Suchen

V-Führung Linearführung sorgt für präzise Ausrichtung von Schleifwerkzeugen

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Sandra Häuslein

Beim Schleifen von Dünnblechen kommt es auf eine präzise Ausrichtung des Schleifwerkzeugs an. Bei einer Schleifmaschine von Peitzmeier sorgt dafür das Linearführungssystem GV3 von Hepco Motion.

Firmen zum Thema

Die Rollen des GV3-Führungssystems besitzen sogenannte V-Nut-Lager, die Bewegungen im Bereich von hundertstel Millimetern ermöglichen.
Die Rollen des GV3-Führungssystems besitzen sogenannte V-Nut-Lager, die Bewegungen im Bereich von hundertstel Millimetern ermöglichen.
(Bild: Hepco Motion)

Ein Großkunde möchte 40.000 Edelstahl-Waschbecken jährlich schleifen – ganz vorsichtig. Und Peitzmeier Maschinenbau hat die passende Schleifmaschine dazu. Die Anlage heißt Omni-Grind Twin 3100 AC. Sie schleift und poliert vollautomatisch.

Vor Inbetriebnahme der Anlage im Jahr 2016 stellten die Verantwortlichen an die Schleifmaschine einige Anforderungen, erinnert sich Ulrich Peitzmeier, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens: „Die drei Tonnen schwere Anlage sollte in der vollautomatisierten Ausbaustufe 40.000 Edelstahl-Waschbecken pro Jahr schleifen und dabei besonders vorsichtig vorgehen – denn die Waschbecken sind aus Dünnblech gefertigt, das nur einen Millimeter dick ist. Da passiert es schnell, dass das Werkzeug zu lange auf einer Stelle schleift und das Werkstück beschädigt.“ Für diese Anforderungen musste Peitzmeier die Schleifmaschine anpassen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Das schwere Schleifwerkzeug, das normalerweise auf einer doppelstrangigen U-Schiene montiert ist, musste weichen – zugunsten eines leichteren Werkzeugs, das sich auf nur einer Führungsschiene präziser denn je ausrichten lassen sollte. Das bisherige Führungssystem war dafür ungeeignet. Peitzmeier machte sich deswegen auf die Suche nach einem Hersteller geeigneter Führungsschienen.

Bewegungen in hundertstel Millimetern

Fündig wurden die Maschinenbauer bei Hepco Motion und entschieden sich für das Linearführungssystem GV3. „Das System besteht aus präzisionsgeschliffenen Führungsschienen und einem Laufwagen, der mit speziellen Laufrollen ausgestattet ist“, erklärt Thorsten Pfau, Vertriebsleiter bei Hepco Motion. „Die Rollen haben sogenannte V-Nut-Lager, die mit ihren Kerben von oben und unten in die spitz zulaufenden Schienen greifen und dank geringer Reibung Bewegungen im Bereich von hundertstel Millimetern ermöglichen – bei einer Geschwindigkeit von bis zu acht Metern pro Sekunde.“ Gleichzeitig haben die Führungsschienen eine ausreichende Steifigkeit, um der Anpresskraft des Schleifwerkzeugs standzuhalten. „Genau nach dieser Kombination aus Präzision und Widerstand gegen elastische Verformung haben wir gesucht“, sagt Peitzmeier. Das Linearsystem zähle zudem zu den geräuschärmsten Systemen auf dem Markt.

Neben Präzision und Widerstandskraft punktete das System auch mit Platzersparnis. „Das GV3-System ist modular aufgebaut, sodass wir die Laufrollen einzeln gekauft und direkt an die Adapterplatte des Schleifwerkzeugs montiert haben“, sagt Peitzmeier. „Durch den Verzicht auf die restlichen Komponenten des Laufwagens haben wir knapp 40 % der Aufbauhöhe gespart.“ Ein weiterer Vorteil: Das Führungssystem eignet sich für den Einsatz in rauen Umgebungen, da es selbstreinigend und somit gegen einen schnellen Verschleiß geschützt ist.

Schleifen und Polieren in einer Maschine

Und so funktioniert die Schleifmaschine: Über ein Zuführband werden drei Waschbecken auf den Bearbeitungstisch befördert. Dort werden die Becken mittels Pneumatik-Zylindern gespannt und mit dem Tisch-Vorschub dem Schleifband zugeführt, das sich in einem trapezförmigen Umlaufsystem bewegt. Dann drückt das Schleifwerkzeug, das sich auf dem Führungssystem horizontal zwischen den Standfüßen der Maschine bewegt, das Schleifband mit einer Walze auf die Oberfläche des Werkstücks, sodass es zum gewünschten Schleifeffekt kommt. Hinter dem Schleifwerkzeug sitzt eine zweite Führungsschiene mit einem Poliermodul. Hier lassen sich die Waschbecken anschließend auf Hochglanz bringen.

Peitzmeier zeigt sich mit der Entscheidung für Hepco Motion zufrieden: „Wir haben ein Linearführunssystem gefunden, das präzise, langlebig und platzsparend ist – Faktoren, die im Maschinen- und Anlagenbau ausschlaggebend sind.“ (sh)

(ID:44996163)