Sicherheits-Laserscanner

Neuer Sicherheits-Laserscanner unterstützt Navigationssoftware

| Autor: Jan Vollmuth

Der RSL 400 stellt nicht nur den sicheren Betrieb eines FTS mittels Schutz- und Warnfeldern (im Bild rot und gelb) sicher, sondern erfasst gleichzeitig Messwerte für die Navigationssoftware.
Der RSL 400 stellt nicht nur den sicheren Betrieb eines FTS mittels Schutz- und Warnfeldern (im Bild rot und gelb) sicher, sondern erfasst gleichzeitig Messwerte für die Navigationssoftware. (Bild: Leuze Electronic)

Der neue Laserscanner RSL 400 von Leuze Electronic mit Messwertausgabe sorgt nicht nur für die Sicherheit von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS), sondern hilft ihnen auch beim Navigieren.

Ein Fahrerloses Transportsystem mit Navigation wird häufig mit zwei Scannern ausgestattet, einem für Safety und einem zum Navigieren“, sagt Jörg Packeiser, Product Marketing Manager Safety bei Leuze Electronic.

Sicherheits-Laserscanner mit Wegweiser

Dies ist der Fall, wenn das Triangulationsprinzip zur Navigation genutzt wird. Doch es gibt Alternativen: Der neue Sicherheits-Laserscanner RSL 400 von Leuze Electronic erfüllt nicht nur Safety-Aufgaben, sondern stellt darüber hinaus alle Messwerte für die FTS-Navigation nach dem Natural-Navigation-Prinzip zur Verfügung. „Die Messwerte verfügen über eine besonders hohe Winkelauflösung und Genauigkeit, wichtig für eine präzise Positionsbestimmung des FTS. So braucht man nur noch einen Scanner für Safety und die Navigation“, erklärt Packeiser.

Der neue Sicherheits-Laserscanner RSL 400 mit detaillierter Messwertausgabe für FTS-Navigation kombiniert Sicherheitstechnik mit qualitativ hochwertiger Messwertausgabe in einem Gerät.
Der neue Sicherheits-Laserscanner RSL 400 mit detaillierter Messwertausgabe für FTS-Navigation kombiniert Sicherheitstechnik mit qualitativ hochwertiger Messwertausgabe in einem Gerät. (Bild: Leuze Electronic)

Die Messwertausgabe ist auf Navigationssoftware optimiert, die nach dem Prinzip der Natural Navigation mit SLAM (Simultaneous Localization and Mapping) arbeitet. „Unser Scanner stellt die gemessenen Entfernungswerte für die Navigationssoftware bereit. Mit jeder Umdrehung seiner Ablenkeinheit, die 40 Millisekunden dauert, sendet er 2700 Lichtimpulse aus. Diese werden an Hindernissen in alle Richtungen gestreut. Einen Teil des gestreuten Lichts empfängt der Scanner wieder und berechnet daraus die Entfernung zum Hindernis. In der Navigationssoftware ist ein Abbild des jeweiligen Raumes inklusive aller festen Begrenzungen ähnlich einer Landkarte hinterlegt. Durch den Abgleich der Messwerte mit dieser Landkarte lässt sich berechnen, wo sich das Fahrerlose Transportsystem (FTS) gerade befindet. Dieses Konzept wird als Natural Navigation bezeichnet“, erklärt Jörg Packeiser.

Laserscanner mit hoher Winkelauflösung

Dabei ist wichtig: „Je detaillierter und genauer die Messwerte eines Scanners sind, desto präziser kann das FTS navigiert werden“, so der Produktmanager. Mit seiner Winkelauflösung von 0,1° – „ein Spitzenwert“ – bietet der RSL 400 im gesamten Messbereich bis 50 m eine differenzierte Erfassung der Umgebung. Dies wird durch einen besonders schmalen Laserspot erreicht, der seine senkrechte Form über den gesamten Winkelbereich beibehält. Das reduziert Fehlmessungen, wie sie z.B. an Kanten entstehen können.

Neben der Winkelauflösung kommt es auf den Distanzwert an: Wie weit ist es bis zu einem Hindernis? Die Distanzwerte des RSL 400 weisen mit einem typischen Fehler von < 30 mm eine hohe Genauigkeit auf, zudem werden sie nicht durch den Reflexionsgrad des Objekts beeinflusst, egal, ob es sich um einen Reflektor oder eine schwarze Wand handelt – ebenfalls ein großer Vorteil, wie Packeiser betont.

Zusätzlich Ausgabe des Signalstärkewerts

Die zusätzliche Ausgabe des empfangenen Signalstärkewerts je Strahl ermöglicht die eigenständige Erkennung von Reflektoren durch die Navigationssoftware. Treffen Strahlen auf einen Reflektor, heben sich die Werte deutlich von einer beliebigen Umgebung ab, was eine einfache und zuverlässige Erkennung möglich macht.

Bei aller Navigation kommt die Sicherheit nicht zu kurz – schließlich ist der RSL 400 ein lupenreiner Sicherheits-Laserscanner: Das Gerät bietet bis zu 100 umschaltbare Paare aus Schutz- und Warnfeldern. Dank dieser hohen Zahl lassen sich Schutzfelder vielfältig an die jeweiligen Bewegungs- und Beladezustände eines Fahrzeugs anpassen. Im 4-Felder-Modus mit 50 umschaltbaren Felder-Sets überwacht das Gerät sogar vier Schutzfelder gleichzeitig. So lässt sich die Geschwindigkeit von FTS sicher reduzieren.

Laserscanner schaut um die Ecke

Darüber hinaus bietet der RSL 400 einen Scan-Winkel von 270°, mit dem der Front- und Seitenbereich eines FTS gleichzeitig abgedeckt werden können, „praktisch über Eck“, so Jörg Packeiser. In Kombination mit einer maximalen Reichweite von 8,25 Metern lassen sich dank dieser Merkmale selbst große FTS „durch den Einsatz von lediglich zwei RSL 400 komplett absichern.“

Den Sicherheits-Laserscanner gibt's in vielen Varianten: „Das Scannerportfolio umfasst neun Varianten, drei davon mit Datenausgabe für FTS-Navigation. Alle Varianten sind in den vier Reichweiten 3,0, 4,5, 6,25 sowie 8,25 Meter erhältlich“, erklärt der Produktmanager. Zudem stehen Modelle mit Profinet/Profisafe-Schnittstelle zur Verfügung. (jv)

Tipp: Anwendertreff Maschinensicherheit Erfahren Sie auf dem Anwendertreff Maschinensicherheit, wie Sie die funktionale Sicherheit Ihrer Maschinen und Anlagen normengerecht gewährleisten: Der Kongress unterstützt Konstrukteure, Entwickler, Hersteller und Betreiber dabei, die funktionale Sicherheit ihrer Maschinen und Anlagen so zu gestalten, dass sie den Anforderungen der Maschinenrichtlinie genügt, auch in einer smarten Fabrikumgebung.
Mehr Infos: Anwendertreff Maschinensicherheit

Zum Glück gibt es die Funktionale Sicherheit

Kompendium Maschinensicherheit Ausgabe 2018

Zum Glück gibt es die Funktionale Sicherheit

Maschinensicherheit zählt zu den wichtigsten Themen für Konstrukteure und Entwickler. Grund genug für die konstruktionspraxis, auch in diesem Jahr die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um Funktionale Sicherheit in einem Kompendium zusammen weiter...

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45428731 / Safety)