Suchen

Elektromobilität So sieht automatisierte Elektro-Hafenlogistik in Long Beach aus

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Terminal-Traktoren mit elektrischem Antrieb sorgen für eine nachhaltige Hafenlogistik im Hafen von Long Beach. Dazu zählt auch eine automatisierte Ladeinfrastruktur. Wir zeigen das Konzept im Detail.

Firmen zum Thema

Im Hafen von Long Beach werden 33 dieselbetriebene Terminal-Traktoren mit vollelektrischen Antriebssystemen umgerüstet.
Im Hafen von Long Beach werden 33 dieselbetriebene Terminal-Traktoren mit vollelektrischen Antriebssystemen umgerüstet.
(Bild: Stäubli)

Die Umrüstung der dieselbetriebenen Terminal-Traktoren im Hafen von Long Beach, Kalifornien, auf elektrischen Antrieb ist das größte automatisierte Ladeprogramm für Elektrofahrzeuge aller Häfen der USA. Stäubli Electrical Connectors ist Teil des Projekts und liefert für das Schnellladesystem den bereits im Markt etablierten QCC-Schnellladestecker.

Die Umrüstung der dieselbetriebenen Terminal-Traktoren im Hafen von Long Beach, Kalifornien, auf elektrischen Antrieb ist das größte automatisierte Ladeprogramm für Elektrofahrzeuge aller Häfen der USA.
Die Umrüstung der dieselbetriebenen Terminal-Traktoren im Hafen von Long Beach, Kalifornien, auf elektrischen Antrieb ist das größte automatisierte Ladeprogramm für Elektrofahrzeuge aller Häfen der USA.
(Bild: Stäubli)

SSA Marine, der Verwalter des Terminals im Hafen von Long Beach, wird 33 dieselbetriebene Terminal-Traktoren mit vollelektrischen Antriebssystemen umrüsten und emissionsfrei machen. Tritium, ein australisches Unternehmen, das Schnellladelösungen für Elektrofahrzeuge entwickelt und herstellt, wird seine Veefil High Power Chargers (HPC) vom Typ PK 175kW DC installieren, um die Terminal-Traktoren der SSA-Marine-Flotte zu laden.

Projekt SSA Marine, Hafen Long Beach

Das Projekt mit SSA Marine ist Teil des Zuschusses in Höhe von 50 Millionen Dollar für den Hafen von Long Beach, der vom ZANZEFF-Programm des California Air Resources Board (CARB) zugesprochen wurde. ZANZEFF (Zero and Near Zero Emission Freight Facility) bedeutet komplett oder nahezu emissionsfreie Frachtanlage. Das Programm finanziert transformative Strategien zur Emissionsminderung an Güterverkehrseinrichtungen im kalifornischen Bundesstaat.
Das Projekt ist Teil von California Climate Investments, die Milliarden von Dollars aus dem Emissionshandel für die Reduktion von Treibhausgasemissionen, die Stärkung der Wirtschaft und die Verbesserung der öffentlichen Gesundheit und der Umwelt – insbesondere in benachteiligten Gemeinden – in Kalifornien einsetzt.

Die HPCs werden mit dem Stäubli-Schnellladestecker (QCC) ausgestattet, einem Schnellladesystem, das eine sichere und effiziente Möglichkeit für das automatische Laden von Elektrofahrzeugen bietet. Alle 33 Terminal-Traktoren können damit vollautomatisch und gleichzeitig geladen werden.

Die Schnellladelösungen vor Ort werden mit dem Stäubli-Schnellladestecker (QCC) ausgestattet, einem Schnellladesystem, das eine sichere und effiziente Möglichkeit für das automatische Laden von Elektrofahrzeugen bietet.
Die Schnellladelösungen vor Ort werden mit dem Stäubli-Schnellladestecker (QCC) ausgestattet, einem Schnellladesystem, das eine sichere und effiziente Möglichkeit für das automatische Laden von Elektrofahrzeugen bietet.
(Bild: Stäubli)

Das QCC-System verfügt über ein geschlossenes Stift- und Buchsen-Design, das vor Umwelteinflüssen schützt und auf beiden Seiten des Steckverbinders berührungssicher ist. Fehlausrichtungen werden vom QCC-System ausgeglichen. Dies ermöglicht ein automatisches Andocken der Ladestationen von Tritium an die Anschlussbuchse, die an jedem Hafenfahrzeug nachgerüstet werden. Der Ladevorgang geschieht so einfach und sicher vollautomatisch.

Ergänzendes zum Thema
Automatische Schnellladelösung QCC im Detail

Mit dem Steckverbinder für Schnellladesysteme bietet Stäubli die Möglichkeit zum automatischen Laden von Elektrofahrzeugen (AGVs, Busse, Lastwagen, Boote und andere Fahrzeuge). Dies soll eine sichere Übertragung hoher Leistungen innerhalb kürzester Zeit ermöglichen, wodurch das Fahrzeug schnell wieder einsetzbar ist und der Betriebsablauf nicht beeinträchtigt wird. Der Transport von Waren lässt sich so beispielsweise leise und emissionsfrei realisieren, ohne eine unwirtschaftliche, große und schwere Batterie zu integrieren.

QCC-Quick-Charging-Connection-Lösung von Stäubli für das Laden elektrischer Fahrzeuge.
QCC-Quick-Charging-Connection-Lösung von Stäubli für das Laden elektrischer Fahrzeuge.
( Bild: Stäubli )

Die Ladevorrichtungen verfügen über eine patentierte mechanische Führung, welche mit hoher Toleranzaufnahme Lageungenauigkeiten und Abweichungen in der Positionierung ausgleicht. Ein optionales automatisches Selbstreinigungssystem mit Druckluft entfernt vor dem Ladevorgang mögliche Fremdkörper in der Ladevorrichtung, um einen zuverlässigen und wartungsarmen Betrieb sicherzustellen – sowohl im Innen- als auch Außenbereich.

„Wir zeigen, dank der Implementierung der Stäubli-QCC-Systeme im Hafen von Long Beach, neue Möglichkeiten für die Zukunft des nachhaltigen Transports und der Schifffahrt auf“, sagt Christian España, Vertriebs- und Marketingleiter, Stäubli Electrical Connectors Nordamerika. „Wir sind stolz darauf, mit Tritium ein Ladesystem zu entwickeln, welches die Arbeit der Hafenbetreiber sicherer, einfacher und effizienter macht und gleichzeitig ein gesünderes Arbeitsumfeld schafft.“

Die Einführung der nachgerüsteten Fahrzeuge wird im Hafen von Long Beach eine emissionsfreie Umgebung schaffen. Aufgrund dessen, dass Dieselkraftstoff reduziert wird, wird nicht nur eine verbesserte Luftqualität begünstigt, sondern auch die Lärmbelastung verringert.

So sieht die Ladeinfrastruktur im Hafen von Long Beach aus:

Buchtipp

Auf dem Stand der aktuellen Technik vermittelt das Fachbuch Akkuwelt das Basiswissen zur Batterie-Technologie und bietet einen Überblick über die Entwicklung, den Bau und die Anwendung von Batterien. Außerdem gibt das Buch Einblick in potenzielle und zukünftige Entwicklungstendenzen.

(ID:46531803)