Energieführung So entstehen einbaufertig konfektionierte Energieketten-Systeme bei Igus

Readychain bedeutet konfektionierte Leitungen und komplett einbaufertige Energieketten-Systeme kundenindividuell konzeptionieren. Igus setzt dabei auf automatisierte Prozesse und einen ganzheitlichen Blick in Richtung Kunde.

Im Geschäftsbereich Readychain liegen viele Arbeitsschritte, die vor und nach dem Crimpprozess stattfinden, nach wie vor in Menschenhand. Doch der Automatisierungsprozess schreitet voran.
Im Geschäftsbereich Readychain liegen viele Arbeitsschritte, die vor und nach dem Crimpprozess stattfinden, nach wie vor in Menschenhand. Doch der Automatisierungsprozess schreitet voran.
(Bild: S.Häuslein/konstruktionspraxis)

600 Crimpzangen stehen bei Igus bereit. Alle sind in Gebrauch. Denn im Geschäftsbereich Readychain werden Igus-Leitungen nach Kundenwunsch konfektioniert, in die Energieführung integriert und komplett einbaufertig geliefert. Konfektionieren bedeutet heute immer noch sehr viel Handarbeit. Jedes Kabel ist anders aufgebaut: verschiedene Mantelmaterialien, unterschiedliches Innenleben, hinzu kommen tausende verschiedene Steckverbinder. Daher gibt es eben auch so viele unterschiedliche Werkzeuge im Einsatz. Igus hat den Vorteil, seine Leitungen zu kennen. Sie werden alle bei Igus gefertigt und im hauseigenen Testlabor auf Herz und Nieren geprüft. An 65 Teststationen werden über 10 Billionen Testzyklen pro Jahr mit Energieketten und Chainflex-Leitungen durchgeführt.

Automatisiert konfektionieren

Doch bei Igus will man mehr. Getreu dem Motto „der frühe Vogel bekommt den Auftrag“ will das Unternehmen die Durchlaufzeiten in der eigenen Produktion verkürzen, Prozesse intelligent verketten und den Geschäftsbereich Readychain automatisieren. Seit drei Jahren schreitet die Automatisierung nun voran. Statt der unzähligen Handarbeitsplätze stehen im Igus-Werk nun die unterschiedlichsten Crimpautomaten, die die Kabelkonfektionierung zumindest zum Teil automatisieren. Viele Arbeitsschritte, die vor und nach dem Crimpprozess stattfinden, liegen aber nach wie vor in Menschenhand. Doch auch dies soll sich ändern. Der Automatisierungsprozess im Bereich Readychain ist in vollem Gange, um eine hohe Lieferfähigkeit zu gewährleisten.

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Redakteurin, konstruktionspraxis – Alles, was der Konstrukteur braucht