Nachhaltigkeit Software vereinfacht Nachhaltigkeitsbewertung von Produkten

Bislang existieren kaum Methoden zur Analyse und Bewertung der Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen, die auf global einheitlichen und akzeptierten Zielen basieren. Im Rahmen des Forschungsprojekts „SDG-Bewertung“ wurde dafür jetzt eine Methode und darauf aufbauend eine kostenfreie Software für die Praxis entwickelt.

Für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen im Sinne der Agenda 2023 steht nun eine frei verfügbare Software zur Verfügung.
Für die Bewertung der Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen im Sinne der Agenda 2023 steht nun eine frei verfügbare Software zur Verfügung.
(Bild: ©kebox - stock.adobe.com)

Mit der Agenda 2030 hat sich die Weltgemeinschaft 17 Ziele, die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs), für eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Entwicklung gesetzt. Sie reichen von der Beseitigung des weltweiten Hungers über die Stärkung von nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion bis hin zu Maßnahmen für den Klimaschutz. Formuliert sind die SDG vor allem für Staaten, aber auch Unternehmen sind in der Pflicht, ihren Beitrag zu leisten.

ZNU-Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Witten/Herdecke und Öko-Institut machen die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 für Unternehmen, Produkte und Produktpolitik messbar. Dies schließt die Bewertung des Produktnutzens ein.
ZNU-Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Witten/Herdecke und Öko-Institut machen die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 für Unternehmen, Produkte und Produktpolitik messbar. Dies schließt die Bewertung des Produktnutzens ein.
(Bild: Agenda 2030)

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Redakteurin, konstruktionspraxis – Alles, was der Konstrukteur braucht