Rotatorische Klemme Rundum sicher mit rotatorischen Klemmsystemen

Redakteur: Ute Drescher

Rotatorische Klemmen müssen sich einfach anbringen lassen, extrem leichtgängig sein und trotzdem maximale Klemmkraft ausüben. Pneumatische Klemmen erfüllen diese Anforderungen nicht nur zuverlässig, sondern sind zudem kompakt gebaut.

Anbieter zum Thema

(Bild: Hema)

Als sicherheitsrelevante Bauteile müssen rotatorische Klemmen Linearführungen, Stangen, Wellen oder Naben bzw. die daran geführten Komponenten sicher klemmen, dürfen aber in gelöstem Zustand keine Reibung verursachen. Die Anforderungen an solche Systeme sind dementsprechend sehr hoch. Hema aus dem südhessischen Seligenstadt verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklung solcher Klemmsysteme.

Für Positionsklemmungen auf sich drehenden Führungen oder Antrieben, wie sie beispielsweise auf Achsen, Tischen und Schwenkköpfen von Maschinen nötig sind, bietet Hema unter dem Markennamen RotoClamp ein Klemmsystem mit unterschiedlichen Wirkrichtungen (innen- oder außenklemmend) in zwei Versionen an: Klemmung durch Beaufschlagung mit Luft oder automatische Klemmung. Die Klemmsysteme zeichnen sich durch extrem kurze Reaktionszeiten aus und sind in Single- oder Tandem-Ausführung erhältlich. Auf Grund der verwendeten Pneumatik ist die Anwendung sehr sauber und darüber hinaus kostengünstig. Weitere Vorzüge der Klemmsysteme sind unter anderem der geringe Montageaufwand und die sofortige Einsatzbereitschaft, da kein Abstimmen auf die jeweilige Anwendung notwendig ist.

Die innenklemmende Version der RotoClamp ist in unterschiedlichen Größen für nahezu alle drehenden Anwendungen erhältlich. Typische Anwendungsgebiete sind beispielsweise Schwenkköpfe oder Drehtische, die direkt mit einem Torquemotor betrieben werden. Als weitere Sicherung können die verschiedenen RotoClamp-Baureihen mit zusätzlicher Druckluft-Beaufschlagung („Booster“) eingesetzt werden, um die bereits sehr hohe Klemmkraft noch weiter zu erhöhen. Zudem bietet Hema mit der DiskClamp ein Sicherheitsklemmsystem mit zusätzlicher Notbremsfunktion an. Hierfür ist die DiskClamp zusätzlich mit Bremsbelägen ausgestattet.

Neben der für rotatorische Anwendungen konzipierten RotoClamp-Serie führt Hema auch die Baureihe PClamp in seinem Portfolio. Sie wurde für das schnelle und sichere Klemmen und Bremsen von Stangenlasten entwickelt. Auch kundenspezifische Varianten sind möglich. Die Baureihe PClamp lässt sich zudem ohne großen Aufwand mit Standardsystemen wie Pneumatikzylindern namhafter Hersteller kombinieren.

Passives Klemmsystem verfügt über Sicherheitsfunktion

In herkömmlichen Klemmvorrichtungen wird das Klemmmoment meist pneumatisch oder hydraulisch erzeugt: Die Vorrichtung wird an die gewünschte Position gefahren und durch Beaufschlagung mit Druck arretiert. Dies bedeutet jedoch, dass bei einem Ausfall des Druckerzeugers die Klemmwirkung ebenfalls ausfällt, was Personen- oder Sachschäden zur Folge haben kann. Die passiven Klemmsysteme von Hema verfügen hingegen über eine Sicherheitsfunktion: Bei Abschaltung oder Ausfall der Druckluft klemmen die Vorrichtungen selbsttätig und mit Kraft.

Die RotoClamp klemmen nach dem Prinzip des Federspeichers. Durch das Entlüften der inneren und eine Beaufschlagung der äußeren Federmembrankammer mit Druckluft wird die Membran entspannt und drückt auf die radialen Anlageflächen am Innen- und Außendurchmesser der Feder. Dadurch wird das Klemmelement im Bereich der Klemmfläche elastisch verformt und drückt auf die Welle – RotoClamp klemmt. Durch zusätzliche Beaufschlagung der äußeren Federmembrankammer in geklemmtem Zustand mit Druckluft (4 oder 6 bar) kann optional die Klemmkraft nochmals gesteigert werden („Booster“).

Die Klemmvorrichtungen sind in unterschiedlichen Größen und Ausführungen erhältlich, so beispielsweise die innenklemmenden RotoClamp „Inside“ mit Innendurchmessern zwischen 50 und 460 mm. Die außenklemmenden Versionen („Outside“) gibt es in verschiedenen Größen für Wellen-Durchmesser bis 520 mm. Alle Modelle werden standardmäßig in Versionen für einen Betriebsdruck von 4 oder 6 bar gefertigt. Die mit Druckluft beaufschlagten Klemmsysteme bieten gegenüber hydraulischen Systemen viele Vorteile, darunter der niedrigere Betriebsdruck von 4 bis 6 bar im Vergleich zu 30 bis 230 bar, wesentlich höhere Klemmwerte und insgesamt niedrigere Betriebskosten. Das FailSafe-Prinzip der RotoClamps mit der Sicherheitsklemmung per Federspeicher ist ebenfalls nur auf pneumatischem Wege möglich. Mit Schnellentlüftungs- und Schnellschaltventilen direkt an der Klemmung können extrem kurze Reaktionszeiten erreicht werden. Bei einem Pneumatikausfall wird die stillstehende Achse sofort geklemmt.

Passende Klemmvorrichtungen für präzise industrielle Anwendungen

Für viele Anwendungen bietet das Unternehmen aus Seligenstadt die passende Klemmvorrichtung für präzise industrielle Anwendungen, wobei besonderes Augenmerk auf individuelle Lösungen gelegt wird. Neben dem Vertrieb von Sicherheitsklemm- und Bremssystemen fertigt Hema auch Schutzabdeckungen für die industrielle Anwendung wie beispielsweise Faltenbälge, Teleskopstahlabdeckungen sowie komplette Rückwandsysteme.

Maschinenschutzscheiben mit und ohne integrierte Beleuchtung sowie Drehfenster für Bearbeitungsmaschinen gehören ebenfalls zum Produktportfolio. Mit über 35 Jahren Marktpräsenz profitieren die Seligenstädter von ihrer umfangreichen Erfahrung in der Zulieferindustrie und bieten ihren Kunden umfassenden Service und Lösungen nach Maß an. (ud)

(ID:42511585)