Suchen

Verbindungstechnologie Norma Group will Steckverbinderhersteller erwerben

| Redakteur: Katharina Juschkat

Die Norma Group vereinbart exklusiv den Erwerb des globalen Autoline-Geschäfts für Steckverbinder von Parker. Die Unternehmen wollen die Vereinbarung in der zweiten Jahreshälfe 2016 abschließen.

Firmen zum Thema

„Die neuartigen und qualitativen Autoline-Produkte ergänzen unser Kunststoff-Produktangebot auf ideale Weise“, sagt Werner Deggim, Vorstandsvorsitzender von Norma.
„Die neuartigen und qualitativen Autoline-Produkte ergänzen unser Kunststoff-Produktangebot auf ideale Weise“, sagt Werner Deggim, Vorstandsvorsitzender von Norma.
(Bild: Norma Group/Alex Kraus)

Die Norma Group SE, ein internationaler Hersteller für Verbindungstechnologie, hat am 23. Juni 2016 eine exklusive Vereinbarung zur Übernahme sämtlicher Vermögensgegenstände des Autoline-Geschäfts von Parkers Geschäftseinheit Fluid System Connectors Division abgeschlossen. Die Details der Vereinbarung sind vertraulich und werden nicht veröffentlicht. Der Abschluss der Transaktion hängt von üblichen Vollzugsbedingungen ab und schließt den Konsultationsprozess der Betriebsräte in Frankreich ein. Die Unternehmen erwarten den Vollzug in der zweiten Jahreshälfte 2016.

Steckverbinder für Fluidleitungen in Kraftfahrzeugen

Parker Autoline entwickelt, fertigt und vertreibt seit über 20 Jahren Steckverbinder zum Anschluss von Fluidleitungen in Kraftfahrzeugen. Die aus Kunststoff gefertigten „push-to-connect“-Komponenten werden in Leitungssystemen für Kraftstoff, Tankentlüftung, Kühlung, Bremsunterdruck und SCR (Selective Catalytic Reduction) in allen Fahrzeugtypen eingesetzt. Von den Produktionsstandorten in Frankreich, Mexiko und China vertreibt der Hersteller die Verbindungsprodukte an Kunden weltweit. Der erwartete globale Umsatz von Parker Autoline für das Geschäftsjahr 2016, das vom 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016 läuft, liegt bei rund 40 Millionen Euro.

Mit der Übernahme von Parker Autoline erweitert Norma sein Produktangebot für Steckverbinder und will seine Marktposition stärken. „Die neuartigen und qualitativen Autoline-Produkte ergänzen unser Kunststoff-Produktangebot auf ideale Weise“, sagt Werner Deggim, Vorstandsvorsitzender von Norma. „Zudem erschließen wir mit der Übernahme neue internationale Absatzmärkte, insbesondere in Asien.“ Der Hauptsitz von Parker Autoline befindet sich in Guichen, Frankreich. Die Geschäftseinheit ist Teil der Fluid System Connectors Division der Parker Hannifin Corporation und war zuvor eine Geschäftseinheit von Legris. (kj)

(ID:44225914)