Suchen

Automatisierung

Pilz steigert 2015 Umsatz, Mitarbeiterzahl und Exportanteil

Seite: 3/7

Firmen zum Thema

Susanne Kunschert: Pilz erreicht gesteckte Umsatzziele

Im vergangenen Geschäftsjahr 2015 hat die Pilz Gruppe einen Umsatz von 288 Millionen Euro erzielt. Das bedeutet einen Zuwachs von 11 % gegenüber dem Vorjahr (2014: 259 Millionen Euro).

Damit konnten wir unser Wachstumsziel erreichen und sind sehr zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr, zumal die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in unterschiedlichen Regionen der Welt schwierig waren und auch 2016 sein werden. Wir sind deshalb dankbar, dass wir im abgelaufenen Jahr den höchsten Umsatz der Firmengeschichte erzielen konnten.

Bildergalerie

Auch bei Pilz haben die Wechselkursschwankungen und die Unruhe an den internationalen Finanzmärkten Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung. 2015 beeinflusste zum einen der schwache Euro den internationalen Absatz unserer Produkte und Systeme positiv, doch genauso negativ haben uns die Schwankungen anderer Währungen getroffen. Die Unsicherheiten bei den Währungskursen machen deutlich, wie wichtig ein geeintes Europa mit einer gemeinsamen Währung ist. An dieser Stelle möchte ich betonen, dass Europa weit mehr sein muss als eine Wirtschaftsgemeinschaft. Um die politischen Themen gemeinsam lösen zu können, müssen wir uns auf unser Wertefundament besinnen.

Auch für 2016 haben wir anspruchsvolle Ziele und daher freuen wir uns, dass wir gut in das Geschäftsjahr 2016 gestartet sind.

Erfolgsfaktor Mensch

Einen großen Dank für diese anhaltend positive wirtschaftliche Entwicklung bei Pilz spreche ich unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus. Als Botschafter der Sicherheit setzen sie sich Tag für Tag für ihre Aufgaben und die Anforderungen unserer Kunden ein.

Die Zahl der Beschäftigten hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 2000 übertroffen. Zum Stichtag 31.12.2015 beschäftigte Pilz 2030 Mitarbeiter. Das bedeutet einen Zuwachs von rund 6 % gegenüber 2014 (31.12.2014: 1922). 972 Personen, knapp die Hälfte der Belegschaft, ist am Stammsitz in Ostfildern beschäftigt.

2016 werden wir weiter neue Arbeitsplätze schaffen. Neben Softwareentwicklern suchen wir insbesondere in den Bereichen Customer Support sowie Produktionstechnik, wo uns qualifizierte Fachkräfte bei der Einführung neuer und der Optimierung bestehender Produktionsverfahren helfen.

Personalbedarf auch durch eigenen Nachwuchs decken

Bei der Besetzung der Stellen bauen wir zunehmend auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen. Pilz bildet in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in diesem Jahr neun Studenten in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen aus. Das sind drei Studenten mehr als in 2015. 2016 stellt Pilz 12 Auszubildende (sechs gewerbliche Auszubildende in den Richtungen ‚Mechatroniker‘ und ‚Elektroniker Geräte und Systeme‘ sowie sechs DHBW-Studenten) ein. Insgesamt beschäftigt Pilz momentan 35 Auszubildende.

Zu den weiteren Aktivitäten für ein nachhaltig erfolgreiches Recruiting zählen die Förderung von acht Studierenden im Rahmen des Deutschlandstipendiums an vier Hochschulen sowie Bildungspartnerschaften mit drei weiterführenden Schulen hier in der Region um Ostfildern. Wir wollen frühzeitig mit Schülern und Studenten in Kontakt kommen, um auf Pilz als attraktiven Arbeitgeber aufmerksam zu machen.

Fluktuationsquote unter dem Durchschnitt

Auch wenn der Wettbewerb um gute Bewerber hier in der Region stark ist, kann Pilz Stellen mit qualifizierten Bewerbern besetzen. Dazu trägt nicht zuletzt bei, dass wir ein familiengeführtes, werteorientiertes Unternehmen sind. Auch die Investitionen hier am Stammsitz in unser neues Produktions- und Logistikzentrum und die Erweiterung zum Pilz Campus haben unseren Ruf als attraktiver und verlässlicher Arbeitgeber hier in der Region nochmals gestärkt. Festmachen lässt sich dieses gute Image auch an der niedrigen Fluktuationsquote von unter 2 %. Die Fluktuationsrate bei Pilz liegt damit nach wie vor deutlich unter den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlichen Quoten.

(ID:43977851)