Suchen

Nullpunkt-Spannsystem Rüstzeiten dank cleverem Spann-System deutlich reduzieren

| Redakteur: M.A. Bernhard Richter

Damit ein deutsches mittelständisches Unternehmen deutlich mehr Fertigungs-Flexibilität und signifikante Rüstzeiten-Reduzierungen erzielen kann, muss Schweizer Spanntechnik helfen.

Firmen zum Thema

Die Gredoc Wechsel-Grundplatte mit 10 Nullpunkt-Spannstationen liegt in einem 5-Achsen-CNC-Bearbeitungszentrum; montiert sind hier zwei Einfach-Spanner Gripos.
Die Gredoc Wechsel-Grundplatte mit 10 Nullpunkt-Spannstationen liegt in einem 5-Achsen-CNC-Bearbeitungszentrum; montiert sind hier zwei Einfach-Spanner Gripos.
(Bild: Gressel)

Vom Spezialisten für das Laserschweißen über den Vorrichtungsbau zum hochleistungsfähigen Lieferant von Blechteilen und CNC- zerspanten Bauteilen – die Geschichte der Thumm Technologie GmbH aus Nürtingen, könnte für einen Mittelständler aus dem Süddeutschen typischer nicht sein. Gegründet im Jahr 2003, hat sich aus einer anfangs tätigen Kleinfirma über die Jahre ein technologiegetriebener Fachbetrieb mit heute mehr als 100 Beschäftigten entwickelt. Dr.-Ing. Claus Thumm, geschäftsführender Gesellschafter, zur Philosophie seines Unternehmens: „Wie andere Betriebe auch, mussten wir immer wieder auf Veränderungen reagieren bzw. schrumpfende Märkte durch neue Angebote kompensieren.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Dies führte u. a. dazu, mit dem Bereich Blechbearbeitung und Laserschweißen ganz neue Geschäftsfelder anzugehen und uns mit der Perfektionierung der Verarbeitungsprozesse sowie mit hoher Qualität und Leistungsbereitschaft vom Wettbewerb abzusetzen. Um die Kunden aus allen Industriesegmenten umfassend bedienen zu können, komplettierten wir folgerichtig unser Dienstleistungsprogramm um die CNC-Bearbeitung in Gestalt von Drehen, wo wir ja mit viel Erfahrung und Knowhow punkten können, sowie um Fräsen. Darüber hinaus bieten wir mechanisches Oberflächenfinish und die Oberflächenveredelung und schließlich die Baugruppen-Montage. Auf Wunsch stellen wir den Kunden zudem Entwicklungs- und Konstruktionshilfe sowie Unterstützung bei der Teilebeschaffung zur Verfügung, sodass wir aus einer verantwortlichen Hand eine Komplettleistung offerieren können.“

Wissen ist Wettbewerbsvorteil! Bleiben Sie auf dem Laufenden: Mit unserem Newsletter informiert Sie die Redaktion der konstruktionspraxis immer Dienstag und Freitag zu Themen, News und Trends aus der Branche.
Jetzt abonnieren!

Technologie- und Dienstleistungs-Package als Geschäftsidee

Der Erfolg gibt ihm und seinen Mitarbeiter/Innen mehr als recht, denn von den erwähnten gut 100 Beschäftigten sind rund 50 in der mechanischen (Lohn-) Fertigung und Montage tätig. Allein die Teilefertigung steht heute für einen Umsatzanteil von 40 %, was nicht zuletzt auf die Kombination aus Fachkräften und modernem Maschinenpark zurückzuführen ist. Jedes Jahr kommt eine neue Maschine hinzu, zumal dieser Bereich mit Zuwächsen von jährlich 20 % – 30 % glänzt. Um die Wertschöpfung durch die Lieferung einbaufertiger Werkstücke erhöhen zu können, wurde und wird konsequent in die 5-Achsen-CNC-Bearbeitung investiert, nämlich sowohl in modernste 5-Achsen-CNC-Bearbeitungszentren als auch in effiziente Werkstück-Spanntechnik. Mit der Beschaffung eines neuen 5-Achsen-CNC-BAZs ging deshalb die Evaluation in neue Werkstück-Spanntechnik einher. Hierbei hatte der Leiter Frästechnik, Steffen Klaß, ziemlich genaue Vorstellungen, was die Leistungsfähigkeit eines Nullpunkt-Spannsystems und die Flexibilität der einzusetzenden Werkstück-Spanner anbelangt:

„Wir wollten ein mechanisches, also frei von Hydraulik und/oder Pneumatik arbeitendes Nullpunkt-Spannsystem, das durch geringen Aufbau (möglichst wenig Verlust des Z-Achsen-Verfahrwegs), einfachste Handhabung und schnellste Bedienung sowie geringem Wartungsaufwand gekennzeichnet sein sollte und fragten bei fünf potenziellen Herstellern bzw. Anbietern an.“ Michael Rameckers, Technische Beratung & Verkauf Cutting Tools bei Ceratizit Deutschland GmbH brachte die Werkstück-Spanntechnik von Gressel ins Gespräch, und Günther Hirschburger, Vertriebstechniker Deutschland Süd von der Gressel AG präsentierte deren Nullpunkt-Spannsystem Gredoc samt kompatiblen Einfach-Spannern Gripos und Grepos 5XC für die 5-Achsen-Bearbeitung.

Rüstzeiten-Reduktion von 45 Minuten auf 5 – 10 Minuten

Im Gegensatz zu den div. Wettbewerbsprodukten konnte das Nullpunkt- und Werkstück-Spanntechnik-System von Gressel vollumfänglich überzeugen, weshalb es zum Auftrag von zunächst einer Wechsel-Grundplatte mit 10 integrierten Nullpunkt-Spannstationen Gredoc, einem Einfach-Spanner Grepos 5XC für die 5-Achsen-Bearbeitung, drei weiteren Wechsel-Grundplatten Gredoc NRS und drei Einfach-Spannern gripos kam. Günther Hirschburger führte dazu aus: „Die bei den Gressel-Spannern tausendfach bewährte Polygon-Spannung und die sehr einfache Handhabung, außerdem das schnelle Öffnen bzw. Schließen per Schraube am Nullpunkt-Spannsystem, schließlich die robuste Präzisionsausführung, und natürlich die garantierte Nutzungs- bzw. Rüst-Flexibilität gaben den Ausschlag pro Gressel-Spanntechnik.“ Das ganze System ist passgenau auf das 5-Achsen-CNC-BAZ ausgelegt und führte laut Steffen Klaß zu einer Reduzierung der Rüstzeiten von ehemals 45 Minuten auf nun 5 bis 10 Minuten. Da auf Grund erforderlicher Kapazitäts-Ausweitungen die Beschaffung eines weiteren identischen 5-Achsen-CNC-Bearbeitungszentrums notwendig wurde, kam es dank der Leistungsfähigkeit der Gressel- Werkstück-Spanntechnik auch zum Folgeauftrag. Nämlich über eine weitere 10-fach Wechsel-Grundplatte mit Gredoc-Nullpunkt-Spannsystem plus vier Wechsel-Grundplatten Gredoc NRS. Somit sind bei Thumm Technologie GmbH in der Abteilung Frästechnik nun neun Wechsel-Grundplatten mit insgesamt 27 Gredoc Nullpunkt-Spannsystemen im Einsatz.

Rüstzeiten-Reduzierung + Flexibilitäts-Erhöhung = Produktivitäts-Gewinn

Diese Flexibilität konnte Steffen Klaß sogar nochmals erhöhen, indem er die Wechsel-Grundplatten Gredoc seitlich auf ein Passmaß abschleifen ließ, um mehrere gleiche oder verschiedene Gredoc Wechsel-Grundplatten plan anliegend nebeneinander auf die Maschinentische aufspannen zu können. „Damit haben wir eine maximale Nutzungs- und Rüst-Flexibilität erreicht. Diese versetzt uns in die Lage, im versetzten Einschichtbetrieb dem auftragsgesteuerten Mix aus anspruchsvoller Einzelteil- oder Serienfertigung gerecht zu werden, was mit herkömmlicher Werkstück-Spanntechnik wegen des vorher sehr hohen Umrüstaufwands so gar nicht denkbar gewesen wäre“, so Steffen Klaß in seinem Resümee.

(ID:45886389)