Sensorik Neuer Magnetfeldsensor und magnetischer Kabelhalter

Redakteur: Jan Vollmuth

Der Normalienhersteller Meusburger erweitert sein Produktsortiment um den Magnetfeldsensor E 65620 für T-Nuten. Er soll sich ideal als Zylindersensor eignen. Zur einfachen und sicheren Befestigung von Kabeln innerhalb der Werkzeuge bietet Meusburger zudem den universell einsetzbaren magnetischen Kabelhalter E 2766.

Firmen zum Thema

Neu im Produktangebot von Meusburger: Magnetfeldsensor und magnetischer Kabelhalter.
Neu im Produktangebot von Meusburger: Magnetfeldsensor und magnetischer Kabelhalter.
(Bild: Meusburger Georg GmbH & Co KG)

Der Magnetfeldsensor E 65620 ist mit einer neuen Einstellhilfe ausgestattet: Ein Blinksignal im Grenzbereich und Dauerleuchten im optimalen Schaltbereich soll genaues und einfaches Einstellen garantieren. Auch der bestehende Magnetfeldsensor E 6562, der zudem über einen Stecker verfügt, wurde um diese Funktion erweitert.

Die beiden Sensoren eignen sich laut Meusburger ideal für die Positionsabfrage von Hydraulikzylindern. Die Befestigung der Magnetfeldsensoren erfolgt in der T-Nut. Beide Varianten sind auf den Meusburger Blockzylinder E 7020 abgestimmt.

Die Position von Hydraulikzylindern abfragen

Der magnetische Kabelhalter E 2766 dient einfachen und sicheren Befestigung der Anschlusskabel im Kabelkanal. Zur Einarbeitung der Kabelhalter wird laut Meusburger lediglich ein Fräser mit einem Durchmesser von 12 mm benötigt. Somit bleibt dem Anwender das aufwändige Einbringen einer Gewindebohrung erspart. Die Befestigung erfolgt einfach mittels starkem Neodym-Magneten. Dies verhilft zu Zeit- und Kostenvorteilen bei der Werkzeugmontage.

Dank der Temperaturbeständigkeit bis 150 °C können die magnetischen Kabelhalter nach Angaben des Herstellers auch in der Heißkanaltechnik verwendet werden. (jv)

(ID:44554856)