweißen“. Über die dritte Platzierung, die mit 2.000 Euro dotiert war, freute sich die Projektgruppe mit Kevin Feldhaus, Marvin Gröger, Til Möller und Justin Müller von der Voestalpine Böhler Welding Germany GmbH in Hamm mit ihrer Idee „Notfallschrank“.

Beeinflussung der Lichtbogenstabilität durch dünnfilmbeschichtete Drahtelektroden

Für den EWM-Award „Physics of Welding“ können sich Nachwuchswissenschaftler aus Hochschul- und Forschungsinstituten sowie schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalten mit ihrem wegweisenden Forschungskonzept alle zwei Jahre bewerben. Dieses Mal durfte Dipl.-Ing. Kai Treutler, Institut für Schweißtechnik und Trennende Fertigungsverfahren an der Technischen Universität Clausthal, den mit 30.000 Euro dotierten Preis entgegennehmen. Für seine Forschungsarbeit „Beeinflussung der Lichtbogenstabilität durch dünnfilmbeschichtete Drahtelektroden“ erhielt er den begehrten EWM-Award von Susanne Szczesny-Oßing, Aufsichtsratsvorsitzende der EWM AG, Prof. Dr.-Ing. Steffen Keitel, Geschäftsführer der SLV Halle GmbH, und DVS-Präsident Flegel. (jup)

(ID:43650092)