Suchen

Radarsensor

Neuer Radarsensor für den Wasser- und Abwasserbereich

| Redakteur: Jan Vollmuth

Der neue Radarsensor Vegapuls WL S 61 von Vega wurde für alle einfachen Anwendungen im Wasser- und Abwasserbereich konzipiert. Nach Meinung des Herstellers biete der Sensor durch seine vielfältigen Montagemöglichkeiten eine besonders kostengünstige Radarlösung, da er einfach in bestehende Infrastrukturen integriert werden könne.

Firmen zum Thema

Der Sensor Vegapuls WL S 61 eignet sich besonders zur Füllstand- und Durchflussmessung in der Wasseraufbereitung.
Der Sensor Vegapuls WL S 61 eignet sich besonders zur Füllstand- und Durchflussmessung in der Wasseraufbereitung.
(Bild: Vega)

Der Vegapuls WL S 61 bietet laut Vega eine Genauigkeit von ± 5 mm. Nach Angaben des Herstellers eignet er sich besonders zur Füllstand- und Durchflussmessung in der Wasseraufbereitung. Dank sehr gute Fokussierung soll er den Einsatz in Pumpstationen und Regenüberlaufbecken sowie zur Durchflussmessung in offenen Gerinnen und der Pegelüberwachung ermöglichen.

Keine Angst vor Überfluten

Das robuste Gehäuse des Sensors sei verschleiß-, wartungsfrei und eigne sich aufgrund seiner hohen Schutzart IP 68 (2 bar) auch für Anwendungen, bei denen der Sensor überflutet werden könne, so der Hersteller. Die Geräte würden zudem der neusten LPR-Norm (Level Probing Radar) und seien für den Einsatz im Freien uneingeschränkt zugelassen.

Ganz neu ist laut Vega die drahtlose Bedienung per Bluetooth über Smartphones/Tablets und/oder PCs mit Pactware und Bluetooth-USB-Adapter, was eine Inbetriebnahme oder Diagnose weiter vereinfachen soll. Entsprechende Anzeige- und Auswertegeräte würden die Messwertanzeige ermöglichen und die erforderlichen Relaisausgänge beispielsweise zur Pumpensteuerung zur Verfügung stellen. (jv)

SPS IPC Drives 2017: Halle 7A, Stand 102

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44991481)