Suchen

Messtaster

Messgerät kombiniert hohe Genauigkeit mit zerstörungsfreier Messung

| Redakteur: Jan Vollmuth

Der neue Messtaster Metro 1281 MW von Heidenhain erschließt mit einem Messweg von 12 mm und einem niedrigen Messkraftverlauf zwischen 0,01 N und 0,07 N neue Felder innerhalb der taktilen und hochgenauen Metrologie.

Firmen zum Thema

Der Messtaster Metro 1281 MW kann auch transparente Folien vermessen.
Der Messtaster Metro 1281 MW kann auch transparente Folien vermessen.
( Bild: Heidenhain )

Zerstörungsfreie, nicht taktile Messprinzipien gibt es viele. Doch diese meist optisch messenden Verfahren erreichen nicht die Genauigkeit taktiler Messgeräte mit photo-elektrischer Abtastung. Die große Herausforderung ist also die Entwicklung eines Messgeräts, das eine hohe Genauigkeit mit einer zerstörungsfreien Messung kombiniert. Diese Aufgabe hat Heidenhain mit dem neuen Messtaster Metro 1281 MW gelöst. Er weist über seinen kompletten Messweg von 12 mm einen außergewöhnlich niedrigen Messkraftverlauf zwischen 0,01 N und 0,07 N auf.

Deformationen des Werkstücks sind ausgeschlossen

Der neue Messtaster erschließt damit neue Felder innerhalb der taktilen und hochgenauen Metrologie. So ist es nun möglich, kleinste Zahnräder, unterschiedlichste Arten von Gläsern und Wafern oder medizintechnische Produkte zu vermessen. Ungewollte Deformationen des Werkstücks durch das Messgerät, die das Messergebnis verfälschen oder gar das Werkstück beschädigen bzw. zerstören könnten, sind ausgeschlossen. Transparente Materialien, die optische Verfahren immer wieder vor Probleme stellen, können mit dem Metro 1281 MW von Heidenhain ebenfalls einfach und genau vermessen werden.

Neben der Abtastung ist die hochpräzise Kugelführung ein weiteres Herzstück des Metro 1281 MW. Das Zusammenspiel von Kugelführung und hochgenauer photo-elektrischer Abtastung ermöglicht eine Wiederholgenauigkeit, die kleiner als 0,03 µm ist und über den kompletten Messweg ermittelt wird. Die Systemgenauigkeit des Messtasters liegt innerhalb von ±0,2 µm.

Außer durch seinen niedrigen Messkraftverlauf besticht der Metro 1281 MW durch eine Zerodur-Präzisionsteilung mit 2 µm Signalperiode. Zerodur hat im Bereich von 0 °C bis 50 °C einen thermischen Ausdehnungskoeffizienten von annähernd 0 ppm/K. Somit hat die Umgebungstemperatur quasi keinen Einfluss auf die Ausdehnung des Maßstabs. Der Metro 1281 MW misst also immer die wahre Länge. (jv)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43524047)

Bild: Heidenhain; ©industrieblick - stock.adobe.com; Kistler Gruppe; ©zapp2photo - stock.adobe.com; Heidenhain; Renishaw; Fraunhofer IPA/ Rainer Bez; Autdesk; Adam Opel AG; Fraunhofer IEM; Serapid; ZF Friedrichshafen AG; ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com; gemeinfrei; Mesago; Hänchen; Ejot; Freudenberg/ Daniel Fortmann.com