Suchen

Simulationssoftware

Modulares Produktdesign mit Creo 2.0 entwickeln

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

PTC hat Creo 2.0 als eine weitere neue rollenspezifische App vorgestellt, die die modulare Produktentwicklung und die Produktkonfiguration unterstützt.

Firmen zum Thema

Können mit Creo Options Modeler zusammengeführt werden: Produktvarianten, Teilestrukturen und 3D-Modelle.
Können mit Creo Options Modeler zusammengeführt werden: Produktvarianten, Teilestrukturen und 3D-Modelle.
( Bild: PTC )

Mit Creo 2.0 stellt PTC die zehnte App der Creo-Produktfamilie vor. Der sogenannte Creo Options Modeler ist eine neue rollenspezifische App für Konstrukteure, die bereits in einem frühen Entwicklungsstadium ein modulares Produktdesign entwickeln oder validieren möchten. Creo Options Modeler stellt ein leistungsstarkes Set von Funktionalitäten bereit, mit denen genaue, aktuelle 3D-basierte Produktbaugruppen per Konfiguration entwickelt werden können, unabhängig von Größe und Komplexität. In Kombination mit der Creo Parametric App können mit Creo Options Modeler genaue Gewichte, Schwerpunkte und sogar das Prüfen und Lösen von Designkonflikten, wie zum Beispiel Kollisionen, validiert werden.

Schnittstellenlos Daten anderer Creo-Apps verwenden

Durch die einfachere Wiederverwendung von bestehenden 3D-Modellen und durch eine innovative Schnittstellenidentifizierung zur Variantengenerierung kann die neue Creo-App Prozessfehler und Nachbesserungen im Engineering reduzieren. Creo Options Modeler kann wie alle Apps der Creo-Produktfamilie schnittstellenlos Daten anderer Creo-Apps verwenden und mit anderen am Design- und weiteren Prozessen Beteiligten austauschen und damit die Produktivität in der Detailkonstruktion und den weiteren nachgelagerten Prozessen steigern.

Bildergalerie

2D-Konzeptdaten von allen Anwendern weiterverwenden

Mit Creo 2.0 bietet PTC jetzt eine technologische Unterstützung, mit der Unternehmen den größtmöglichen Nutzen aus dieser frühen Phase in ihrem Produktentwicklungsprozess generieren können. Die neuen Releases von Creo Parametric, Creo Direct, dem kostenlosen Creo Sketch (welches ab diesem Release auch für MAC OS X verfügbar ist) und Creo Layout können miteinander kombiniert werden und somit die Zusammenarbeit, Innovation und Design-Evaluierung bereits während der Konzeptphase maßgeblich optimieren. Da alle Creo-Apps auf einem gemeinsamen CAD-Datenmodell basieren, können die 2D-Konzeptdaten von allen Anwendern und Apps genutzt und weiterverwendet werden. Dadurch kann der Übergang von der Konzeptphase zur Detailkonstruktion nachhaltig beschleunigt werden.

Übergang von der 2D- zur 3D-Konstruktion unterstützen

Mit Creo Layout 2.0 unterstützt PTC speziell den Übergang von der 2D- zur 3D-Konstruktion, indem Anwender komplexe Baugruppen einfach entwerfen, schnell Konstruktionsalternativen untersuchen, eine breite Vielfalt von 2D-CAD-Dateiformaten importieren, 2D-Geometrien entwerfen und verändern und Informationen mit Gruppen, Markierungen, Strukturen, Bemaßungen, Notizen und Tabellen organisieren können. Ein 2D-Konzept in Creo Layout kann als Basis für ein 3D-Modell dienen, indem es dem Anwender ermöglicht wird, Baugruppen in 2D zu entwickeln oder 2D-Geometrien zu referenzieren, um so Modelle zu erstellen. Alle Änderungen, die in 2D vorgenommen werden, werden bei der Aktualisierung in 3D nachvollzogen.

In Creo Parametric wurden die folgenden Funktionalitäten verbessert:

  • Freiformflächen:
  • Mit den verbesserten Freiformfunktionalitäten können Konstrukteure Oberflächen mit höherem Detailgrad schnell und einfach entwickeln und trotzdem maximale Kontrolle über die generelle Form der Freifläche behalten. Dies reduziert den Zeitbedarf für die Überführung von Konzepten zu präzisen, stark ausdetaillierten ästhetischen Produktdesigns.
  • Querschnitte:
  • Das Arbeiten im Querschnitt erlaubt vollständigen Einblick und Kontrolle des Produktes mittels neuer, intuitiver und schneller Möglichkeiten zur Erzeugung und Neupositionierung von Querschnitten inklusive dem Zugriff über den Modellbaum. Mit der Echtzeitkollisionsprüfung innerhalb eines Querschnittes und mit Hilfe von 2D-Visualisierungen können Konstrukteure das Design und Designänderungen vollständig visualisieren und potentielle Probleme frühzeitig erkennen und adressieren. Damit steigern die neuen Tools die Produktivität beim Arbeiten in Querschnitten maßgeblich und stellen eine umfassende Konstruktionsumgebung bereit, die den gesamten Konstruktionsprozess beschleunigt.
  • Messungen:
  • Das neue verschlankte Analyse-Tool bietet signifikante Verbesserungen in der Leistungsfähigkeit und in der Anwenderfreundlichkeit. Konstrukteure können schnell einen detaillierten Einblick in die zentralen Abmessungen und Produkteigenschaften erlangen. Durch das einfache Weiterverwenden der angezeigten Werte in anderen Anwendungen (z.B. in Word) können Konstrukteure die Effizienz und Genauigkeit der exakten Bemaßungen während des Designprozesses verbessern.
  • Änderungskontrolle:
  • Creo Parametric gibt Konstrukteuren mit der neuen Funktionalität für das Nachverfolgen von Änderungen die Möglichkeit, Konstruktionsänderungen, die andere mit Hilfe der Creo Direct App vorgenommen haben, anzusehen und anzunehmen oder abzulehnen. Damit können Konstrukteure jetzt mit einem viel größeren Spektrum von Personengruppen im Unternehmen zusammenarbeiten und dennoch die vollständige Kontrolle darüber behalten, wie und ob Änderungen im parametrischen Modell nachvollzogen werden. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass die Konstruktionsabsicht vollständig erhalten bleibt. Unabhängig von der verwendeten Modellierungstechnik oder Creo-App können Teams jetzt deutlich konstruktiver zusammenarbeiten.

(jup)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34457980)