Suchen

Cloud Service

Siemens und Bentley ermöglichen digitale Zwillinge von realen Anlagen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Siemens und Bentley stellen ihre Plantsight-Cloud-Services für den digitalen Zwilling vor. Die Lösung ermöglicht es, aktuelle digitale Zwillinge von im Betrieb befindlichen Anlagen zu erstellen.

Firmen zum Thema

Plantsight bringt Daten aus mehreren Datenquellen zusammen und erlaubt einen schnellen Zugriff auf Informationen, die bisher nicht zugänglich waren.
Plantsight bringt Daten aus mehreren Datenquellen zusammen und erlaubt einen schnellen Zugriff auf Informationen, die bisher nicht zugänglich waren.
( Bild: Bentley Systems/siemens.com/press )

Siemens und Bentley Systems gaben die Entwicklung von Plantsight bekannt. Die digitale Lösung ist eine gemeinsame Entwicklung auf Grundlage des komplementären Software-Portfolios beider Unternehmen. Plantsight soll Anwendern Vorteile durch effizientere Betriebsabläufe schaffen. So stehen mit der Lösung aktuelle digitale Zwillinge von Anlagen und deren Maschinen zur Verfügung, indem Daten aus der realen Welt der im Betrieb befindlichen Anlage mit den Daten aus dem Engineering synchronisiert werden. Zudem wird ein ganzheitlicher, durchgängiger digitaler Kontext über unterschiedliche Datenquellen hinweg für jede Betriebsanlage geschaffen. Anlagenbetreiber sollen von der hohen Vertrauenswürdigkeit und Qualität der Informationen profitieren und der daraus resultierenden erhöhten Betriebsbereitschaft und Zuverlässigkeit ihrer Anlagen.

Vorteile des digitalen Zwillings nutzen

Jede im laufenden Betrieb befindliche Anlage zeichnet sich durch eine kontinuierliche Weiterentwicklung aus – sowohl in Bezug auf ihren physischen Zustand, als auch der verschiedenen Typen und Formate der entsprechenden Engineering-Daten. Dementsprechend müssen die betriebsgetreuen digitalen Zwillinge zuverlässig sowohl die physische Realität als auch deren virtuelle Engineering-Darstellungen umfassend und präzise synchronisieren. Abgesehen davon sind häufige und weitere Änderungen unvermeidbar. Mit Plantsight soll jeder Eigentümer oder Betreiber einer Prozessanlage die Vorteile der digitalen Zwillinge nutzen können, ohne dabei die eigene bestehende physische oder virtuelle Umgebung beeinträchtigen zu müssen.

Für die Prozessindustrie, die von sich wiederholenden Investitionsprojekten bestimmt ist, hängt die Effektivität der digitalen Zwillinge von der Integrität und Zugänglichkeit der vorhandenen und ständig aktualisierten Informationen der laufenden Anlage ab, die in einer verlässlichen 2D-Schematik und in 3D-Modellformaten dargestellt werden. Plantsight bietet dem Nutzer eine cloud- und webfähige Transparenz sowie den Zugang zu Bestandsdaten und Schnittstellen, die sicherstellen, dass Änderungen zeitnah und genau erfasst und verwaltet werden.

Mit den Cloud-Services von Plantsight werden die betriebs- und projektbezogenen Daten nahtlos aufeinander ausgerichtet und abgestimmt. Alle Disziplinen und Beteiligten haben sofortigen Zugriff auf durchgängige Informationen. Besonders für Bestandsanlagen sollen sich Zeit und Aufwand für die Zusammenführung und Komplettierung der Informationen über Anlagenteile reduzieren lassen, wobei die Anlagendokumentation auf dem neuesten Stand gehalten wird.

SEMINARTIPP In dem Seminar „Design-to-Cost-Methoden “ vermittelt der Referent wirkungsvolle Anwendung und Kombination der wesentlichsten DTC-Methoden – basierend auf seiner jahrelangen Erfahrung als Kostenmanager und Unternehmensberater.
Weitere Informationen

Kontinuierliche Überprüfung der physischen Anlage

Plantsight verbindet die digitalen Zwillinge von Projekten und Steuerungen. Bald soll das Angebot auf digitale Zwillinge für Performance und Produktkomponenten erweitert werden. Plantsight spiegelt die bestehende physische Anlage durch Cloud Services für „kontinuierliche“ Überprüfungen und das Reality Modeling. Überlappende Fotografien und zusätzliche Laser-Scans ermöglichen räumliche und für das Engineering fertige Realitätsbezüge – den Digitalen Kontext – der Anlage. Dabei kann auch jede markierte Komponente im Raum verortet werden.

Für Ingenieure in Betriebsanlagen bestimmt sich der Wert der digitalen Zwillinge aus der Zugänglichkeit und Integrität von Informationen, die in verlässlichen Schemaformaten und 3D-Modellen dargestellt und bearbeitet werden können. Erstmalig steht den Ingenieuren vor Ort beides zur Verfügung: Zugängliche Bestandsdaten und zugängliche Schnittstellen sorgen dafür, dass Änderungen des „as-operated“-Zustands im „Ledger of Changes“ von Plantsight zeitnah und präzise erfasst und verwaltet werden, was die Genauigkeit verbessert.

Die jeweiligen Plantsight Cloud-Services für einen digitalen Zwilling werden separat sowohl von Siemens als auch Bentley vermarktet. Zurzeit werden jeweils entsprechende Early Adopters gesucht. Aktuell arbeiten beide Unternehmen an der Erweiterung von Plantsight, um neue Funktionen für das Asset Performance Modeling zu entwickeln, damit die Services von Siemens offenem IoT-Betriebssystem Mindsphere optimal genutzt werden können. Teamcenter PLM von Siemens liefert dabei einen tiefgreifenden Zugang zu den digitalen Komponenten des jeweiligen Zwillings von Produkten und der entsprechenden Simulation.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45553438)