Wälzlagerdiagnose Siemens baut Condition Monitoring für Antriebssysteme weiter aus

Siemens bindet Schaefflers automatisierte Wälzlagerdiagnose in seine IIoT-Plattform Sidrive IQ ein und erweitert so die intelligente Zustandsdiagnose für Antriebssysteme. konstruktionspraxis hat bei Siemens genauer nachgefragt.

Mit Sidrive IQ bietet Siemens eine digitale Plattform, mit der Daten aus Antriebssystemen ausgewertet und genutzt werden können.
Mit Sidrive IQ bietet Siemens eine digitale Plattform, mit der Daten aus Antriebssystemen ausgewertet und genutzt werden können.
(Bild: Siemens)

Siemens kooperiert mit dem Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler bei intelligenten Zustandsdiagnoselösungen für Antriebssysteme. Dadurch verbindet Siemens seine IIoT-Plattform Sidrive IQ mit der jahrzehntelang aufgebauten Erfahrung und Fachkompetenz Schaefflers in Konstruktion, Fertigung und Service von Wälzlagern. Ob Messwerte, Zustands- und Betriebskennzahlen, Servicemeldungen, Standortpositionierung, technische Produktdaten und Ersatzteilinformationen – durch das Zusammenspiel von Betriebsdaten und digitalen Zwillingen stehen Anlagen- und Maschinenbetreibern via Sidrive IQ zahlreiche Daten zur Verfügung. Nun auch die automatisierte Wälzlagerdiagnose und der Analyse-Service von Schaeffler.

konstruktionspraxis: Wie kam es zu dieser Kooperation?

Sebastian Winkler von Mohrenfels*: Wir haben nach einem Partner gesucht, der uns bei der Analyse der kritischsten Komponente eines Wälzlagermotors unterstützen kann und dabei schon ein entsprechende Infrastruktur besitzt, die für cloudbasierte Lösungen genutzt werden kann.

Elektromotoren sind die treibende Kraft industrieller Kernprozesse und das Wälzlager ist ihre zentrale mechanische Komponente. Wälzlager erfahren alle im Motor auftretenden Belastungen und Beanspruchungen. Daher bietet die Wälzlagerdiagnose einen entscheidenden Indikator für den Gesamtzustand und die Zuverlässigkeit eines Motors.