Kreativitätstechniken Schritt für Schritt zu neuen Lösungsansätzen

Die Progressive Abstraktion ist eine Kreativitätstechnik, die systematisch neue Lösungsansätze findet: Durch schrittweise Entfernung von einer Problemstellung werden neue Perspektiven auf eine Problemstellung eröffnet. Wie das funktioniert und wofür sich die Technik eignet.

Die Progressive Abstraktion setzt nicht an der Lösungssuche für ein Problem an, sondern verfeinert die Suche nach einer Lösung Schritt für Schritt.
Die Progressive Abstraktion setzt nicht an der Lösungssuche für ein Problem an, sondern verfeinert die Suche nach einer Lösung Schritt für Schritt.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Das Risiko, dass neue Produkte auf dem Markt scheitern, ist groß. Die Wahrscheinlichkeit, dass neue Produkte von den Konsumenten bereitwillig aufgenommen werden, ist dann hoch, wenn die Produktfunktionen und -leistungen auf den aktuellen Kundenbedarf zugeschnitten sind. Es gilt also im Vorfeld der Produktentwicklung herauszufinden, was sich der Kunde wünscht, welche Anforderungen er stellt und welche Probleme er hat. Zum Glück gibt es eine ganze Reihe von Methoden dafür.

Den übergeordneten Zusammenhang finden

Eine dieser Methoden ist die Progressive Abstraktion (oder auch Progressive Abstraction), deren Konzeption im Ursprung auf Horst Geschka zurückgeht. Bei dieser diskursiven Kreativitätstechnik wird die Problemstellung schrittweise abstrahiert, um allgemeine Lösungen zu finden. Diese allgemeinen Lösungsideen lassen sich dann entweder wieder auf das Ursprungsproblem anwenden oder führen zu völlig neuartigen Lösungsperspektiven. Die Progressive Abstraktion hilft, die Kerndefinition eines Problems zu finden, indem sie die übergeordneten Zusammenhänge systematisch aufdeckt. Oft wird dadurch eine bessere Problemauffassung gefunden.

Über den Autor

Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Dipl.-Ing. (FH) Monika Zwettler

Redakteurin, konstruktionspraxis – Alles, was der Konstrukteur braucht